Channel Header
2346932

Windows 10 April-Update: Diese Funktionen fallen weg

02.05.2018 | 09:22 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Mit Windows 10 April 2018 Update gibt es wieder Neuerungen. Allerdings werden auch diverse Funktionen entfernt. Ein Überblick.

Windows 10 April 2018 Update (Version 1803) ist für Alle verfügbar und hat jede Menge Neuerungen und Verbesserungen an Bord, darunter die neue Timeline-Funktion und verbesserten Datenschutz. Die neue Version bietet auch die Gelegenheit für die Windows-10-Entwickler, "alte Zöpfe abzuschneiden": Eine Reihe von Funktionen und Funktionalitäten werden mit Einführung der Version 1803 gestrichen oder nicht mehr weiter entwickelt. Einen Überblick darüber, um welche Funktionen es sich handelt, findet sich auf dieser Microsoft-Website.

Zu den gestrichenen Funktionen zählt die Unterstützung für den Groove Music Pass. Eine logische Entscheidung, nachdem Microsoft den eigenen Musikdienst bereits im Jahr 2017 eingestellt hatte. Die Groove-App selbst ist aber weiterhin verfügbar und kann zum Abspielen bzw. Streaming von Musikdateien genutzt werden, die sich entweder lokal auf dem Rechner befinden oder auf Onedrive abgelegt sind. Die Entwickler empfehlen als Alternative Spotify oder eine der anderen Musik-Dienste, die für Windows 10 verfügbar sind. In diesem Zusammenhang von unserer Seite aus die Empfehlung für den Artikel: Die best en Musik-Streaming - Dienste im Überblick.

Gestrichen wird auch der Eintrag "Heimnetzgruppe" (HomeGroup) im Explorer. Es ist aber weiterhin möglich, im Heimnetzwerk Drucker, Dateien und Ordner zu teilen. Dies geschieht aber nicht mehr über besagte "Heimnetzgruppe", sondern über die jeweils zum Teilen vorgesehenen Funktionen in Windows 10.

Der XPS Viewer gehört nicht mehr zu den Standard-Apps von Windows 10. Wer von Windows 10 Version 1709 (Herbst 2017 Update) auf Windows 10 Version 1803 (April 2018 Update) wechselt, behält den XPS Viewer. Wer das System neu aufsetzt, wird den XPS Viewer nicht mehr erhalten, weil er nicht bei den Installationsdateien dabei ist. Wer den XPS Viewer benötigt, erhält ihn über die Windows-10-Einstellungen unter "Apps, Apps & Features" und "Opionale Features" verwalten.

In den WLAN-Einstellungen wird die Funktion zum Verbinden mit einem empfohlenen, offenen Netzwerk entfernt. Nutzer müssen sich nun manuell mit dem gewünschten (offenen) Hotspot verbinden. In der (klassischen) Systemsteuerung wird der Eintrag zum Ändern der Spracheinstellungen entfernt. Wer diese vermisst, kann weiterhin über die Windows-10-Einstellungen und "Zeit und Sprache" die entsprechenden Änderungen vornehmen. In der "Kontakte"-Funktion werden keine nicht gespeicherten Kontakte angezeigt. Damit diese dort auftauchen, muss der Anwender den gewünschten Kontakt gespeichert haben.

Weitere Funktionen werden nicht mehr weiterentwickelt

Zusätzlich zu den mit Windows 10 Version 1803 (April-Update) gestrichenen Funktionen, werden auch diverse Funktionen ab der neuen Version nicht mehr weiterentwickelt. Ein Zeichen dafür, dass sie mit einem der nächsten Funktionsupdates für Windows 10 (etwa Redstone 5, dem Herbst 2018 Update) ganz wegfallen könnten.

Dazu gehört der Windows Help Viewer (WinHlp32.exe), wofür die Entwickler auch eine einfache Erklärung haben: Sämtliche Hilfe-Informationen sind mittlerweile auch online über diese Microsoft-Website verfügbar . Ebenfalls nicht mehr weiterentwickelt wird der "Phone Companoin". Mit Windows 10 Version 1709 hatte Microsoft für die Verknüpfung von Windows 10 mit einem mobilen Gerät ohnehin den neuen Eintrag "Telefon" in den Windows-10-Einstellungen geschaffen.

Der Bereich "Software Restriction Policies" in den Gruppenrichtlinien wird nicht weiter entwickelt. Stattdessen empfiehlt Microsoft auf lange Sicht die Nutzung der Applocker-Funktion in Windows Defender Application Control.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2346932