2351996

Windows 10 April Update: Avast behebt Update-Problem

28.05.2018 | 11:15 Uhr |

Avast hat nun die Ursache für die Probleme ermittelt, die ein Update auf Windows 10 April 2018 Update verhinderten.

Einige Nutzer von Avast-Sicherheitssoftware hatten mit massiven Problemen beim Wechsel zu Windows 10 April 2018 Update (Windows 10 Version 1803) zu kämpfen. Die äußerten sich durch Bluescreens oder durch einen Black-Screen, also einem komplett schwarzen Desktop nach dem Windows-10-Start. Avast hat nun laut diesem Forumsbeitrag die Gründe für die Probleme ermittelt und gelöst.

Gemeinsam mit Microsoft sei ein "Element" im Windows 10 Version 1803 Update identifiziert worden, welches inkompatibel zu Avast Behavior Shield gewesen sei. Die Avast-Software erhält seit dem Wochenende ein Update, welches nun wieder für ein problemloses Update auf Windows 10 Version 1803 bei allen Nutzern sorgt.

Für alle betroffenen Nutzer findet sich im Forumsbeitrag auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Rettung einer defekten Windows-10-Installation. Dafür wird ein leerer USB-Stick mit mindestens 8 Gigabyte Speicherkapazität und ein Rechner mit funktionierender Windows-10-Installation benötigt. Letzterer wird nicht benötigt, wenn Sie schon ein Installationsmedium mit Windows 10 Version 1803 besitzen. Sie können es mit dem Windows 10 Media Creation Tool erstellen.

Die Rettung, so Avast, nehme etwa eine Stunde Zeit in Anspruch. Wichtig dabei: Halten Sie sich genau an diese Anleitung, um einen Datenverlust zu verhindern!

Avast weist ausdrücklich darauf hin, dass das Update-Problem auch mit anderer Software auftreten könne. Auch in diesen Fällen könne der Rechner dann mit der Anleitung gerettet werden. Außerdem sei auch nur ein kleiner Teil von Avast-Nutzern betroffen gewesen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2351996