2278539

Wikileaks bietet 10.000 Dollar für Reporter-Namen

08.06.2017 | 11:47 Uhr |

Wikileaks hat ein Kopfgeld von 10.000 US-Dollar für den Namen eines Reporters ausgesetzt.

Wikileaks hat eine Belohnung in Höhe von 10.000 US-Dollar für den Namen eines Journalisten ausgesetzt. Wie Wikileaks per Tweet mitteilt, soll damit enthüllt werden, welcher Journalist für die Enttarnung der Whistleblowerin Reality Leigh Winner verantwortlich gewesen ist. Laut dem Tweet soll der betreffende Reporter damit "öffentlich enthüllt und ausgeschaltet" werden. Wikileaks-Gründer Assange äußerte per Tweet den Verdacht, dass es sich dabei um einen Journalisten von The Intercept handeln könnte.

Das FBI und das US-Justizministerium hatten kürzlich die 25-jährige Winner verhaftet, die ein geheimes NSA-Dokument an Journalisten weitergeleitet haben soll. Das Enthüllungsportal The Intercept hatte am Montag basierend auf dem Dokument einen Bericht veröffentlicht. Konkret wird darin beleuchtet, wie russische Hacker versucht haben sollen, auf die US-Präsidentschaftswahl durch Manipulation von Wahlcomputern Einfluss zu nehmen. Ohne Erfolg allerdings.

Die Whistleblowerin flog offenbar aufgrund des Ausdrucks des NSA-Dokuments auf, der die Ermittler auf ihre Spur brachten. Über den Ausdruck und die mitgedruckten, unsichtbaren Wasserzeichen konnte offenbar der Drucker ermittelt werden, über den das Dokument ausgedruckt worden war. Der Verdacht: Die Journalisten von The Intercept könnten dem US-Geheimdienst zur Bestätigung das NSA-Dokument so vorgelegt haben, wie sie es erhalten hatten und damit unabsichtlich für die Enttarnung der Whistleblowerin gesorgt haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2278539