2337027

Wenn das per LAN angeschlossene Netzwerkgerät nicht erreichbar ist

10.04.2018 | 09:19 Uhr |

Sie haben Ihre Rechner über Ethernetkabel mit den vier LAN-Ports der Fritzbox verbunden. Allerdings können Sie die Freigaben eines PCs nicht erreichen, in der Netzwerkübersicht von Windows taucht er nicht auf. So schaffen Sie Abhilfe.

Sie haben Ihre Rechner über Ethernetkabel mit den vier LAN-Ports der Fritzbox verbunden. Alles scheint in Ordnung, die LEDs an den Netzwerk-Ports der Rechner flackern, laut der Übersicht unter „Heimnetz –› Netzwerk“ sind sie korrekt ins Netzwerk eingebunden. Trotzdem können Sie die Freigaben eines PCs nicht erreichen, in der Netzwerkübersicht von Windows taucht er nicht auf. Und der Ping-Befehl an seine IP-Adresse läuft ins Leere. Eine mögliche Ursache ist eine Voreinstellung der Fritzbox. Der Port LAN 4 ist ab Werk als Gastzugang konfiguriert, dort angeschlossene Geräte haben aus Sicherheitsgründen keinen Zugriff auf Ihr LAN. Sie dürfen lediglich ins Internet. Unter „Heimnetz –› Netzwerkverbindungen“ erkennen Sie in diesem Fall, dass die von der Fritzbox vergebene IP-Adresse des Computers von den anderen Adressen abweicht. Anstatt aus dem Adressraum 192.168.178. xx stammt sie aus dem Bereich von 192.168.179.xx.

Schalten Sie den Gastzugang für LAN 4 aus, damit ein Gerät an diesem Anschluss Kontakt mit anderen Netzwerkclients in Ihrem LAN aufnehmen kann.
Vergrößern Schalten Sie den Gastzugang für LAN 4 aus, damit ein Gerät an diesem Anschluss Kontakt mit anderen Netzwerkclients in Ihrem LAN aufnehmen kann.

Überprüfen Sie, ob der Rechner tatsächlich mit LAN 4 verbunden ist. Falls kein anderer Port mehr frei sein sollte, können Sie überlegen, ob es ein anderes Gerät gibt, das keinen Zugriff auf das Heimnetz benötigt und auch von dort nicht erreichbar sein muss. In diesem Fall können Sie die Kabel einfach umstecken.

Ansonsten konfigurieren Sie LAN 4 in der Fritzbox um. Öffnen Sie „Heimnetz –› Netzwerk –› Netzwerkeinstellungen“, deaktivieren Sie die Option „Gastzugang für LAN 4 aktiv“ und bestätigen Sie mit „Übernehmen“. Die Einstellung wird sofort wirksam. Die Fritzbox hebt die Isolierung des Rechners auf und weist ihm per DHCP eine passende IP-Adresse zu.

Tipp: Die Fehlersuche im Netzwerk stellt selbst für Profis manchmal eine Herausforderung dar. Viele Komponenten sind am Verbindungsaufbau beteiligt und müssen geprüft werden. Unser Ratgeber hilft Ihnen bei der schrittweisen Analyse von Verbindungsproblemen im Netzwerk.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2337027