2404004

Weltuntergangsuhr bleibt bei zwei Minuten vor Zwölf

25.01.2019 | 12:56 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Forscher haben die Weltuntergangsuhr auf zwei Minuten vor zwölf stehen lassen. Die Existenz der Menschheit sei weiter in Gefahr.

Führende Atomwissenschaftler der Welt haben am Donnerstag verkündet, dass sie sich dazu entschlossen haben, die Atomkriegsuhr (im englischen Doomsday Clock für "Uhr des Jüngsten Gerichts") auf 2 Minuten vor zwölf Uhr stehen zu lassen. Damit bleibt die Uhr im zweiten Jahr in Folge auf diesem Stand. Im vergangenen Jahr hatten die Forscher die Uhr um 30 Sekunden von 2 1/2 Minuten auf 2 Minuten vor Mitternacht vorgestellt.

Seit der Wahl des US-Präsidenten Donald Trump und der Entwicklung der Welt in den vergangenen Jahr ist der Zeiger in den vergangenen Jahr wie folgt gewandert:

  • 2015: 3 Minuten vor Mitternacht

  • 2016: 3 Minuten vor Mitternacht

  • 2017: 2 1/2 Minuten vor Mitternacht

  • 2018: 2 Minuten vor Mitternacht

  • 2019: 2 Minuten vor Mitternacht

Zuletzt stand die Weltuntergangsuhr im Jahr 1953 auf 2 Minuten vor Mitternacht. Damals in Reaktion auf die Wasserstoffbomben-Tests der USA und der damaligen Sowjetunion.

In diesem Jahr begründen die Wissenschaftler in einem besonders ausführlichen Beitrag, weshalb sie sich dazu entschieden haben, die Uhr bei zwei Minuten vor Mitternacht einzufrieren. Zu den größten, aktuellen Bedrohungen für die Menschheit gehören demnach Atomwaffen und der Klimawandel. Im vergangenen Jahr sei der Zustand der Sicherheit durch den verstärkten Einsatz von Informationskriegen geprägt worden, um die Demokratien in der ganzen Welt zu untergraben.

Sorgen machen sich die Wissenschaftler auch darüber, dass die USA den Atom-Vertrag mit Iran verlassen habe. Die Stimmung zwischen den USA und Nordkorea habe sich zwar verbessert, was aber nichts daran ändere, dass Nordkorea Atomwaffen besitzt.  Was den Klimawandel angeht, müssten die Länder der Welt deutlich mehr tun, um ihre Emissionen zu senken.

"Die Geschwindigkeit des Wandels über diese und andere technologische Fronten hinweg ist extrem hoch; die internationalen Anstrengungen zur Bewältigung dieser schnellen Fortschritte waren bisher völlig unzureichend", so die Wissenschaftler in ihrem Statement.

Das die Uhr bei zwei Minuten vor Mitternacht stehen bleibt, solle nicht als Zeichen der Stabilität gewertet werden, sondern als eine Warnung. Es gibt aber auch einen Lichtblick: Jeder könnte dabei helfen, den Zustand zu ändern. So heißt es in dem Bericht der Wissenschaftler: "Heute können die Bürger in jedem Land die Macht des Internets nutzen, um gegen Desinformation in den sozialen Medien vorzugehen und die langfristigen Perspektiven ihrer Kinder und Enkelkinder zu verbessern. Sie können auf Fakten bestehen und den Unsinn ignorieren. Sie können Maßnahmen zur Reduzierung der existentiellen Bedrohung durch Atomkrieg und unkontrollierten Klimawandel fordern."

Was ist die Weltuntergangsuhr?

Die Atomkriegsuhr ist eine symbolische Uhr des Bulletin of the Atomic Scientist. Sie existiert seit 1947 und startete damals mit den Zeigern auf "sieben Minuten vor Zwölf". Die Uhr soll verdeutlichen, wie hoch das aktuelle Risiko einer globalen Katastrophe ist. Dem Gremium, welches darüber entscheidet, wie die Uhr steht, gehören namhafte Wissenschaftler aus aller Welt an, darunter auch viele Nobelpreisträger.

Nach der Krise im Jahr 1953 wanderte der Zeiger der Uhr in der Zeit des kalten Krieges auf "drei vor zwölf". Nach dem Ende des Westrüstens und des Umbruchs in Osteuropa verbesserte sich die Prognose und der Zeiger wanderte auf bis zu "17 vor zwölf". Mit den Krisen der letzten Jahre hat sich aber wieder die Prognose der Wissenschaftler verschlechtert. In  2015 stand die Doomsday Clock auf "drei vor zwölf". Im Jahr 2017 dann auf „2 ½ Minuten vor zwölf“ und seit 2018 nun sogar auf „2 Minuten vor zwölf“.

PC-WELT Marktplatz

2404004