2342441

Was tun, wenn der WLAN-Repeater das Funknetz ausbremst?

26.04.2018 | 13:31 Uhr |

WLAN-Repeater sollen das Signal eines Funknetzwerks in dessen Randbereichen verstärken und auf diese Weise die Reichweite erhöhen. Dafür benötigen die Funkverstärker jedoch auch selbst eine störungsfreie und schnelle Verbindung zum zentralen Router, was abhängig von den örtlichen Gegebenheiten schwierig einzurichten sein kann. Da jedoch die meisten Repeater auch über eine Ethernet-Buchse verfügen, bietet sich eine einfache Lösung an.

Schließen Sie den Verstärker einfach per Netzwerkkabel an Ihren Router an. So bekommen Sie eine störungsfreie und zugleich schnelle Verbindung zwischen den beiden Geräten. Falls ein Netzwerkkabel als Verbindung nicht in Frage kommt, helfen Powerline-Adapter weiter.

Doch Vorsicht bei den per Kabel verbundenen WLAN-Repeatern: Die Datenübertragung im gesamten Netzwerk kann anschließend spürbar langsamer werden. Ursache ist die nun doppelte Verbindung zwischen Router und Repeater. Denn die Datenpakete werden jetzt nicht nur über das Ethernet-Kabel übertragen, sondern parallel dazu auch noch über die Funkverbindung zwischen den beiden Geräten. Dabei kann es passieren, dass eine Schleife entsteht, die Daten also gewissermaßen im Kreis laufen und das Netzwerk verstopfen.

In der Betriebsart LAN-Brücke arbeitet der Repeater wie ein gewöhnlicher Access Point, ist also per Kabel mit dem Router verbunden und baut ein eigenes WLAN auf.
Vergrößern In der Betriebsart LAN-Brücke arbeitet der Repeater wie ein gewöhnlicher Access Point, ist also per Kabel mit dem Router verbunden und baut ein eigenes WLAN auf.

Abhilfe schafft ein Umkonfigurieren des Repeaters in den Access-Point-Modus, den die meisten Modelle anbieten. Dabei wird die WLAN-Verbindung zum Router gekappt, stattdessen laufen die Datenpakete nur noch über das Ethernet-Kabel. Technisch betrachtet wird der Repeater damit zu einem ganz normalen Access Point, der keine Signale mehr verstärkt, sondern einfach nur ein eigenes WLAN aufbaut. Der zugehörige Modus heißt bei vielen Geräten auch LAN-Modus, im Unterschied zu dem normalerweise voreingestellten WLAN-Modus. Bei den Fritz-Repeatern von AVM erreichen Sie ihn über „Heimnetzzugang –› Zugangsart ändern“. Klicken Sie dort auf „Weiter“ und folgen Sie dem Assistenten; üblicherweise können Sie die Voreinstellungen übernehmen.

Lesetipps:

So erhöhen Sie die Reichweite Ihres WLAN

Diese Powerline-Adapter sind besonders beliebt

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2342441