2274118

Wannacry: Shadow Brokers wollen weitere Sicherheitslücken veröffentlichen

17.05.2017 | 14:15 Uhr |

Die Hacker-Gruppe Shadow Brokers rühmt sich mit der Erstveröffentlichung der Sicherheitslücke, die sich Wannacry zunutze macht.

Am vergangenen Wochenende kaperte die Erpresser-Software Wannacry weltweit mehr als 200.000 PCs . Die Ransomware macht sich eine Windows-Sicherheitslücke zunutze, die von Microsoft bereits im März geschlossen wurde. Mit dem zweifelhaften Erfolg von Wannacry will sich auch die Hacker-Gruppe Shadow Brokers schmücken.

Die Gruppe oder die Einzelperson hinter dem Pseudonym hatte vor einigen Monaten eine Sammlung an Exploits und Hacking-Werkzeugen des Geheimdienstes NSA entwendet. Im vergangenen Jahr sollte das Paket eigentlich an den Höchstbietenden versteigert werden, da sich jedoch kein Käufer fand, wanderten die Sicherheitslücken schließlich kostenlos ins Internet. Unter ihnen fand sich auch die Windows-Lücke, von denen die Erspresser-Software Wannacry Gebrauch macht.

In einem aktuellen Blog-Beitrag kündigten die Shadow Brokers an, in den nächsten Wochen weitere Exploits und Sicherheitslücken veröffentlichen zu wollen. Diese könnten sich Cyber-Kriminelle zunutze machen und sich unbemerkt auf PCs oder Smartphones einschleichen. Laut dem Blog-Beitrag planen die Shadow Brokers monatliche Veröffentlichungen für zahlende Kunden. Die Hacker sollen unter anderem Informationen zu Windows-10-Sicherheitslücken, zum Zahlungsnetzwerk Swift und zu den Atomprogrammen von China, Russland, Iran und Nordkorea besitzen. Es bleibt abzuwarten, ob die Shadow Brokers ihre Drohung wahr machen werden.

Aktuelle Erkenntnisse der Sicherheitsfirma Proofpoint legen außerdem nahe, dass Wannacry nicht die erste Schadsoftware ist, die besagte Windows-Lücke ausnutzt. In den letzten Wochen sei der Exploit auch zum digitalen Abbau von Crypto-Währung genutzt worden, so Proofpoint.

WannaCry-Checker: So prüfen Sie, ob Ihr PC sicher ist

0 Kommentare zu diesem Artikel
2274118