2301826

Vodafone Pass: Mobilfunk-Flatrate für Lieblings-Apps

27.09.2017 | 12:45 Uhr |

Mit dem Vodafone Pass können Sie beliebte Apps wie Netflix, Amazon Prime Video, Facebook, Whatsapp, Instagram oder Twitter ohne Begrenzung des Datenvolumens nutzen. Es gibt aber einiges zu beachten. Update: Die Bundesnetzagentur prüft das Angebot.

Vodafone bietet mit dem Vodafone Pass ab dem 26. Oktober 2017 eine Ergänzung für seine Mobilfunktarife Red und Young an. Mit dem Vodafone Pass können Sie ausgewählte Internetdienste ohne Begrenzung des Datenvolumens nutzen und ohne dass deren Datenvolumen auf das monatliche Datenvolumen Ihres Mobilfunkvertrags angerechnet wird (das wird als "Zero Rating" bezeichnet). Nachteil: Eventuell zusätzliche Kosten und einige Einschränkungen.

Für die ab 26. Oktober 2017 verfügbaren, neuen Vodafone Red und Young Smartphone-Tarifen gibt es den Vodafone-Pass in vier verschiedenen Varianten: Video-Pass, Music-Pass, Social-Pass und Chat-Pass. In den jeweiligen Pässen bündelt Vodafone bekannte Apps. Das Datenvolumen, das die in dem jeweiligen Pass zusammengefassten Apps verursachen, wird nicht auf das monatliche Freivolumen des Mobilfunkvertrags angerechnet.

Zwischen diesen vier Pass-Varianten können Sie ab Januar 2018 von Monat zu Monat wechseln, falls sich Ihr Nutzungsverhalten ändert.

Zum Start sind folgende Apps in den Pässen enthalten

Chat-Pass: Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber, Vodafone Message+, WhatsApp

Social-Pass: Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter

Music-Pass: Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud, Tidal

Video-Pass: Amazon Prime Video, Netflix, Sky Go, Sky Ticket, Vevo, Vodafone GigaTV

Verfügbarkeit und Preise

Die neuen Red-Tarife inklusive Vodafone Pass beginnen bei einem monatlichen Basispreis von 34,99 Euro; die Young-Tarife für Kunden bis zum Alter von 27 Jahren starten ab 22,99 Euro. Ein Pass aus Music-, der Social- oder Chat-Pass ist bei Neuabschluss oder Vertragsverlängerung eines jeden Red- und Young-Tarifs über die gesamte Vertragslaufzeit kostenlos enthalten. Ab dem Tarif Red/Young M kann auch der Video-Pass für diese kostenlose Option gewählt werden.

Vodafone Pass mit den Young-Tarifen.
Vergrößern Vodafone Pass mit den Young-Tarifen.
© Vodafone

Zusätzlich zu dem einen bereits gratis enthaltenen Pass kann der Kunde weitere Pässe aus den Bereichen Music, Chat oder Social zu jeweils fünf Euro pro Monat hinzubuchen; der Video-Pass kostet dagegen monatlich zehn Euro extra.

Vodafone Pass mit den Red-Tarifen.
Vergrößern Vodafone Pass mit den Red-Tarifen.
© Vodafone

Kunden mit Vodafone-Pass können alle enthaltenen Apps ab Vermarktungsstart in MeinVodafone oder auf der Vodafone-Internetseite einsehen. Kunden, die für ihre Familien oder Lebenspartner weitere Red+ Zusatzkarten verwenden, können auch zu jeder Red+ Data oder Red+ Allnet Karte einen eigenen Vodafone Pass hinzubuchen.

Soweit die guten Nachrichten.

Einschränkungen

Falls Sie das monatliche Datenvolumen Ihres Mobilfunkvertrags aufbrauchen und deshalb die Übertragungsgeschwindigkeit für den Rest des Monats gedrosselt wird, so wird auch die Übertragungsgeschwindigkeit Ihres Passes gedrosselt! Netflix und andere Streamingdienste können Sie dann für den Rest des Monats aufgrund der unzureichenden Bandbreite vergessen.

Einige Dienste verteilen sich auf unterschiedliche Pässe. So gehört zwar die Nutzung von Facebook zum Social-Pass, der Facebook-Messenger gehört jedoch zum Chat-Pass. In der Praxis muss der Nutzer also aufpassen, wenn er Facebook nutzt und zwischendurch über Facebook – also über den Messenger – auch chattet.

Der Vodafone Pass gilt zudem nur in Deutschland. In den anderen EU-Staaten oder gar außerhalb der EU können Sie diese Flatrate also nicht verwenden!

Alternative

Die Deutsche Telekom bietet mit StreamOn bereits seit April ein vergleichbares Angebot.
Verstoß gegen Netzneutralität?

Dieses Angebot verstößt nach Meinung von Netzaktivisten gegen das Gebot der Netzneutralität. Denn bestimmte Internetdienste würden bevorzugt behandelt, kleinere Anbieter könnten langfristig benachteiligt werden. Die Bundesnetzagentur prüft deswegen bereits das Telekom-Angebot StreamOn. Update 12.45 Uhr: Die Bundesnetzagentur prüft auch den Vodafone Pass darauf, ob dieses Angebot den gesetzlichen Vorgaben zur Netzneutralität entspreche, wie infosat.de berichtet.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2301826