2356415

Vodafone muss kinox.to weiterhin sperren

15.06.2018 | 15:41 Uhr |

Die Streaming-Webseite kinox.to bleibt für Kunden von Vodafone per DNS-Blocking auch weiterhin gesperrt. Das bestätigte heute das Oberlandgericht München.

Für Kunden von Vodafone bleibt die illegale Streaming-Webseite kinox.to auch weiterhin versperrt . Das Oberlandesgericht München bestätigte heute, dass Vodafone das Streamen des Films Fack Ju Göhte 3 von kinox.to auch weiterhin verhindern muss. Durch eine DNS-Umleitung werden Kunden, die die Streaming-Seite aufrufen, auf eine Sperrseite weitergeleitet. Dieses Vorgehen hatte der Inhaber der Filmrechte Constantin-Filmverleih per einstweiliger Verfügung erwirkt. 

Vodafone bedauert die Entscheidung des OLG München sowie die Sperrung des Angebots für seine Kunden. Weitere rechtliche Schritte würden derzeit geprüft. Laut Constantin-Filmverleih trete Vodafone als Störer auf, der Nutzern den Zugang zu der Webseite ermöglicht und somit Urheberrechtsverstöße duldet. Ein direktes Vorgehen des Filmverleihs gegen kinox.to führte nicht zum gewünschten Erfolg. Die Netzsperre, mit der kinox.to für Vodafone-Kunden gesperrt wird, lässt sich relativ leicht umgehen. Dennoch dürften viele Nutzer verärgert sein, wenn sie statt der eigentlichen Webseite nur eine Sperrseite zu sehen bekommen. Die Sperrung besteht nun seit dem 9. Februar , nachdem Constantin Film am 1. Februar vor dem Landgericht München eine einstweilige Verfügung erwirken konnte.

Tipp: TV-Inhalte an jedes Gerät im Netzwerk streamen

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2356415