2313435

Vivaldi 1.13: Profi-Browser erhält brandneue Funktion

22.11.2017 | 13:10 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Der Browser Vivaldi ist in der neuen Version 1.13 erschienen. Eine Funktion feiert ihre Premiere. Und es gibt noch mehr Neues.

Der Browser Vivaldi steht ab sofort in der neuen Version für Windows, Linux und MacOS zum Download bereit: Vivaldi 1.13. Die Entwickler aus Norwegen haben einige Neuerungen hineingepackt, die sich laut den Machern viele, viele Nutzer immer wieder gewünscht haben. Hinzu kommen diverse Bugfixes über alle Browser-Funktionen hinweg. Wir stellen die Neuerungen und Verbesserungen vor.

Starke Tab-Funktionen per Windows Panel

Neuer Windows Panel ab Vivaldi 1.13
Vergrößern Neuer Windows Panel ab Vivaldi 1.13
© Vivaldi

Der neue "Windows Panel" wird mit Vivaldi 1.13 eingeführt, der den Umgang mit (vielen) Tabs vereinfachen soll. Der Windows Panel öffnet sich an der Seite des Browser-Fensters und liefert eine Übersicht der Tabs in einer Baumansicht. Von hier aus kann man dann beispielsweise per Tastatureingabe den gewünschten Tab aussuchen oder mehrere Tabs zu einer Tab-Gruppe zusammenfassen. Auch das Anordnen, Durchsuchen und Finden von Tabs per Maus oder Tastatur wird so erleichtert. So können thematisch ähnliche Websites beispielsweise in Tab-Gruppen abgelegt werden. Die in Tab-Stapeln abgelegten Websites erlauben einen schnelleren Vergleich der Website-Inhalte, in dem sie nebeneinander angezeigt werden. Leichter wird es auch, Tabs und Tab-Stapel in einen Modus zu versetzen, in dem sie keine Systemressourcen verbrauchen, was die Performance fördert.

Die Entwickler weisen darauf hin, dass mit der Zeit der Windows Panel weiter verbessert werden soll. Aktuell werden beispielsweise nur Tabs in einem Browser-Fenster berücksichtigt. Im folgenden Video stellen die Entwickler den neuen Windows Panel vor.

Download-Funktion verbessert

Vivaldi 1.13: Die aktuelle Download-Geschwindigkeit wird nun angezeigt
Vergrößern Vivaldi 1.13: Die aktuelle Download-Geschwindigkeit wird nun angezeigt
© Vivaldi

Mit der neuen Version erhält Vivaldi drei neue Download-Funktionalitäten, die sich die Nutzer besonders häufig gewünscht haben. So erscheint beispielsweise nun eine Warnung, wenn versucht wird, den Browser zu schließen, während im Hintergrund noch ein Download läuft. Außerdem dürfen nun Downloads pausiert und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden. Zu guter Letzt wird nun in der Statusleiste die aktuelle Geschwindigkeit des Downloads angezeigt.

Weitere Verbesserungen

Vivaldi 1.13 enthält noch diverse Verbesserungen "unter der Haube"; die die Performance des Browsers fördern sollen. Hinzu kommen noch Fehlerbehebungen. Alle Nutzer werden dazu aufgerufen, Vorschläge für die kommende Version 1.14 zu machen. Der entsprechende Thread im Vivaldi-Forum findet sich hier.

Vivaldi: Der Browser (nicht nur) für Power-Nutzer

Bei Vivaldi handelt es sich um einen Chromium-basierten Browser, der sich vor allem an Power-Nutzer richtet. Dahinter steckt der frühere Opera-Gründer und -Chef Jon von Tetzchner, der Opera im Jahr 2011 verließ und Ende 2013 das Unternehmen Vivaldi Technologies gründete. Ziel der Entwickler ist es, einen Browser zu liefern, der den Nutzern wieder die volle Kontrolle gibt. Eine Stärke von Vivaldi ist die Möglichkeit, den Browser ganz so anpassen zu können, wie man es als Nutzer braucht. Im Kern kommt Chromium zum Einsatz, was dafür sorgt, dass die Websites schnell geladen, gerendert und dargestellt werden können. Außerdem unterstützt Vivaldi dadurch auch alle für Chrome verfügbaren Add-ons.

Browser-Benchmark: Mit diesen Browsern surfen Sie am schnellsten

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2313435