2300361

Vivaldi 1.12: Profi-Browser erhält nützliche Funktionen

20.09.2017 | 14:35 Uhr |

Der Browser Vivaldi ist in der neuen Version 1.12 erschienen. Die neue Version hat wieder Neuerungen an Bord. Die Details.

Vivaldi 1.12 steht ab sofort zum Download bereit. Die Entwickler aus Norwegen haben einige Neuerungen hineingepackt, die sich laut den Machern viele, viele Nutzer immer wieder gewünscht haben. Hinzu kommen diverse Bugfixes über alle Browser-Funktionen hinweg.

Ein Klick mit der rechten Maustaste auf ein Bild liefert nun erweiterte Bildinformationen. Darunter beispielsweise den Dateinamen und Bild-URL. Hinzu kommen Bild-Informationen aus den Metadaten, falls diese im Bild hinterlegt sind. Dann erfährt der Nutzer beispielsweise, mit welcher Kamera ein Foto geknipst wurde, wann der Schnappschuss erstellt wurde und mit welcher Bildbearbeitung er verarbeitet wurde. Insbesondere Nutzer, die viel mit Fotos arbeiten, sollen von der neuen Vivaldi-Funktion profitieren.

Vivaldi 1.12: Die Download-Leiste liefert nun mehr Informationen über einen Download und mehr Sortiermöglichkeiten
Vergrößern Vivaldi 1.12: Die Download-Leiste liefert nun mehr Informationen über einen Download und mehr Sortiermöglichkeiten

Die zweite große Neuerung betrifft die Download-Leiste. Vivaldi zeigt nun mehr Informationen über einen Download an. Darunter neben dem Namen der Datei auch die Download-URL, den Zielordner, die Download-Geschwindigkeit und den Zeitpunkt des Downloads. Die Einträge lassen sich außerdem nach Namen, Größe, Datum und Download-Fertigstellung sortieren.

Die dritte Änderung hatte sich ein Nutzer von Vivaldi nach der kürzlich erfolgten Einführung des neuen Youtube-Designs und -Logo s gewünscht. Über die neue Funktion können Nutzer die Farbsättigung des von einer Website genutzten Farbschemas beeinflussen und den eigenen Bedürfnissen und Geschmack anpassen. Die Entwickler fanden die Idee so gut, dass die Funktion innerhalb eines Tages dem Browser hinzugefügt wurde und getestet werden konnte. Mit Vivaldi 1.12 wird die Funktion nun an alle Nutzer ausgeliefert. Sie finden die neue Funktion in den Vivaldi-Einstellungen unter "Darstellung" und "Maximale Sättigung der Akzentfarbe".

In naher Zukunft soll es Vivaldi auch für mobile Plattformen geben. Ebenfalls geplant ist ein in den Browser integrierter Mail-Client, wie ihn ältere Opera-Versionen an Bord hatten. Die Funktion soll allerdings erst an alle Nutzer ausgeliefert werden, wenn die Entwickler mit ihr vollends zufrieden sind. Außerdem wird im Hintergrund fleißig an einer Sync-Funktion gearbeitet, über die sich künftig dann alle Browser-Einstellungen über mehrere Geräte hinweg austauschen lassen können.

Vivaldi: Der Browser (nicht nur) für Power-Nutzer

Bei Vivaldi handelt es sich um einen Chromium-basierten Browser, der sich vor allem an Power-Nutzer richtet. Dahinter steckt der frühere Opera-Gründer und -Chef Jon von Tetzchner, der Opera im Jahr 2011 verließ und Ende 2013 das Unternehmen Vivaldi Technologies gründete. Ziel der Entwickler ist es, einen Browser zu liefern, der den Nutzern wieder die volle Kontrolle gibt. Eine Stärke von Vivaldi ist die Möglichkeit, den Browser ganz so anpassen zu können, wie man es als Nutzer braucht. Im Kern kommt Chromium zum Einsatz, was dafür sorgt, dass die Websites schnell geladen, gerendert und dargestellt werden können. Außerdem unterstützt Vivaldi dadurch auch alle für Chrome verfügbaren Add-ons.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2300361