2349027

Virtuelle Maschine mit dem Internet verbinden

13.07.2018 | 09:09 Uhr |

Windows bringt mit Hyper-V eine kostenlose Möglichkeit zum Anlegen von virtuellen Maschinen mit. Damit können Sie beispielsweise eine Testumgebung aufsetzen, die von der Außenwelt hermetisch abgeschlossen ist und sich bei Beschädigungen oder Virenbefall einfach löschen lässt. Aber auch eine solche abgekapselte Windows-Installation benötigt meist einen Draht nach außen beziehungsweise ins Internet. So stellen Sie die Verbindung mit dem Netz her.

Der einfachste Weg, eine solche Verbindung zu realisieren, führt über die sozusagen gute, alte Internet-Verbindungsfreigabe, die auch in Windows 10 noch enthalten ist.

Öffnen Sie den Hyper-V-Manager, und markieren Sie unter „Virtuelle Computer“ die virtuelle Maschine. Klicken Sie nun rechts in der Spalte „Aktionen“ im Abschnitt Ihres Hostsystems auf „Manager für virtuelle Switches“. Im nun geöffneten Fenster markieren Sie im Bereich „Virtuellen Switch erstellen“ den Eintrag „Intern“ und klicken auf den Button „Virtuellen Switch erstellen“. Geben Sie dem Switch einen beliebigen Namen, stellen Sie sicher, dass als Verbindungstyp „Internes Netzwerk“ eingestellt ist, und bestätigen Sie mit „Anwenden“ und „OK“.

Mit dem Hyper-V-Manager legen Sie einen virtuellen Switch an, den Sie anschließend über die Internet-Verbindungsfreigabe von Windows ans Netz bringen.
Vergrößern Mit dem Hyper-V-Manager legen Sie einen virtuellen Switch an, den Sie anschließend über die Internet-Verbindungsfreigabe von Windows ans Netz bringen.

Nun geht es weiter zur virtuellen Maschine. Klicken Sie in der Spalte „Aktionen“ im Abschnitt für die virtuelle Maschine auf „Einstellungen“ und markieren Sie unter „Hardware hinzufügen“ den Eintrag „Ältere Netzwerkkarte“. Klicken Sie auf „Hinzufügen“, und wählen Sie im nächsten Fenster im Dropdown-Menü unter „Virtueller Switch“ den Eintrag für den Switch aus, den Sie zuvor angelegt hatten. Schließen Sie das Fenster mit „Anwenden“ und „OK“.

Drücken Sie anschließend die Tastenkombination Windows-R oder geben Sie den Befehl run ins Eingabefeld der Taskleiste ein, und bestätigen Sie mit der Eingabe-Taste. Tippen Sie ncpa.cpl in die Eingabezeile des Fensters „Ausführen“, und klicken Sie auf „OK“.

Es erscheint nun die Übersicht der Netzwerkverbindungen. Klicken Sie die Internetverbindung des Hostrechners, also beispielsweise „WiFi“ oder „Ethernet“, mit der rechten Maustaste an, und rufen Sie im Kontextmenü die „Eigenschaften“ auf. Wechseln Sie zum Register „Freigabe“, und setzen Sie ein Häkchen vor die Option „Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, diese Verbindung des Computers als Internetverbindung zu verwenden“. Nach einem Klick auf „OK“ ist die virtuelle Maschine über den Host ans Internet angebunden.

Tipp: Virtualisierungs-Grundlagen: Varianten und Unterschiede

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2349027