2308797

Vietnam verbietet Kryptowährungen als Zahlungsmittel

30.10.2017 | 14:40 Uhr |

In Vietnam sind Kryptowährungen wie Bitcoin künftig nicht mehr als Zahlungsmittel zugelassen. Bei Verstößen drohen Geldstrafen.

Die vietnamesische Zentralbank hat in dieser Woche Kryptowährungen als legale Zahlungsmethode verboten . Bitcoin und Co. werden damit zu illegalen Zahlungsmitteln, deren Nutzung in Vietnam nicht mehr erlaubt ist. Vietnamesischen Online-Shops, die auch weiterhin Zahlungen mit Kryptowährungen akzeptieren, drohen Strafen in Höhe von bis zu umgerechnet 7.500 Euro. Das Verbot tritt am 1. Januar 2018 in Vietnam in Kraft. Verstöße werden ab diesem Zeitpunkt strafrechtlich verfolgt.

Das Verbot wurde Mitte des Jahres von Premierminister Nguyen Xuan Phuc gefordert. Phuc will einen rechtlichen Rahmen zum Umgang mit Kryptowährungen schaffen. Ein Grund für das Verbot wird nicht aufgeführt. Den Mutmaßungen zufolge liegt jedoch ein Interessenkonflikt zwischen den traditionellen Banken und alternativen Zahlungsmethoden auf Blockchain-Basis zugrunde. Vietnam scheint mit dem Verbot dem Beispiel von China zu folgen. Dort sind seit September so genannte Initial Coin Offerings (ICOs) verboten , weil sie die „Finanzordnung stören“.

Ein Verbot von Kryptowährungen könnte auch Indonesien planen. Agus Martowardojo, Gouverneur der Bank Indonesia (BI) hatte Bitcoin erst kürzlich als nicht zulässiges Zahlungsmittel bezeichnet. Martowardojo wolle sich eigenen Aussagen zufolge um die Nutzer dieser Kryptowährung „kümmern“.  

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2308797