2401304

US-Provider teilen Standort aller Handys

11.01.2019 | 15:14 Uhr | Michael Söldner

Für die Zahlung kleiner Beträge lassen sich in den USA Standortdaten von Mobilfunkgeräten abfragen.

Die drei großen US-Mobilfunk-Provider AT&T, T-Mobile und Sprint haben durch ihre Dienste Zugriff auf die Standortdaten ihrer Nutzer. Diese Informationen werden von den Unternehmen verkauft . Dadurch wird eine attraktive Möglichkeit zur Überwachung geboten. Das US-Magazin Motherboard konnte auf dem Schwarzmarkt den Standort eines Handys ausmachen. Hierfür war eine Zahlung von 300 US-Dollar nötig. Es gebe jedoch auch einen regulären Markt für diese Daten, dort zahlt man weniger als fünf Dollar, bei Abfragen mit mehr als 20.000 Geräten kostet dies sogar nur drei Dollar.

Wer nicht nur einmalig den Standort erfassen will, zahlt für Live-Updates mit allen Standortänderungen zwischen acht und 13 Dollar. Zusätzlich gewähren die Provider Zugriff auf die persönlichen Daten des Anschlussinhabers aus seinem Kundenkonto. Das Geschäftsmodell wird von den drei Unternehmen auch nicht abgestritten, es ist in den USA schlicht erlaubt. Ein entsprechender Gesetzesentwurf der Regulierungsbehörde FCC wurde kurz vor Inkrafttreten wieder aufgegeben. T-Mobile und Verizon wollen das Geschäft mit den Kundendaten aufgeben, bei T-Mobile wurde der März 2019 als Termin genannt. Interessant sind die Standortdaten unter anderem für Kopfgeldjäger, Geldinstitute und Behörden. Der Artikel von Motherboard zeigt jedoch, dass auch Privatkunden Zugriff auf die Daten erhalten können.

So verhindern Sie, dass Google Ihren Standort speichert

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2401304