2375681

Urbanetic: Mercedes-Benz zeigt autonomes Elektro-Nutzfahrzeug für Passagiere und Waren

11.09.2018 | 11:01 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Der Urbanetic von Mercedes-Benz Vans fährt elektrisch und autonom durch Innenstädte. Er transportiert wahlweise Menschen oder Waren, je nachdem, welches Aufbaumodul auf die Fahrplattform gesetzt wird. Der Austausch des Moduls soll nur wenige Minuten dauern.

Daimlers Nutzfahrzeug-Sparte Mercedes-Benz Vans hat mit dem Urbanetic eine Studie vorgestellt, die zeigen soll, wie künftig der Personennahverkehr und der Nutzlastverkehr in Ballungszentren aussehen könnte: vollautonom (Level-5-Niveau), ein elektrisch betriebenes Chassis für unterschiedliche Aufbauten und Einsatzzwecke und natürlich mit Elektro-Antrieb.

Der Urbanetic ist zunächst einmal eine fahrbare Bodenplattform/Chassis mit Rädern und Elektro-Antrieb. Auf die Bodenplattform (natürlich ohne Kardantunnel) können dann unterschiedliche Aufbauten gesetzt werden. Also beispielsweise ein großer Kasten (Cargo-Modul) , wenn der Urbanetic als kleiner Lkw Güter transportieren soll. Das Cargo-Modul kann in zwei Ebenen unterteilt werden und bis zu zehn EPAL-Paletten transportieren. Das Laderaumvolumen liegt bei 10 Kubikmeter, die maximale Zuladung bei zirka einer Tonne. Alternativ lässt sich das Fahrzeug mit vollautomatisierten Regalsystemen ausstatten und kann als mobile Paketstation zur Auslieferung auf der letzten Meile genutzt werden. Oder aber es wird eine Fahrgastzelle (People-Mover-Modul) auf die Fahrplattform montiert, wenn der Urbanetic als Kleinbus beim Ride-Sharing bis zu zwölf Menschen kutschieren soll.

Der Urbanetic mit Cargo-Modul.
Vergrößern Der Urbanetic mit Cargo-Modul.
© Mercedes-Benz Vans

Bei einer Fahrzeuglänge von 5,14 Metern wurde eine Laderaumlänge von 3,70 Metern realisiert. Der Wechsel der Module erfolgt automatisiert oder alternativ manuell und dauert im automatisierten Ablauf laut Mercedes-Benz Vans nur wenige Minuten. In die Fahrplattform sind alle Fahrfunktionen untergebracht, so dass das autonome Chassis auch ohne Aufbau zum nächsten Einsatzort gelangen kann. Ein Höchstmaß an Sicherheit sollen redundante Komponenten für alle relevanten Aktionen wie Lenken, Bremsen oder Beschleunigen garantieren.

Der Urbanetic mit People-Mover-Modul.
Vergrößern Der Urbanetic mit People-Mover-Modul.
© Mercedes-Benz Vans

Der Vorteil dieser modularen Lösung: Ein Fahrzeug kann für völlig unterschiedliche Zwecke dienen. Es steht dadurch nur noch selten ungenutzt herum, sondern wird eigentlich immer gefahren: Mit Ausnahme der Ladezeiten für den batterieelektrischen Antrieb sowie bei Wartungsstopps kann jedes Fahrzeug an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr genutzt werden. Dadurch werden insgesamt weniger Fahrzeuge benötigt, was die überfüllten Innenstädte entlasten soll. Zudem fallen durch den Elektro-Antrieb keine Abgas-Emissionen an. Und Fahrer werden ebenfalls überflüssig. Der Wegfall des Fahrerarbeitsplatzes schafft zudem Freiraum für die Innenraumgestaltung. Lenkrad, Pedale, Armaturentafel und das gesamte Cockpit gehören der Vergangenheit an. Der frei gewordene Raum lässt sich für zusätzliche Passagiere oder ein höheres Gütervolumen nutzen.

Über verschiedene Kamera- und Sensorsysteme nimmt das Fahrzeug seine Umgebung vollumfänglich wahr und kommuniziert aktiv mit ihr. Fußgänger, die vor ihm die Straße überqueren, werden durch das Display in der Fahrzeugfront mittels speziellen Animationen informiert, dass sie wahrgenommen wurden. Eine weitere Besonderheit ist das digitale Shadowing im Bereich der Seitentür. Mehrere hundert Leuchteinheiten signalisieren den sich nähernden Personen, dass sie erkannt wurden und so werden Konturen schemenhaft auf der Außenhülle dargestellt.

Mercedes-Benz Vans bei der Präsentation des Urbanetic.
Vergrößern Mercedes-Benz Vans bei der Präsentation des Urbanetic.
© Mercedes-Benz Vans

Eine selbstlernende IT-Infrastruktur soll permanent den laufenden Transport und den Beförderungsbedarf analysieren und darauf ausgerichtet die vorhandenen Urbanetic-Fahrzeuge, versehen mit den passenden Aufbauten, auf den optimalen Routen einsetzen.

Zum Starttermin und zum Preis einer finalen Version schweigt Mercedes-Benz Vans.

EQC: 2,4-Tonnen-SUV von Mercedes-Benz als Tesla-Jäger mit 408 PS & 450 km Reichweite

PC-WELT Marktplatz

2375681