2022316

TV-Test: Aktuelle UHD-Fernseher im Vergleich mit neuen OLED-Boliden

26.10.2018 | 10:15 Uhr |

Für ein ungetrübtes TV-Vergnügen zu Hause kann ein Fernseher nicht groß und die Bildqualität nicht hoch genug sein. Was liegt da näher sein betagtes TV-Gerät endlich gegen einen neuen und modernen Fernseher auszuwechseln. Wir haben uns deshalb für Sie aktuelle UHD-TVs angesehen und sagen Ihnen, ob die Testkandidaten die Kriterien für ein TV-Update erfüllen. Neu dabei ist ein riesiger 77-Zoll-Fernseher von LG mit OLED-Bildschirm, der unseren Innovations-Preis abräumt und ein Philips-TV, der mit seiner tollen Hintergrundbeleuchtung Ambilight gefällt.

Sie wollen endlich ihr betagtes TV-Modell aussortieren und sich einen neuen leistungsfähigen Fernseher zulegen? Dann sind Sie hier genau richtig. Wir haben uns zwei großformatige Fernseher mit OLED-Bildschirm der aktuellen Generation ins Test-Center geholt, einmal den Philips 65OLED873 mit exklusiver Ambilight-Beleuchtung und zum anderen den LG OLED77C8 mit seinem gigantischen 77-Zoll-Bildschirm. Die getesteten Modelle decken eine Bilddiagonale zwischen 49 und 77 Zoll ab und bieten allesamt die moderne UHD-Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln. Einen schnellen Überblick über alle TVs inklusive Test-Fazit und Link zum günstigesten Preis bietet Ihnen die folgende Bildergalerie:

UHD-Fernseher sind durch die neueste Technik zukunftssicher und garantieren auch noch in ein paar Jahren uneingeschränktes Fernsehvergnügen. Zwar gibt es noch kein reguläres flächendeckendes UHD-Fernsehen, aber vor allem Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Instant Video setzen jetzt schon auf UHD und bieten immer mehr Filme in der hochaufgelösten Qualität an. Und auch die herkömmlichen Programmanbieter beginnen über ihre Mediatheken einzelne Sendungen in nativer UHD-Qualität anzubieten. Der Pay-TV-Sender Sky zeigt einzelne Fußballspiele ebenfalls in der hohen Qualität.

OLED-Technik: mehr Kontrast und bessere Farben, aber sehr teuer

Die OLED-Technik (für organische Leuchtdiode) hat gegenüber dem herkömmlichen LC-Display zwar viele Vorteile. Da die Technik ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt - ein OLED-Bildschirm leuchtet selbst - liefern OLED-Fernseher einen deutlich besseren Kontrast. Nicht angesteuerte Pixel bleiben absolut schwarz, während bei LCD-TVs die LED-Hintergrundbeleuchtung immer etwas Licht emittiert und Schwarz eher als Anthrazit erscheint.

Im Test: Die besten Full-HD-Gaming-Monitore (1080p) für PC-Spieler

Zudem verspricht die OLED-Technik eine bessere Farbdarstellung, da nur die angesteuerten Pixel leuchten und nicht durch die LED-Hintergrundbeleuchtung. Weiterer Vorteil der organischen Leuchtdiode ist die extrem kurze Reaktionszeit, die besonders bei schnellen bewegten Bilder wie etwa Sportsendungen Nachzieheffekte und Bewegungsunschärfe eliminiert.

Aber die neue Technik hat auch ihre Nachteile. Größtes Manko der OLED-Technik ist die Lebensdauer der Leuchtpunkte, vor allem da die roten, grünen und blauen Dioden unterschiedlich schnell altern und damit zu Farbverschiebungen bei der Wiedergabe führen. Aktuell sind OLED-Fernseher zudem deutlich teurer als herkömmliche LCD-TVs. Dies liegt an der komplizierteren Ansteuerung und der aufwendigen Kapselung der Leuchtdioden (Feuchtigkeit und Sauerstoff greifen sie an).

Zweiter Nachteil: Die wenigen verfügbaren Modelle sind deutlich teurer als vergleichbare LCD-Fernseher. Aktuell sind daher noch die LCD-Modelle interessanter, die ebenfalls mit einer sehr guten Bildqualität aufwarten können. Bestes Beispiel für alle Vor- und Nachteile der OLED-Technik ist der  Panasonic TX-65EZW1004 , der mit seiner tollen Bildqualität begeistert, aber eben auch über 5000 Euro kostet.

Zusatznutzen durch moderne Technik

Zusätzlich zur UHD-Auflösung bieten aktuelle Fernseher dank modernster Technik weiteren Zusatznutzen. Mit der Bild-in-Bild-Funktion versäumen Sie etwa bei zwei wichtigen parallelen Fußballspielen kein entscheidendes Tor. Daneben garantiert das USB-Recording etwa des neuen LG OLED77C8 - Sie können Massenspeicher wie USB-Festplatten zu Aufzeichnung nutzen -, dass Sie ihren Lieblingsfilm nicht versäumen, wenn Sie außer Haus sind.

Die besten Gaming-Monitore mit 21:9-Widescreen-Display

Die Samsung-TVs im Test etwa der Samsung 65Q7F wollen beispielsweise mit einem speziellen Sport-Modus die Station-Atmosphäre direkt ins Wohnzimmer übertragen und der Panasonic TX-65EXW784 erlaubt dank Doppel-TV-Tuner das gleichzeitige Ansehen und Aufnehmen zwei paralleler Sendungen. Zusätzlich wichtig: Die hochwertigen IPS-Panel unserer Testkandidaten versprechen auch bei seitlichem Betrachtungswinkel einen ungetrübten Fernsehgenuss ohne Farb- und Kontrasteinbußen.

Upscaler im Fokus

Die öffentlich-rechtlichen, aber auch die privaten Fernsehanbieter haben erst vor ein paar Jahren mit hohen Kosten auf den besseren HD-Standard umgestellt und scheuen deshalb den schnellen Umstieg auf das hochaufgelöste UHD-Fernsehen. Der Bezahlsender Sky beispielsweise verlangt heute noch zusätzlich Gebühren, wenn Sie sich die Sendungen statt in schlechter SD- in besserer HD-Qualität ansehen wollen. Für die Darstellung auf einem UHD-Fernseher muss deshalb der jeweilige UHD-TV intern das HDTV-Bild auf die vierfache Auflösung hochskalieren.

Die besten WQHD-Gaming-Monitore (1440p) im Vergleichstest

Und dabei spielt der sogenannte Upscaler die entscheidende Rolle, der die geringere HDTV-Auflösung auf UHD-Format hochrechnet. Für ein gesteigertes TV-Vergnügen muss der Upscaler so leistungsfähig sein, dass er das schlechtere HDTV-Signal mit einem Gewinn an Bildschärfe und Detailreichtum auf den UHD-Bildschirm zaubern kann.

Im Test zeigt sich, dass unsere aktuellen Testkandidaten gegenüber älteren Generationen von UHD-Fernsehern in Sachen Upscaler einen deutlichen Qualitätssprung nach vorne gemacht haben. Sei es der Testsieger Philips 65OLED873 mit seiner überragenden Bildqualität, die Modelle Samsung 65Q7F und Samsung 55Q8C mit seinem gebogenen Bildschirm oder der Philips 55PUS7502 , alle Testgeräte zeigen ein sehr gutes hochskaliertes Bild.

Leistungsfähige Prozessoren erleichtern die Bedienung

Neben den Upscalern kommt den Prozessoren eine wichtige Bedeutung zu. Sie sorgen für die nötige Power, um Bilder erst einmal auf die hohe Auflösung zu bringen. Gleichzeitig sind sie für eine flüssige Bedienung unerlässlich. Sie gewinnt dank stärkerer CPUs an Tempo beim Senderwechsel, beim Aufrufen des Smart-TVs und beim Navigieren durch dessen Angebot. Auch hier zeigen unsere Testkandidaten deutliche Verbesserungen gegenüber früheren UHD-TVs.

Viel Ausstattung an Bord

Alle getesteten Fernseher sind gut ausgestattet. Die Tuner für die Empfangsarten DVB-S,  -C und DVB-T2 inklusive HD-Qualität sind bei allen Testmodellen vorhanden. In Deutschland wird der neue DVB-T2-Standard schrittweise ab Mitte 2016 eingeführt und voraussichtlich Ende 2018 flächendeckend bundesweit verfügbar sein. Für die Heimvernetzung bieten die Geräte durchweg Ethernet und WLAN. Darüberhinaus gibt es Bluetooth-Schnittstellen wie etwa beim Sony KD-49XE9005 . Auch bei den Schnittstellen können Sie bei allen Testkandidaten mit Vollausstattung rechnen etwa beim Philips 55PUS7502 . Bei den HDMI-Schnittstellen setzen mittlerweile alle Geräte auf die Version 2.0, die die Wiedergabe von UHD-Material mit 60Hz (60 Bilder pro Sekunde) erlaubt.

Moderater Stromverbrauch bei aktuellen Modellen

Auch beim Stromverbrauch hat sich bei modernen UHD-Modellen gegenüber früheren Generationen viel getan. Waren die älteren Geräte oft in die Effizienzklassen C oder gar D eingeteilt, rangieren aktuelle UHD-TVs oft schon in der Klasse A und A+ wie unser Innovationsieger LG OLED77C8 und verbrauchen im Betrieb je nach Größe meist nur noch zwischen 100 und 200 Watt.

Und das sind die herausragenden UHD-Fernseher in unserem Vergleichstest.

Unser Testsieger ist der Philips 65OLED873
Vergrößern Unser Testsieger ist der Philips 65OLED873

Testsieger: Philips 65OLED873

Der Philips 65OLED873 ist ein moderner Fernseher, der durch den großen 65-Zoll-Bildschirm seine UHD-Auflösung sehr gut zur Geltung bringt. Das selbstleuchtende OLED-Panel liefert eine überragende Bildqualität mit satten natürlichen Farben und einem tollen Kontrast. Die komplette Ausstattung ist auf dem modernsten Stand und dank des Betriebssystems Android-TV 7 bestens im Netz integriert. Der OLED-TV kostet mit 3499 zwar einen stattlichen Preis, ist sein Geld aber durchaus wert. Im Handel gibt es den 65-Zöller bereits für deutlich unter 3000 Euro.

Ausführlicher Testbericht des Philips 65OLED873  

Der beste Preis: Philips 65OLED873

Unser Preis-Leistungs-Sieger ist der Sony KD-49XE9005
Vergrößern Unser Preis-Leistungs-Sieger ist der Sony KD-49XE9005

Preis-Leistungs-Sieger: Sony KD-49XE9005

Der Sony KD-49XE9005 ist ein UHD-Fernseher mit einer ausgezeichneten Bildqualität. Der leistungsfähige Prozessor rechnet HD-Inhalte in einer hohen Schärfe und ohne Artefakte oder sonstige Bildfehler auf die vierfache Auflösung hoch. Die Ausstattung ist komplett und die Bedienung sowie die Konfiguration komfortabel. Zudem hält sich der Stromverbrauch in Grenzen. Der Sony KD-49XE9005 kostet rund 1100 Euro, durchaus preiswert für diese Qualität.

Ausführlicher Testbericht des Sony KD-49XE9005

Der beste Preis: Sony KD-49XE9005

Unser Innovations-Sieger ist der LG OLED77C8
Vergrößern Unser Innovations-Sieger ist der LG OLED77C8

Innovations-Sieger: LG OLED77C8

Der LG OLED77C8 ist ein riesiger OLED-TV der Spitzenklasse. Mit seiner Bilddiagonale von fast zwei Metern und der exzellenten Bildqualität kann er das Zentrum eines modernen Heimkinos bilden. Der OLED-Bildschirm liefert einen exzellenten Kontrast mit natürlicher Farbwiedergabe plus hoher Bildschärfe und Detailwiedergabe. Die Ausstattung liegt auf aktuellen technischem Niveau und der Stromverbrauch ist in Ordnung. LG ruft den LG OLED77C8 mit einem der Größe und Qualität des Modells entsprechenden Listenpreis von horrenden 9999 Euro auf. Allerdings ist der Gigant im Handel bereits für 5500 Euro zu haben - natürlich immer noch sehr viel Geld.

Ausführlicher Testbericht des LG OLED77C8

Der beste Preis: LG OLED77C8

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2022316