2306016

Toner am Wochenende mehr als 20 Euro günstiger

20.10.2017 | 13:45 Uhr |

Beim Online-Kauf von Druckerzubehör wie beispielsweise Tonern lässt sich clever sparen, wenn man den Preis eines Produkts über mehrere Tage hinweg verfolgt. Am Wochenende liegen diese häufig unter den an den Werktagen aufgerufenen Preisen. Falls der Nachschub also nicht ganz dringend benötigt wird, lohnt es sich mit der Bestellung bis zum folgenden Wochenende abzuwarten.

Zunächst einmal sorgen Preissuchmaschinen wie etwa Billiger. de für große Preistransparenz: Nach Eingabe des gewünschten Produktes sieht man sogleich den vermeintlich kostengünstigsten Preis. Den Begriff „vermeintlich“ ergänzen wir ganz bewusst, weil auch bei der Preisrecherche im Internet Fallen lauern. Das beginnt bei der genauen Produktbezeichnung. Denn oft stimmen die Bezeichnungen ein und derselben Ware bei verschiedenen Händlern nicht überein. Da wird aus einem Schrägstrich („/“) bei einer Produktnummer ein Querstrich („-“), da schleicht sich ein Leerzeichen ein oder wird weggelassen.

So gibt es zahlreiche Gründe für Fehlerquellen, weshalb das gesuchte Produkt bei einem günstigeren Händler in der Datenbank der Preissuchmaschine nicht gefunden und angezeigt wird. Oder es erscheint ein falsches Produkt, auf das die Bezeichnung „am besten passt“. Das Gleiche passiert auch bei Ware wie etwa Druckertoner und -tinte, die es als „Original“ vom Hersteller oder als „kompatibel“ oder „Rebuilt“ gibt. Doch selbst wenn man bei der Preissuche ausdrücklich das Wort „Original“ hinzufügt, bedeutet das noch lange nicht, dass die Preissuche tatsächlich nur Originalprodukte auflistet. Im konkreten Fall bleibt nichts anderes übrig, als die Händler-Links einzeln anzuklicken und auf den jeweiligen Shop-Seiten zu überprüfen, ob es sich um Original- oder Nachbauware handelt.

Gleiches Produkt, gleicher Händler: Während es den Toner am Wochenende für gut 95 Euro gibt, müssen (Geschäfts-)Kunden unter der Woche deutlich mehr zahlen.
Vergrößern Gleiches Produkt, gleicher Händler: Während es den Toner am Wochenende für gut 95 Euro gibt, müssen (Geschäfts-)Kunden unter der Woche deutlich mehr zahlen.

Da wir gerade schon beim Toner sind: Kürzlich fiel uns bei der Bestellung rein zufällig das folgende Muster auf: Am Wochenende war der Preis für exakt das gleiche Produkt beim selben Händler jeweils wesentlich günstiger als unter der Woche, bevor er dann am nächsten Wochenende wieder fiel. Die vermutliche Erklärung dahinter ist einfach: Während Samstag und Sonntag ausschließlich preissensible private Anwender bestellen, sind es an den Werktagen mehr Unternehmen, denen es insbesondere um einfaches Handling und schnelle Lieferung geht. Wenn eine Firma bei einem bestimmten Bürolieferanten bereits ein Kundenkonto hat, so wird sie vorzugsweise selbst dann dort bestellen, wenn der Preis dort gerade etwas höher ist als bei günstigeren Konkurrenten. Bestätigt wird unsere Vermutung durch den kleinen Zusatz „samstags und sonntags: Maximale Abgabemenge 1“. In unserem Fall kostete der exakt gleiche Toner von Samsung am Wochenende jeweils gut 95 Euro und an den anderen Tagen knapp 117 Euro – also mehr als 20 Euro Differenz! Geld, das man sich einfach sparen kann. Wenn Sie etwas nicht ganz dringend benötigen, verfolgen Sie doch einmal über mehrere Tage hinweg die Preise.

Die besten Multifunktions-Drucker bis 100 Euro im Test.  

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2306016