2334653

Tolino: Firmware-Update soll Ebook-Reader lahmlegen (Update)

05.03.2018 | 12:45 Uhr |

Tolino-Nutzer sollten das aktuelle Firmware-Update für ihren Ebook-Reader besser nicht aufspielen. Es scheint den Tolino unbrauchbar zu machen. Update: Diese Geräte sind betroffen und Stellungnahme der Tolino-Gruppe.

Das Portal lesen.net berichtet, dass das Tolino Firmware-Update 11.2 einige Ebook-Reader unbenutzbar macht; konkret sollen laut Weltbild der Tolino vision 4 HD und der Tolino shine 2 HD betroffen sein. Die erste Version des Tolino Firmware-Updates 11.2, das vor rund einer Woche erschienen ist, habe demnach die WLAN-Verbindungen einiger/bestimmter Tolino-Reader unterbrochen: Diese sollen nach dem Update dauerhaft offline gewesen sein. Nur ein Zurücksetzen der Reader auf die Werkseinstellungen habe dieses Problem gelöst, so lesen.net.

Die Tolino-Entwickler zogen das Update daraufhin zurück, wie papierlos-lesen schreibt. Als die Firmware-Entwickler dann ein zweites Update zur Lösung dieses Problems nachgeschoben haben (die Tolino-Unternehmen bestreiten in ihrer Stellungnahme die Existenz eines zweiten Updates, siehe unten), soll dieses einige Tolinos komplett außer Gefecht gesetzt haben. In diesen Fällen soll sogar das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht mehr helfen – die Tolinos seien faktisch Schrott. Auf diesen Totalschaden gehen die Unternehmen der Tolino-Gruppe in ihrer Stellungnahme nicht ein, siehe unten.

Laut lesen.net müssten sich betroffene Kunden „an den deutschen Garantiegeber Longshine wenden, der per E-Mail an tolino@longshine.de sowie telefonisch unter 04102 – 492233 erreichbar ist. Reagiert das Gerät nicht mehr auf Eingaben, führt in vielen Fällen wohl kein Weg an einem Austausch der Hardware vorbei.“ In Foren berichten einige Tolino-Nutzer von Problemen und davon, dass sie ihr Gerät umtauschen müssen.

Stellungnahme der Tolino-Unternehmen

Auf der Mytolino-Seite gibt es keine Stellungnahme zu diesem Problem. Auch auf den Seiten der Tolino-Partner Weltbild, Thalia, Hugendubel und Libri steht ebenfalls nichts zu diesem Problem. Wir haben also bei Hugendubel und Weltbild nachgefragt.

Weltbild antwortete uns folgendermaßen: "Am 22. Februar 2018 wurde ein Software-Update auf die Version v11.2. für die Tolino E-Reader angeboten. Inhalt des Updates ist, neben vielen Fehlerbehebungen, ein Upgrade des Betriebssystems.
Im Rahmen dieses Updates kam es auf einem kleinen Teil der Tolino vision 4 HD und Tolino shine 2 HD zu Problemen, das WLAN ließ sich nicht mehr korrekt aktivieren.
Unmittelbar nach Bekanntwerden des Problems wurde das Update gestoppt und mit der Ursachensuche begonnen. Glücklicherweise war das zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Fall. Es sind daher nur wenige Kunden mit dem Fehler konfrontiert:  Bis zum Zurückziehen des Updates waren ca. 0,1 Prozent aller Tolino E-Reader betroffen. 
Es handelt sich damit nicht um ein Problem, das flächendeckend auftritt, gleichwohl bedauern die Tolino-Partner sehr, dass einzelne Kunden Probleme hatten.
Was können die betroffenen Kunden tun?
Betroffene Kunden können dieses Problem durch ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen einfach vollständig beheben.
Wir bedauern, dass es durch die Berichterstattung in den Medien zu Verunsicherungen bei den Kunden gekommen ist. Anders als von einem Ebook-Blog berichtet und von anderen Medien aufgegriffen und verbreitet, hat Tolino zudem bislang auch keine neue Version des Updates ausgespielt/nachgeliefert. Hier handelt es sich um einen Fehler in der Berichterstattung." Zitat Ende.

Diese Stellungnahme der hinter Tolino stehenden Unternehmen ist mit "Schnelle Reaktion von Tolino: Kunden brauchen nicht verunsichert sein" überschrieben. Von einer "schnellen Reaktion" kann aber nicht die Rede sein, die Probleme werden in den einschlägigen Foren seit über einer Woche diskutiert, doch auf den Webseiten von Mytolino, Weltbild, Hugendubel, Libri und Thalia steht bis heute kein Hinweis auf dieses Problem. Die oben veröffentlichte Stellungnahme erfolgte erst nach der in der Stellungnahme kritisierten Medien-Berichterstattung und dem damit verbundenen öffentlichen Druck auf die beteiligten Unternehmen, die über das misslungene Firmware-Update offensichtlich lieber den Mantel des Schweigens gelegt hätten. Zumal - ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt - Tolino heute sein 5-jähriges Bestehen feiert. Dazu gibt es von Thalia heute übrigens eine Pressemitteilung auf der Presseseite des Unternehmens...

Amazon, das mit seinen Kindle-Modellen weltweit der Marktführer unter den Ebook-Readern ist, dürfte sich über die unglückliche Kommunikationspolitik der Tolino-Gruppe freuen.

In den einschlägigen Foren ist übrigens zu lesen, dass laut Garantiegeber Longshine das Problem "alle Modelle betrifft und die Geräte unterschiedlich auf die Maßnahmen reagieren".

Für die technologische Basis von Tolino ist das japanische Unternehmen Rakuten Kobo verantwortlich: Telekom verkauft Tolino-Anteil an Rakuten

Test: Tolino Epos



PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2334653