2305772

Tiangong 1: Chinas Raumstation stürzt Ende 2017 auf Erde

16.10.2017 | 15:14 Uhr |

Die 8,5 Tonnen schwere Raumstation Tiangong 1 wird rund um den Jahreswechsel unkontrolliert auf die Erde stürzen.

Chinas erster Raumstation steht ein unrühmliches Ende bevor: Die außer Kontrolle geratene Weltraumbasis Tiangong 1 soll zum Jahreswechsel auf die Erde stürzen . Der „himmlische Palast“ soll nach aktuellen Berechnungen rund um Silvester in der Atmosphäre verglühen. Große Teile mit einem Gewicht bis zu 100 Kilogramm könnten jedoch auf der Erde aufschlagen. Die Gefahr für Menschen sei zwar sehr gering, dennoch will China die Entwicklung genau beobachten und auch die UN über alle Ergebnisse unterrichten. Wo genau die Trümmer aufschlagen werden, sei jedoch noch nicht vorhersagbar.

Schon 1991 kam es zu einem Absturz einer Raumstation. Teile der russischen Station Salyut 7 mit einem Gewicht von 20 Tonnen stürzten damals über Argentinien ab. Der Plan, die Station über dem Pazifik niedergehen zu lassen, ging nicht auf. Genau wie der Plan der Amerikaner, die ihr Skylab über Südafrika abstürzen lassen wollten, letztlich ging das Forschungslabor 1979 aber 500 Kilometer entfernt in Australien nieder. Bei beiden Abstürzen wurden keine Menschen verletzt. Auch beim Absturz von Tiangong 1 ist es sehr unwahrscheinlich, dass Teile in bewohnten Gegenden niedergehen. Mit Tiangong 2 haben die Chinesen schon eine neue Raumstation in Betrieb genommen. Diese wurde Ende 2016 gestartet und bietet Platz für drei Raumfahrer. 

NASA will DNA von künftigen Mars-Astronauten ändern

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2305772