2283770

Test: Gaming-Tastatur Razer Blackwidow Chroma v2

04.07.2017 | 13:31 Uhr |

Die Neuauflage der populären Gaming-Tastatur Blackwidow kommt mit abnehmbarer Handgelenkauflage und einer Auswahl an Razer-eigenen Mechanik-Switches. Was Sie für 190 Euro erwarten dürfen, verrät unser Test.

Der Zusatz „v2“ in der Produktbezeichnung macht bereits deutlich, dass es sich bei der Razer Blackwidow Chroma v2 um eine Neuauflage handelt. Die erste schwarze Witwe hatten wir schon im April 2015 getestet. Razer wagt aber keine allzu großen Experimente bei der zweiten Version, was aber nicht unbedingt schlecht sein muss.

TEST-FAZIT: Razer Blackwidow Chroma v2

Bei der Razer Blackwidow Chroma v2 handelt es sich um ein wahres Flaggschiff, auch wenn es nicht auf ein so edles Äußeres setzt wie manche Konkurrenten. Dafür ist der Funktionsumfang umfangreich und auf Gamer zugeschnitten. Toll finden wir auch die Handballenauflage, die angenehm weich ist - nur der Magnet ist ein bisschen schwach und kann sich beim Verschieben der Tastatur manchmal lösen.

Die Multimedia-Tasten sind nur etwas umständlich über eine Doppelbelegung erreichbar, während Sie Ihre Programmierungen und Einstellungen lediglich in der Razer-Cloud nach einer Account-Registrierung abspeichern können. Außerdem finden wir, dass die Makro-Tasten etwas zu nah am regulären Tastenfeld sitzen. Allerdings ist das auch Gewöhnungssache.

+ tadellose Verarbeitung

+ programmierbare RGB-Einzeltastenbeleuchtung

+ viele Extrafunktionen für Gamer

- abnehmbare Handballenauflage etwas locker

- ausschließlich Cloud-Speicherung der Einstellungen

Razer Blackwidow Chroma v2: Altbewährtes Design

Um die beiden Gaming-Tastaturen voneinander zu unterscheiden, müssen wir schon genauer hinschauen - denn großartig geändert hat sich von der Optik her kaum etwas. So sind lediglich die Symbole auf den Tasten geändert sowie die Schriftart der Ziffern. Nach wie vor setzt Razer ausschließlich auf Kunststoff mit einer Soft-Touch-Beschichtung. Alles ist zwar sauber und tadellos verarbeitet, aber mit der edelsten Haptik kann die Blackwidow Chroma v2 nicht prahlen. Dennoch wiegt das Keyboard rund 1,5 Kilogramm!

Am Design hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum etwas geändert. Neu ist allerdings die gepolsterte, abnehmbare Handballenauflage.
Vergrößern Am Design hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum etwas geändert. Neu ist allerdings die gepolsterte, abnehmbare Handballenauflage.
© Razer

Die besten Gaming-Tastaturen im Test

Endlich inklusive Handballenauflage

Eine Neuheit gibt es dann aber doch, denn der Hersteller liefert die Neuauflage nun mit einer abnehmbaren Handballenauflage aus. Diese ist angenehm weich gepolstert und mit Kunstleder überzogen. Arretiert wird die Auflage magnetisch, jedoch ist der Magnet in der Praxis nicht immer stark genug: Wenn wir die Tastatur verrutschen, dann kommt es manchmal vor, dass sich die Handballenauflage löst.

Die Handballenauflage ist angenehm weich und wird per Magnet an der Gaming-Tastatur befestigt. Allerdings könnte die Fixierung etwas stärker sein.
Vergrößern Die Handballenauflage ist angenehm weich und wird per Magnet an der Gaming-Tastatur befestigt. Allerdings könnte die Fixierung etwas stärker sein.
© Friedrich Stiemer

Von Razer entwickelte mechanische Schalter

Razer setzt seit geraumer Zeit auf selbstentwickelte, mechanische Schalter, die der Hersteller in China von Kaihua fertigen lässt - Letztere sind vor allem bekannt für die Kailh-Switches, die vor allem in günstigeren Mechanik-Tastaturen zum Einsatz kommen. Ganze drei verschiedene Schalter stehen dem Käufer zur Auswahl: Die klassischen Razer Green besitzen ein taktiles (spürbares) und hörbares (sie sind also „Clicky“) Feedback und benötigen 50 Gramm Betätigungskraft. Die Razer Orange geben ebenfalls eine taktile Rückmeldung, jedoch ohne einen hörbaren Klick. Die Razer Yellow hingegen sind die leisesten, da sie linear schalten (ohne spürbares Feedback) und auch keinen Klick von sich geben. Für die letzten beiden Schalter sind 45 Gramm Kraft notwendig, um den Tastendruck auszulösen. Auf einer eigens eingerichteten Webseite gibt es noch weitere Informationen.

Unser Testgerät ist mit den Razer-Green-Switches ausgestattet, die wohl am ehesten den Cherry-MX-Blue ähneln (taktiles und hörbares Feedback). Es stehen allerdings noch zwei weitere (Orange und Yellow) zur Auswahl.
Vergrößern Unser Testgerät ist mit den Razer-Green-Switches ausgestattet, die wohl am ehesten den Cherry-MX-Blue ähneln (taktiles und hörbares Feedback). Es stehen allerdings noch zwei weitere (Orange und Yellow) zur Auswahl.
© Friedrich Stiemer

Unser Testgerät ist mit den grünen Switches ausgestattet, die sich am ehesten mit den Cherry-MX-Blue-Schaltern vergleichen lassen, die mit 60 Gramm Betätigungskraft allerdings noch etwas mehr Druck brauchen. Nur finden wir, dass hier der Klick beim Auslösen der Tasten noch etwas lauter ist, als bei den blauen Schaltern von Cherry. Ob die Razer-Schalter in irgendeiner Art und Weise qualitativ minderwertiger sind können wir nicht sagen. Das wird wohl erst ein Langzeittest zeigen können.

Maus und Tastatur: Beste Ergonomie, optimaler Preis

Ausstattung: Auf Gamer zugeschnitten

Besitzer der Blackwidow Chroma v2 dürfen insgesamt fünf dedizierte Makro-Tasten nach ihren Wünschen programmieren. Diese befinden sich an der linken Außenseite, allerdings finden wir den Abstand zum regulären Tastenfeld hin etwa zu gering. Im Eifer des Gefechts ist es durchaus vorgekommen, dass wir versehentlich die Makros ausgelöst haben, anstelle unserer eigentlich gewünschten Aktion. Mit der Tastatur können Sie auch Multimedia-Aktionen ausführen, wie beispielsweise Titel durchschalten oder pausieren. Hierfür sind die F-Tasten an der Oberseite des Keyboards doppelt belegt, was wir grundsätzlich immer etwas umständlich finden, vor allem, wenn man sich mitten im Spiel befindet. Mit an Bord ist auch ein Gaming-Modus, der unter anderem die Windows-Taste sperrt, um nicht versehentlich aus dem Spiel zu fliegen, wenn die Taste gedrückt wird.

Gaming-Tastaturen gibt es wie Sand am Meer. Doch worauf kommt es beim Kauf an? Was versteckt sich hinter Begriffen wie Anti-Ghosting und N-Key-Rollover? Was ist der Unterschied zwischen einer mechanischen und einer Rubberdome-Tastatur? Und welche Modelle sind in den verschiedenen Preis-Kategorien empfehlenswert? Fritz hat den großen Test gemacht, erklärt worauf man beim Kauf achten muss und empfiehlt die besten Gaming-Tastaturen.

In der heutigen Zeit darf natürlich nicht eine RGB-Einzeltastenbeleuchtung fehlen, die sich dank der Chroma-Technik mit anderen, kompatiblen Geräten in Sachen Farbe und Effekte synchronisieren lässt. Dazu zählen beispielsweise Mäuse und Headsets, um ein einheitliches Erscheinungsbild einzurichten.

USB- und Audio-Hub inklusive

Zur restlichen Ausstattung der Razer Blackwidow Chroma v2 zählen Anti-Ghosting, ein gesleevtes USB-Anschlusskabel sowie ein 10-Key-Rollover - es lassen sich also bis zu zehn Tasten gleichzeitig drücken, ohne dass dabei eine Eingabe verloren geht. Dann gibt es noch einen USB- und Audio-Hub, um daran beispielsweise die Maus und/oder das Headset anzuschließen.

An der rechten Außenseite befindet sich ein USB-Audio-Hub.
Vergrößern An der rechten Außenseite befindet sich ein USB-Audio-Hub.
© Friedrich Stiemer

Razer Synapse: Treiber mit Cloud-Anbindung

Alle Einstellungen und Programmierungen nehmen Sie in der Treiber-Software Razer Synapse vor, die im Übrigen sehr übersichtlich aufgebaut und nahezu selbsterklärend aufgebaut ist. Die Sicherung Ihrer angelegten Profile legt das Programm allerdings in der Razer-Cloud ab - und natürlich auch erst, wenn Sie einen entsprechenden Gratis-Account angelegt haben. Ergo benötigen Sie auch immer Internet, wenn Sie Ihre Einstellungen an einem fremden PC abrufen möchten. Wir hätten es besser gefunden, wenn der Gamer die Wahl zwischen Cloud- und Offline-Speicherung gehabt hätte.

Der Razer-Synapse-Treiber ist übersichtlich und intuitiv aufgebaut, allerdings sichert das Programm alle Einstellungen ausschließlich in der Razer-Cloud nach einer vorherigen Gratis-Registrierung.
Vergrößern Der Razer-Synapse-Treiber ist übersichtlich und intuitiv aufgebaut, allerdings sichert das Programm alle Einstellungen ausschließlich in der Razer-Cloud nach einer vorherigen Gratis-Registrierung.

Technische Daten

Razer Blackwidow Chroma v2

Maße (H x B x L)

475 x 171 x 39 Millimeter

Gewicht

1.500 Gramm

Bauart

mechanische Schalter (Razer-Green-Switches)

Anschluss

USB 2.0

Kabellänge

2 Meter

Anschluss-Hub

USB und Audio

Format

Standardlayout mit Nummernblock (113 Tasten)

Sondertasten

5x Makro-Tasten

Beleuchtet

RGB 16,8 Millionen Farben

On board Speicher

Ja

Extras

10-Tasten-Rollover / Anti-Ghosting / programmierbare Tasten / Gaming-Modus-Option / 1000-Hz-Ultrapollingrate abnehmbare Handballenauflage / gesleevtes Anschlusskabel

Allgemeine Daten

Testkategorie

Peripherie

Hersteller

Razer

Internetadresse

www.razerzone.com/de-de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

190 Euro

Garantie

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2283770