2352085

Test: Gaming-Tastatur Gamdias Hermes P2 mit optischen Schaltern & robustem Gehäuse

29.05.2018 | 11:10 Uhr |

Test: Nicht nur die optischen Switches sollen uns von der Gaming-Tastatur Gamdias Hermes P2 überzeugen, sondern auch der hohe Komfort und die programmierbare RGB-Beleuchtung.

Gamdias ist den meisten wohl noch nicht so bekannt wie andere Gaming-Marken, doch ein Blick auf die gebotene Hardware soll sich dennoch lohnen. Seit 2013 mischt der taiwanesische Hersteller Gamdias im Gaming-Markt mit und hat neben Tastaturen wie der Gamdias Hermes P2 auch Mäuse, Headsets und weiteres Zubehör im Sortiment. Eine Besonderheit: Nicht nur der Herstellername bezieht sich auf die griechische Mythologie („Gam“ steht für „Gaming“ und das lateinische „Dias“ ist steht für „Gott), sondern auch die einzelnen Produkte erhalten Namen der griechischen Götter, wie eben die Hermes P2, benannt nach dem Götterboten.

TEST-FAZIT: Gamdias Hermes P2

Auch wenn die Gamdias Hermes P2 optisch keine Wucht ist und auch die RGB-Beleuchtung nicht ganz unseren Geschmack trifft, sind wir mit der Leistung insgesamt recht zufrieden. Denn die flotten optischen Schalter erweisen uns - sowohl im hitzigen Gefecht als auch im Alltag - einen treuen Dienst. Der eine oder andere könnte sich allerdings am teilweise scheppernden, hohlen Geräuschpegel der Switches stören.

Zudem gefällt uns die robuste Metallplatte, auf der Oberseite des Gehäuses sehr gut, lediglich über die Wahl der Farbe lässt sich streiten. Die fest integrierte Handballenauflage bietet uns eine angenehme Unterstützung, gerade bei längerem Tippen, allerdings kommen unsere Handballen dabei recht schnell ins Schwitzen.

Für eine flüssigere Handhabung finden wir generell separate Tasten äußerst praktisch, weswegen wir von der Gamdias Hermes P2 etwas enttäuscht sind, da uns nur eine dedizierte Lautstärkeregelung zur Verfügung steht.
Aufgrund der abgespeckten Ausstattung und auch der ausreichenden RGB-Beleuchtung finden wir den aktuellen Straßenpreis von rund 125 Euro doch recht hoch angesetzt.

Pro:

+ leichtgängige, optische Schalter

+ separate Lautstärke-Regelung

+ robuste Metalloberfläche

Contra:

- zu teuer

- zu wuchtig

Gamdias Hermes P2: Wuchtige, aber dennoch robuste Optik

Die Gaming-Tastatur ist auf den ersten Blick nicht unbedingt eine Schönheit, denn das gesamte Äußere wirkt sehr wuchtig und kantig. Zusammen mit den recht altbackenen Farben Grau und Schwarz, erinnert uns die Gamdias Hermes P2 eher an damalige Klopper aus dem IT-Unterricht. Auch die fest arretierte Handballenauflage verstärkt das klobige Design und bringt unsere Handballen zudem noch recht schnell ins Schwitzen.

Die fest integrierte Handballenauflage soll uns beim Tippen entlasten.
Vergrößern Die fest integrierte Handballenauflage soll uns beim Tippen entlasten.
© Gamdias

Nun hoffen wir natürlich, dass uns die RGB-Beleuchtung vom Hocker haut und die Optik ein wenig auflockert, doch leider kann uns auch dieses Feature nicht gerade überzeugen. Die Illumination fällt nicht sehr kontrastreich aus, weswegen es schwerfällt, einzelne Farben bei Tageslicht voneinander zu unterscheiden.

PC-Spieler wissen: Ohne anständige Tastatur könnt Ihr im Online-Match einpacken, denn was bringt der härteste Skill, wenn ihr eine Taste drückt und der Befehl erst beim System ankommt, wenn Euch der Gegner bereits in Stücke geballert hat? Und wenn der dann noch mit Makro-Tasten ankommt und Euch Tastenfolgen um die Ohren haut, für die Ihr Euch einen Knoten in die Finger tippt, dann ist klar: Es wird Zeit für eine neue Tastatur. Fritz hat für Euch die besten aktuellen Modelle getestet und sagt Euch, wo Ihr am meisten Leistung für Euer Geld bekommt und von welchen Tastaturen Ihr lieber die Finger lassen solltet.

► Zum ausführlichen Vergleichstest auf pcwelt.de:
www.pcwelt.de/2192385

►► Razer Blackwidow Ultimate (2:18)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2HGBWOh
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2325629

►► Corsair K68 RGB (4:16)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2qCNCdp
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2328846

►► Patriot Viper V770 RGB (6:09)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2IXKQWX
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2334232

►► Roccat Horde AIMO (8:00)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2IYrnFK
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2334218

►► Tesoro Gram SE Spectrum (9:31)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2qEqLgF
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2333422

►► Asus ROG Claymore (11:48)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2H91vq5
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2338274

►► Sharkoon Skiller SGK3 (13:21)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2H68NuA
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2338953

►► Steelseries Apex M750 (14:36)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2IYQrfJ
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2338983

►► HyperX Alloy Elite RGB (16:03)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2HwEVLp
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2338315

►► MSI Vigor GK80 (17:23)
bei Caseking kaufen: bit.ly/2HGmSzZ
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2341573

►► Corsair K95 RGB Platinum (19:39)
bei Amazon kaufen: amzn.to/2m93pzU
zum Einzeltest: www.pcwelt.de/2268634

Immerhin verwendet der Hersteller für die Gehäuse-Oberseite eine robuste, pulverbeschichtete Metallplatte, die jedoch einen edleren Anstrich vertragen könnte.

Gaming-Tastaturen von Corsair, Razer, Steelseries, Sharkoon & Co. im Test

Gaming-Tastatur mit optischen Switches

Der Hersteller verspricht uns ein angenehm leises, robustes und flottes Tippen, was uns die optischen Schalter ermöglichen sollen. Die Besonderheit dieser Switches ist, dass sie über keinerlei Metallteile verfügen, die korrodieren oder schneller verschleißen könnten. Stattdessen arbeiten diese Schalter mit einem Infrarot-Sensor, welchen wir mit einem Tastendruck unterbrechen und somit unsere Eingabe auslösen.

Gamdias stattet seine Gaming-Tastatur mit optischen Switches aus, die noch schneller auslösen sollen.
Vergrößern Gamdias stattet seine Gaming-Tastatur mit optischen Switches aus, die noch schneller auslösen sollen.
© Gamdias

In unserem Test stellen wir tatsächlich fest, dass die Schalter sehr schnell reagieren und wir uns weniger häufig vertippen, als bei anderen mechanischen Schaltern. Und auch der Kraftaufwand ist sehr gering. Für letzteres konnten wir jedoch keine genaueren Angaben finden und müssen uns einzig auf unser Fingerspitzengefühl verlassen. Leider sind die hier verbauten braunen Switches vergleichsweise laut und klingen hohl, gerade bei einem härten Tastendruck ist ein deutliches Scheppern zu hören.

Der Verschleiß der optischen Schalter soll geringern sein, als bei mechanischen Schaltern.
Vergrößern Der Verschleiß der optischen Schalter soll geringern sein, als bei mechanischen Schaltern.
© Gamdias

Über separate Schalter, um beispielsweise die Multimedia-Funktionen zu steuern, verfügt die Gamdias Hermes P2 leider nicht - lediglich die dedizierte Regelung der Lautstärke ist uns über eine Metallwalze möglich. Für alle weiteren Funktionen, etwa die Steuerung der Beleuchtung, stehen uns immerhin Doppelbelegungen zur Verfügung, wobei wir für das ein oder andere Symbol zum Blick ins digitale Handbuch schauen müssen: Erst dann erklärt sich uns zum Beispiel, wofür die beiden rennenden Männlein stehen sollen, die die Effektgeschwindigkeit der Beleuchtung regulieren.

Über eine separate Lautstärkewalze regeln wir ganz einfach den Sound.
Vergrößern Über eine separate Lautstärkewalze regeln wir ganz einfach den Sound.
© Gamdias

Hera Software

Wie auch das eben erwähnte Handbuch, müssen wir die kostenlose Hera Software unter den Downloads auf der Homepage erst einmal suchen, wofür wir zunächst unser Modell auswählen müssen um anschließend alle zugehörigen Anwendungen und Dokumente herunterzuladen. Hier wäre es deutlich komfortabler, wenn wir die Links direkt auf der Produktseite finden könnten.

Die RGB-Beleuchtung lässt sich in der kostenlose Software Hera ganz einfach nach unseren Wünschen anpassen.
Vergrößern Die RGB-Beleuchtung lässt sich in der kostenlose Software Hera ganz einfach nach unseren Wünschen anpassen.

Die Hera Software ist im schnittigen Gaming-Design gestaltet, jedoch fallen manche Bereiche, wie zum Beispiel die Makro-Programmierung, etwas unübersichtlich aus. Dennoch gehen unsere Einstellungen nach einer kurzen Eingewöhnung recht flott von der Hand und wir können die Tasten mit unseren gewünschten Funktionen belegen. Auch die farbliche Gestaltung ist recht selbsterklärend. Diese und alle anderen Einstellungen lassen sich in einem der sechs Profile speichern.

Die Makro-Programmierung geht in der Hera-Software ganz einfach von der Hand.
Vergrößern Die Makro-Programmierung geht in der Hera-Software ganz einfach von der Hand.

Sehr praktisch: Dank dem Onboard-Speicher können wir alle Änderungen und Makros direkt auf der Gaming-Tastatur sichern, und diese an einem anderen Computer nutzen, ohne die Software Hera zu installieren.

Technische Daten

Gamdias Hermes P2

Maße (H x B x L)

44 x 220 x 458 Millimeter

Gewicht

1.100 Gramm

Bauart

optische Switches

Anschluss

USB

Anschluss-Hub

Nein

Format

Standardlayout mit Nummernblock (113 Tasten)

Sondertasten

Via Doppelbelegung: Multimediasteuerung / Windows-Lock-Taste / Beleuchtungssteuerung / Makroaufzeichnung / separate Lautstärkewalze

Beleuchtet

RGB

Onboard-Speicher

Ja

Extras

Lautstärke- und Multimediasteuerung / Windows-Lock-Taste / Beleuchtungssteuerung / programmierbare Tasten / programmierbare Beleuchtung / kostenlose Software

Allgemeine Daten

Testkategorie

Peripherie

Hersteller

Gamdias

Internetadresse

www.gamdias.com

Preis (Hersteller)

125,00 Euro

Garantie

24 Monate

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2352085