2320330

Test: Die Fitnessuhr Tomtom Spark 3 im Detail

11.01.2018 | 14:44 Uhr |

Die Fitnessuhr Tomtom Spark 3 kann nur auf halber Linie überzeugen. Im Test verraten wir, wo es Nachholbedarf gibt.

Tomtom bietet die Spark 3 in verschiedenen Ausführungen an. Wir hatten das Modell mit Musikplayer und Sportkopfhörer im Test, das Schritte, Strecke, aktive Zeit und verbrannte Kalorien ermittelt. Auch eine Schlafmessung ist an Bord, allerdings nur für die Schlafdauer, nicht die -qualität.

Zudem ergibt der Vergleich mit unserem Referenztracker einen deutlichen Unterschied bei der Schrittmessung. Um zu den Messwerten zu gelangen, tippen Sie auf der Vier-Wege-Taste der Uhr nach links. Standardmäßig zeigt die Uhr nur die Zeit und das Datum an, keine Fitnessdaten – für uns ein klarer Nachteil.

Zwischen Smart Watch und Quarzuhr: Hybriduhr Fossil Q im Test

In der Tomtom-App sind mehr Infos auf einen Blick zu finden, aber auch viele unnütze Daten wie die verbrannten Kalorien eines Monats. Deutlich nützlicher sind die personalisierten Workouts direkt auf der Uhr, die Sie hinsichtlich Anspruch (Fettverbrennung, Ausdauer, Fitness, Tempo oder Kraft) und Intensität wählen können. Sie erhalten nach dem Start die Anleitung auf dem Display angezeigt, begleitet von Vibrationen, die Ihnen den Start beziehungsweise das Ende einer Trainingseinheit signalisieren.

Das Display ist sehr dunkel, und auch der Nachtmodus, bei dem die Displaybeleuchtung automatisch angehen soll, funktioniert nicht immer. Dafür klappt das Abspielen von Musik auf der Uhr über die beiliegenden Bluetooth-Kopfhörer tadellos.

Fazit

Die Spark 3 ist eine relativ große Fitnessuhr mit diversen Mankos: So sind die Messdaten nicht sofort ersichtlich, und wichtige Daten wie die Schlafqualität fehlen. Die integrierten Workouts sind dagegen gut, und die Uhr ist wasserfest.

Tomtom

Pro

Contra

viele personalisierte Fitnessanleitungen

Display zeigt nur Uhrzeit und Datum an

automatische Trainings-erkennung

misst nur Schlafdauer, nicht Schlafqualität

wasserfest

relativ groß

Technische Daten

Größe

6 x 3,5 x 1 Zentimeter (Core)

Gewicht

35 Gramm (Core)

Bedienung

Vier-Wege-Taste

Anzeige

Schritte, Aktivitätszeit, Strecke, verbrannte Kalorien, Trainings

Extras

GPS, personalisierte Workouts, automatische Trainingserkennung, Schlafanalyse, 3 GB Speicher fu?r Musik, Wechselarmbänder, Smartphone- Benachrichtigungen

Robustheit

wasserfest bis zu 40 Meter

Herzfrequenzmesser

nur Modelle mit Zusatz „Cardio“

Preis (UVP)

ab 179,99 Euro (getestetes Modell)

Zu Weihnachten greift man ja gerne auch mal etwas tiefer in die Tasche, um seinen Liebsten eine Freude zu machen - oder man schreibt sich selber ein paar coole Gadgets auf den Wunschzettel. In diesem Video stellen Euch Dennis und Takis die besten Technik-Geschenke ab 150 Euro vor, die Nerd-Herzen höher schlagen lassen.

► Samsung Galaxy S7 bei Amazon:
amzn.to/1SMLKIe

► Samsung Galaxy S8 bei Amazon:
amzn.to/2o7WQOF

► Samsung Galaxy Note 8 bei Amazon:
amzn.to/2z11GC5

► ZOTAC ZBOX PI225 bei Amazon:
amzn.to/2C5Y41p

► Anki Cozmo bei Amazon:
amzn.to/2BB2C2z

► Anki Overdrive Fast und Furious Edition bei Amazon:
amzn.to/2AukZpV

► Nitro Concepts S300 bei Caseking:
bit.ly/2AKGxve

► Cinebar One+ bei Teufel:
bit.ly/2AK8Rhc

► Xbox One X bei Amazon:
amzn.to/2jv07aw

--------

Hier geht's zu unseren weiteren Geschenketipps:

► Bis 50 Euro:
youtu.be/jqd3oq8mbEI

► Bis 150 Euro:
youtu.be/4reBT_Hwls8

► Anki Overdrive: Das BATTLE mit Super-Truck | Dennis vs. Takis:
youtu.be/KBO0m_Ltfro

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2320330