2272062

Tesla zeichnet Videos von Fahrten seiner Kunden auf

09.05.2017 | 11:57 Uhr |

Tesla hat die Datenschutz-Erklärung für Tesla-Kunden geändert. Das Unternehmen will Videoclips von den Fahrten der Tesla-Fahrer aufzeichnen und auswerten.

Tesla bittet Tesla-Fahrer laut einem Medienbericht um die Erlaubnis, Videos von deren Fahrten aufzeichnen und auswerten zu dürfen. Tesla will mit der Auswertung des Videomaterials dem selbstfahrenden Auto einen Schritt näher kommen. Die Tesla-Kunden scheinen die Änderung der Datenschutzbestimmungen nicht ablehnen zu können.

Tesla stattet alle seine Fahrzeuge mit acht Kameras aus. Die Daten, die diese Kameras sowie die anderen Sensoren (Ultraschallsensoren und Radar) im Fahrzeug ermitteln, wertet Tesla immer schon dafür aus, um Funktionen für das selbstfahrende Auto zu entwickeln. Doch mit der jetzigen Änderung seiner Datenschutzbestimmungen will Tesla dieses Datensammeln deutlich ausweiten und in größerem Umfang die Kameras „kurze“ Videomitschnitte der Fahrten aufzeichnen und an die Tesla-Server übermitteln lassen. Anhand des Videomaterials will Tesla ermitteln, wie gut das Tesla-Fahrzeug zum Beispiel Fahrbahnbegrenzungen, Verkehrszeichen und Ampelfarben erkennt.

Tesla versichert den Fahrern, dass es keine personenbezogenen Daten über sie sammeln würde. Tesla würde auch keine KFZ-Kennzeichen aufzeichnen. Allerdings räumt Tesla ein, dass es einen Teil der Daten mit Partnerunternehmen teilen würde.

Tesla aktualisiert zudem derzeit seinen sogenannten Autopiloten. Damit sollen einige der im Jahr 2016 eingeführten Beschränkungen aufgehoben werden. Konkret erhöht Tesla mit dem aktuellen Software-Update für alle Modelle mit dem Autopilot 2 (der in allen ab Oktober 2016 verkauften Tesla-Fahrzeugen verbaut ist) die Geschwindigkeitsbeschränkung für das halbautonome Fahren, bei dem der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen kann (von Tesla wird diese Funktion „Autosteer“ genannt), auf 90 US-Meilen in der Stunde, sofern der Tesla auf einem Highway bewegt wird.

Für Fahrten außerhalb eines Highways hat Tesla das Tempolimit für dieses „Hände-vom-Lenkrad-weg“-Fahren auf 45 Meilen pro Stunde beziehungsweise auf 5 Meilen über dem jeweils gültigen und vom Autopiloten erkannten vorgeschriebenen Tempolimit erhöht. Vor dem Software-Update galt für den Einsatz von Autosteer auf Highways ein Tempolimit von 80 US-Meilen und von 35 US-Meilen bei Fahrten auf allen anderen Straßen.






0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2272062