2408369

Tipp: So retten Tesla-Fahrer Hunde vor dem Hitze-Tod

24.06.2019 | 12:44 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Nicht vergessen: Tesla stellt eine Funktion zur Verfügung, um Hunde vor dem Hitze-Tod zu retten! Den Hunde-Modus (Dog Mode).

Bereits Mitte Februar 2019 hatte Tesla zwei neue Sicherheits-Funktionen für seine Elektro-Fahrzeuge vorgestellt. Eine davon eignet sich bestens für die aktuelle Hitzewelle. Nämlich der Dog Mode.

Dog Mode: Mit dem Hunde-Modus kann der Tesla-Fahrer in der Klimaanlage eine für den Hund angenehme Temperatur einstellen, die der Tesla konsequent aufrechterhält, während der Fahrer zum Beispiel einkaufen geht und dabei seine Hunde im Auto eingesperrt zurücklässt. Dieser Dog Mode soll also das im Sommer auch in Deutschland bekannte Problem vermeiden helfen, dass Hunde in einem sich immer mehr aufheizenden Fahrzeug eingesperrt sind und unter der steigenden Hitze leiden oder sogar den Hitze-Tod sterben. Der Hunde-Modus rettet natürlich gegebenenfalls auch die Leben von Katzen, Hamstern oder Meerschweinchen…

Der die Innentemperatur regelnde Hunde-Modus ergänzt die bereits vorhandene Funktion Cabin Overheat Prevention, die im eingeschalteten Zustand die Innenraumtemperatur für bis zu 12 Stunden bei höchstens 40 Grad hält, nachdem der Fahrer das Fahrzeug verlassen hat. Um den Dog Mode einzuschalten, tippt der Fahrer nach dem Abstellen des Fahrzeugs einfach auf das kleine Lüftersymbol am unteren Rand des Tesla-Touchscreens, wählt dann „Dog“ und setzt das Temperaturlimit fest. Sobald die Autobatterie nur noch zu 20 Prozent geladen ist, schickt der Wagen dem Fahrer einen Hinweis auf die App.

Sentry Mode: Der Tesla überwacht durchgehend mit seinen Kameras die Umgebung, sobald der Fahrer den Wagen verlässt. Schlägt jemand ein Fenster des Tesla ein, startet der Tesla einen Alarm und spielt dröhnend Musik mit voller Lautstärke ab. Der Besitzer bekommt eine Warnung auf seine App. Mit dem von den Frontkameras des Tesla aufgezeichneten Video kann der Fahrer dann den Täter eventuell überführen. Der Sentry Mode soll aber auch bei kleineren „Vorfällen“ reagieren: Lehnt sich jemand nur gegen den Tesla, erscheint der Hinweis auf dem Tesla-Display, dass er alles mit seiner Kamera aufzeichnet.

Sowohl Dog Mode als auch Sentry Mode kommen als Over-the-Air-Software-Update in Bestandsfahrzeuge. Den Sentry Mode bekommen zunächst die in den USA ausgelieferten Model 3 und danach Model S und Model X. Voraussetzung ist, dass der Tesla über den erweiterten Autopilot verfügt und nach August 2017 gebaut worden ist. Denn nur in diesen Tesla Model S und X ist die Dashcam-Funktion vorhanden, die für den Sentry Mode erforderlich ist. Dog Mode und und Sentry Mode waren anfangs nur in den USA verfügbar. Mittlerweile sollte der Dog Mode aber auch in Teslas zur Verfügung stehen, die in Deutschland gefahren werden.

Tesla schaltet bald Wachposten-Modus frei

PC-WELT Marktplatz

2408369