2305706

Tesla entlässt mehrere Hundert Mitarbeiter

16.10.2017 | 10:55 Uhr |

Tesla feuert mehrere Hundert Mitarbeiter. Nicht um Kosten zu senken, sondern offensichtlich um „Non-Performer“ los zu werden.

Tesla entlässt mehrere Hundert Mitarbeiter. Das berichten US-Medien. Aber nicht etwa, weil Tesla sparen muss. Sondern weil Tesla weniger leistungsfähige Mitarbeiter aussortiert.

Die Entlassungen betreffen sowohl die Unternehmenszentrale im kalifornischen Palo Alto als auch die Fabrik im ebenfalls in Kalifornien liegenden Fremont. Von 400 bis 700 Menschen ist die Rede, die das Unternehmen von Elon Musk verlassen müssen. Tesla nennt allerdings keine offiziellen Zahlen. Unter den Entlassenen befinden sich Arbeiter aus der Produktion ebenso wie Ingenieure oder Manager. Die Entlassungen sollen die Betroffenen ohne Vorwarnung getroffen haben.

Tesla erklärte allerdings, dass es sich nicht um Entlassungen im eigentlichen Sinn handeln würde. Einige der Betroffenen würden sogar befördert oder erhielten Bonuszahlungen. Die meisten Betroffenen würden neue „Chancen“ bekommen. Doch einige Tesla-Mitarbeiter, die zu den Entlassungen befragt wurden, äußerten sich anonym ganz anders: Die Betroffenen hätten nicht die gewünschte Leistung erbracht und würden deshalb gefeuert. Es handelt sich also nicht um Entlassungen, um die Personalkosten zu senken, sondern darum, dass sich Tesla von „Non-Performern“ trennt. Die Entlassenen habe Tesla also gezielt danach ausgewählt, dass sie nicht die von ihnen erwartete Leistung erbracht haben. Besonders die Bereiche Model X, Model S und SolarCity sollen von den Entlassungen betroffen sein. Letzteres ist eine Öko-Stromfirma, die Tesla übernommen hat.

Tesla beschäftigt nach eigenen Angaben über 33.000 Mitarbeiter. Deren Leistung würde Tesla eigenen Angaben zufolge überwachen und das würde von Zeit zu Zeit dazu führen, dass sich Tesla von einigen Mitarbeitern trenne. Tesla wachse aber weiter und würde rund um den Globus neue Mitarbeiter einstellen - so auch in Tirol. Tesla betont zudem, dass es bei den Entlassungen keine Rolle spiele, ob jemand Mitglieder einer Gewerkschaft sei.

Tesla zufolge betreffen die jüngsten Entlassungen vor allem Mitarbeiter aus den Bereichen Sales und Verwaltung. Die Fabrik in Fremont mit ihren rund 10.000 Angestellten sei dagegen kaum von den Entlassungen betroffen. Dieser Hinweis ist wichtig: Denn derzeit kämpft Tesla mit Problemen beim Hochfahren der Produktion des neuen Model 3. Elon Musk hat sogar die Vorstellung eines Elektro-LKWs auf November 2017 verschoben, damit sich das Unternehmen ganz auf die Fertigung des vergleichsweise günstigen Volumenmodells "Model 3" konzentrieren kann.

Sicherheitsproblem: Tesla ruft 11.000 Model X zurück



0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2305706