2354031

Tesla: 3500 Model 3 pro Woche & Gratis-Test von Autopilot

06.06.2018 | 17:36 Uhr |

Tesla fertigt jetzt 3500 Model 3 pro Woche. Bald soll man den eigentlich 5000 Dollar teuren Autopilot gratis testen können. Und ein Putschversuch gegen Musk scheitert.

Derzeit 3500 Model 3 pro Woche

Elon Musk macht den auf ein Model 3 wartenden Tesla-Kunden Mut: Derzeit produziert Tesla 3500 Model 3 pro Woche. Also 500 Model 3 pro Tag, weil Tesla eine 7-Tage-Arbeitswoche fährt. Bis Ende Juni will Tesla dann endlich die schon länger anvisierte Marke von 5000 Model 3 pro Woche schaffen. Das sagte Musk gegenüber Aktionären laut einem Bericht von The Verge.

Anfang April 2018 konnte Tesla nur 2000 Model 3 pro Woche fertigstellen. Musk sagte sinngemäß mit brechender Stimme über die letzten Wochen: „Das waren die schmerzhaftesten und höllischsten Monate, die ich jemals hatte. Und die auch viele andere Menschen bei Tesla hatten“. Aber jetzt sei das Schlimmste überstanden, hofft Musk. Die massiven Verzögerungen bei der Produktion des Model 3 führten dazu, dass viele Vorbesteller ihren Auftrag stornieren.

Bis die Produktion der 35.000-Dollar-Einstiegsvariante des Model 3 aber den vollen Umfang erreiche, dauere es noch bis zum ersten Quartal 2019, fährt Musk gegenüber den Anteilseignern fort. Denn Tesla konzentriert sich aus Rendite-Gründen zunächst auf die teureren Varianten des Model 3. Damit sind die Model-3-Varianten mit einem größeren Akku (Aufpreis: 9.000 Dollar), mit dem Premium-Upgrade-Package (Aufpreis: 5.000 Dollar) oder die Allradversion (Aufpreis: 5.000 Dollar) gemeint. Und in diesen Aufpreisen ist der berühmt-berüchtigte Autopilot noch nicht enthalten!

Die Entscheidung dafür, bevorzugt die höherpreisigen Model-3-Varianten zu produzieren, ist nicht unumstritten, denn die meisten der aktuell zirka 450.000 Vorbesteller wollen exakt diese relativ günstige 35.000-Dollar-Version. Ende 2018 soll dann aber auch der kleinere 50-kWh-Akku-Pack für das Model 3 fertig sein und damit die Fertigung der 35.000-Dollar-Einstiegsvariante des Model 3 möglich werden.

Autopilot gratis testen

Zum Autopilot gibt es ebenfalls Neuigkeiten von Tesla. Laut Musk will Tesla in den nächsten Monaten die Möglichkeit bieten, dass Tesla-Besitzer, die den kostenpflichtigen Autopilot für ihr Fahrzeug nicht mitbestellt haben, diesen gratis ausprobieren können, wie The Verge berichtet. Wie lang der Testzeitraum sein soll, sagte Musk jedoch nicht. Derzeit muss der Käufer eines Tesla 5000 US-Dollar Aufpreis für den Autopilot zahlen, wenn er dieses Feature bereits beim Kauf mitbestellt. Entscheidet sich der Tesla-Besitzer erst nachträglich für den Autopiloten – diesen kann Tesla via Software-Update und Fernzugriff auch nachträglich freischalten – dann kostet dieses Feature sogar 6000 Dollar extra.

Musk kündigte zudem ein wichtiges Update für den Autopilot noch für Juni 2018 an. Und weitere Autopilot-Updates in den nächsten Monaten. Diese sollen die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Autopiloten deutlich steigern.

Putsch gescheitert

Die Mehrheit der Tesla-Aktionäre lehnte einen Antrag ab, der die Machtfülle von Elon Musk bei Tesla beschneiden sollte. Elon Musk darf demnach weiterhin den Verwaltungsrat und den Vorstand von Tesla führen.











PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2354031