2357771

T-Systems streicht 6000 Stellen in Deutschland

22.06.2018 | 11:39 Uhr |

Die Telekom-Tochter T-Systems streicht bis 2020 weltweit 10.000 Stellen, davon 6.000 in Deutschland. Die Zahl der deutschen Niederlassungen sinkt von 230 auf 20.

Die Telekom-Tochter T-Systems streicht laut einem Online-Bericht des Handelsblattes weltweit 10.000 Stellen. Allein in Deutschland fallen demnach 6.000 Stellen weg. T-Systems beschäftigt derzeit weltweit rund 37.000 Mitarbeiter; in Deutschland hat das Unternehmen 18.000 Angestellte.

Der Stellenabbau soll in den nächsten drei Jahren über die Bühne gehen, noch 2018 soll das Streichprogramm beginnen. Pro Jahr will T-Systems in Deutschland 2000 Stellen streichen. T-Systems will in einem ersten Schritt „die Managementebenen von acht auf fünf" reduzieren. Auf Management- und Verwaltungsebene sollen zunächst 2000 Arbeitsplätze wegfallen. 2000 weitere Stellen will T-Systems von Deutschland an andere Standorte wie Indien und die Slowakei verlagern. Und noch einmal 2000 Stellen fallen in Deutschland der Automatisierung und Digitalisierung zum Opfer.

Besonders stark soll die Zahl der Niederlassungen in Deutschland sinken: Von derzeit 230 auf dann nur noch 20.

Der Stellenabbau wird T-Systems zunächst einmal viel Geld kosten, vor allem wegen Abfindungen und Sozialplan. Langfristig soll das Unternehmen, das Geschäftskunden betreut, aber dadurch profitabler werden; von 600 Millionen Euro, die eingespart werden, ist die Rede. Das Geld wolle T-Systems in die Zukunfts-Bereiche Cloud-Dienste und IT-Sicherheit investieren.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2357771