2387868

Supercomputer mit einer Million Kernen gestartet

06.11.2018 | 15:15 Uhr | Michael Söldner

Großbritannien hat einen Supercomputer entwickelt, der mit einer Millionen Kernen das menschliche Gehirn simuliert.

Der Human Brain Supercomputer der University of Manchester’s School of Computer Science soll ähnlich arbeiten wie ein menschliches Gehirn. Dazu stehen der Maschine eine Million CPU-Kerne zur Verfügung, mit denen sich eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde ausführen lassen. Die Arbeiten am Spiking Neural Network Architecture (SpiNNaker) getauften Supercomputer begannen schon vor 20 Jahren, die Konstruktion dauerte 10 Jahre. Für den Bau waren 15 Millionen Pfund nötig, am 2. November wurde der Riesenrechner schließlich zum ersten Mal aktiviert.

Der SpiNNaker-Supercomputer soll Modelle biologischer Neuronen in einer Zahl simulieren, wie sie bislang unmöglich erschienen. Im Gegensatz zu ähnlichen Computern kann SpiNNaker die gleichzeitige Kommunikation der Neuronen im menschlichen Gehirn simulieren. Damit unterscheide sich der Supercomputer grundsätzlich von anderen Rechnern. Um das Gehirn zu simulieren benötigen die Forscher jedoch mindestens eine Million CPU-Kerne, die als Neuronen fungieren. Langfristig soll der Rechner sogar eine Billion Neuronen in Echtzeit simulieren können. Als Vergleich: Eine Maus hat 100 Millionen Neuronen, das menschliche Gehirn hat bereits 1000 Mal mehr. Die Ergebnisse der Forschungen könnten beispielsweise Patienten mit der Parkinsonkrankheit helfen.

Top 500: USA hat wieder den schnellsten Supercomputer

PC-WELT Marktplatz

2387868