2270938

Studie: Smartphones machen kurzsichtig

03.05.2017 | 16:41 Uhr |

Die zu häufige Handy-Nutzung im Kindes- und Jugendalter kann zu Kurzsichtigkeit führen.

Dass sich das Sozialverhalten durch die ständige Nutzung von Smartphones verändert, ist sicher vielen Menschen schon aufgefallen. Doch auch die Gesundheit steht auf dem Spiel. Schon jetzt leidet mehr als die Hälfte aller Studenten und Abiturienten an Kurzsichtigkeit. Ein Grund hierfür könnte die zu häufige Nutzung von Smartphones schon im Kindesalter sein. Die seltene Beschäftigung im Freien trägt ihren Teil zu dieser Entwicklung bei.

Nach Ansicht von Anselm Jünemann, Direktor der Augenklinik der Unimedizin Rostock, wird sich diese Entwicklung weiter verstärken . Augenärzte müssten daher Alarm schlagen, da die steigende Fehlsichtigkeit auch Folgen für die Krankheitskosten haben würde. Außerdem sei nicht absehbar, welche Auswirkungen das Fehlverhalten in der Jugend auf das spätere Leben der Menschen haben wird. 

Mit mehreren Monitoren effektiver arbeiten

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2270938