2290962

Studie: Jugend von heute sind Stubenhocker wegen Handys

07.08.2017 | 14:33 Uhr |

Die Jugend von heute geht weniger raus, hat weniger Sex und ist insgesamt unglücklicher. Das Ergebnis einer Studie.

"Haben Smartphones eine Generation zerstört?" - so lautet der Titel eines Artikels, mit der auf der Website The Atlantic die Ergebnisse einer neuen Studie über die Jugend von heute vorgestellt wird. Erstellt wurde sie von dem Psychologen Jean Twenge. Der fand heraus, dass die Generation "Smartphone" weniger unabhängig, als die Generationen davor sei. Und zudem auch noch unglücklicher.

Jugendliche, die in den USA in die zwölfte Klasse gehen, würden deutlich weniger Zeit außerhalb des Hauses und mit ihren Eltern verbringen, als Neuntklässler im Jahre 2009. Die Zahl der Jugendlichen, die Zeit mit Freunden verbringen, sei um 40 Prozent im Vergleich zu 2000 gesunken. Und nur noch 56 Prozent der Oberstufler verabredete sich im Jahr 2015 mit dem anderen Geschlecht, während bei den Generationen vor ihnen der Anteil noch bei 85 Prozent gelegen habe.

In der Studie heißt es außerdem, dass immer weniger Jugendliche die Zeit zwischen den Schuljahren mit Ferienjobs überbrücken. Der Anteil sei früher (in den 1970er Jahren) bei bis zu 77 Prozent gelegen und nunmehr auf 55 Prozent gesunken.

Er sieht dabei auch eine direkte Verbindung der Probleme zu den Smartphones. Die verstärkte Nutzung von Smartphones und sozialen Netzwerken führe zu einer Verringerung des Glücks und steigere die Einsamkeit und Depression der Jugendlichen und damit auch die Selbstmordgefahr. "Je mehr Zeit die Teens damit verbringen, auf einen Bildschirm zu schauen, desto eher werden sie über Symptome  der Depression klagen", heißt es in der Studie.

Die echten Auswirkungen würden sich eher langfristig zeigen, denn soziale Fähigkeiten seien mit zunehmenden Alter schwer zu erlernen. Auch hier drohen unter anderem Depressionen. Laut der Studie steige auch der Anteil der Schüler, die weniger als 7 Stunden pro Nacht an Schlaf kriegen. Der Anteil sei von etwa 33 Prozent in den 2000er Jahren auf fast 40 Prozent gestiegen.

Um die schlimmsten Auswirkungen zu vermeiden, empfiehlt der Wissenschaftler die maximale Zeit pro Tag an elektronischen Geräten auf unter zwei Stunden zu begrenzen. Außerdem sollten Eltern ihre Aufmerksamkeit gegenüber den Kindern verstärken. "Legt das Smartphone weg, schaltet den Laptop ab und macht irgendwas - egal was - welches keinen Bildschirm involviert", empfiehlt Twenge.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2290962