2342917

SpaceX: In 10 Jahren reisen wir mit Raketen um die Erde

12.04.2018 | 13:35 Uhr |

In 10 Jahren reisen wir mit Raketen um die Erde. Binnen maximal einer Stunde erreichen die Passagiere jedes Ziel. Günstiger als per Business Class im Flieger. Das verspricht SpaceX von Elon Musk.

Bereits im September 2017 hatte SpaceX-Chef Elon Musk davon gesprochen, dass Menschen in Raketen um die Erde reisen sollen. Also beispielsweise von New York nach Shanghai oder von London nach Dubai. Alles innerhalb einer Stunde.

Nun hat Gwynne Shotwell, die Präsidentin und COO von SpaceX, diese Pläne auf einer Konferenz im kanadischen Vancouver bekräftigt. Innerhalb der nächsten zehn Jahre sollen laut Shotwell Menschen in Raketen zwischen zwei Punkten auf der Erde fliegen können. Eine Reise um die halbe Erde soll in rund 30 Minuten möglich sein – das hatte auch schon Musk versprochen. Die technische Basis für die Raketenreisen um die Erde würden die Weltraumraketen von SpaceX bilden.

„Das wird definitiv passieren“, so Shotwell. Ebenfalls in zehn Jahren will SpaceX zum Mars fliegen. Zu den Marsflügen sagte Shotwell allerdings nicht, dass das definitiv in zehn Jahren der Fall sein werde. Sie hoffe das aber.

Konkret stellen sich die SpaceX-Verantwortlichen den Raketenflug um die Erde so vor: Bis zu 100 Menschen passen in die Rakete, die für eine halbe Erdumrundung 30 bis 40 Minuten benötigt und dabei punktgenau wieder landet. Die erforderlichen Landeflächen sollen 5 bis 10 Kilometer außerhalb der Stadtzentren liegen.

Wichtig sind die Flugkosten. Diese sollen angeblich zwischen den Kosten für ein Economy- und ein Business-Class-Flugticket liegen. Diese vergleichsweise niedrigen Kosten würden durch die große Zahl an Flügen erreicht. Von rund 12 Flügen pro Tag pro Strecke – also beispielsweise New York-Shanghai – geht Shotwell aus. Mit einer einzigen Rakete wohlgemerkt. Auf der gleichen Strecke würde ein Langstrecken-Jet nur einen einzigen Flug schaffen. Die Rakete ist also viel besser ausgelastet und bringt mehr Ticketeinnahmen in die Kasse.

Ein Manager aus den USA oder aus Europa könnte also bequem nach dem Frühstück zu Hause zu seinem Geschäftspartner in Saudi-Arabien oder China fliegen, am Zielort seine Gespräche führen und wäre dann zum Abendessen wieder zu Hause.

Shotwell nannte aber keine Details zur Innenausstattung der Raketen. Wie Recode frotzelt: Shotwell verriet nicht, wie viele Kotztüten pro Passagier an Bord sein müssen. Die enormen Beschleunigungskräfte, die beim Start der Rakete auf die Insassen wirken und die erheblichen Bremskräfte, die bei der Landung auftreten, dürften den Passagieren heftig zusetzen…

Elon Musk: Raketen sollen Menschen um die Erde fliegen

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2342917