2356910

Space Force: Donald Trump will Weltraum-Armee gründen

19.06.2018 | 09:59 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

US-Präsident Donald Trump will die Space Force als neue Teilstreitkraft der USA gründen. Also eine Streitkraft speziell für das Weltall.

US-Präsident Donald Trump hat das US-Verteidigungsministerium mit dem Aufbau einer Weltraumstreitmacht beauftragt. Das berichten verschiedene US-Medien wie beispielsweise The Verge. Demnach soll zusätzlich zur Air Force (der US-Luftwaffe) eine Space Force (Weltraumwaffe) aufgebaut werden. Als eigene und gleichwertige Teilstreitkraft. Diese Space Force würde dann die sechste Teilstreitkraft der USA werden, neben den bereits existierenden Teilstreitkräften US Army (Heer), Air Force (Luftwaffe), Navy (Marine), Marine Corps (die berühmten Marine-Infanterie) und der US-Küstenwache.

Trump überraschte die Öffentlichkeit mit diesem Plan bei einem Zusammenkommen mit dem National Space Council im Weißen Haus. Dort wurde die Zukunft des US-Engagements im Weltall besprochen.

Die Nachricht von der Gründung einer Space Force kommt aber nicht völlig überraschend, denn bereits im März 2018 hatte Trump davon gesprochen. Damals war US-Verteidigungsminister James Mattis von dieser Idee nicht begeistert. Das würde nur zusätzliche Bürokratie und Mehrkosten verursachen, so Mattis. Eine Teilstreitkraft von Null aufzubauen ist ein riesiger Aufwand. Neue Uniformen, Verfahrenswege, Hierarchien und vermutlich Zehntausende neuer Mitarbeiter wären erforderlich. Doch Trump scheint das nicht abschrecken zu können, er schätzt den Weltraum als sehr wichtig für die militärische Sicherheit der USA ein.

Bis jetzt übernimmt überwiegend die Air Force alle militärischen Aufgaben im Weltall. Dazu gehört vor allem der Start und der Betrieb der amerikanischen Spionage-Satelliten.

Trump sagte aber nicht, was genau die neue Space Force eigentlich machen soll. Zudem kann der US-Präsident nicht einfach mal eben so die Gründung einer neuen US-Teilstreitkraft anordnen: Hierfür ist die Zustimmung des US-Kongresses samt begleitender Gesetze erforderlich.

ISS soll privatisiert werden - NASA-Kontrolleur widerspricht Trump

Zuma: US-Spionage-Satellit verschwindet - wer ist schuld?

PC-WELT Marktplatz

2356910