2386885

Sony lizenziert PSVR-Nachbau an Lenovo

31.10.2018 | 14:57 Uhr |

Das VR-Headset Mirage Solo ähnelt der PSVR-Brille sehr stark, Grund dafür ist eine Lizenzvereinbarung für einen Nachbau.

Sony hat dem chinesischen Hersteller Lenovo eine Lizenz für den Nachbau einer an das Playstation-VR-Headset angelehnten Brille erteilt. Die Vereinbarung gilt vorerst für zwei Jahre und erlaubt Lenovo den Bau eines eigenes Headsets auf Basis des Sony-Designs. Den Auftakt macht das bereits seit Mai angebotene Headset Mirage Solo, welches auf die bewährte Technik der PSVR-Brille setzt. Das Design der Mirage Solo ähnelt zwar dem Vorbild stark, dennoch unterscheiden sich die beiden Brillen in mehreren Punkten. So verbaut Lenovo an der Front zwei Kameras für das Tracking, das bequeme Kopfband hingegen gleicht dem der PSVR-Brille von Sony. Auch das Schwarz-Weiß-Design hat Lenovo übernommen.

Das Lenovo Mirage Solo kostet 399 US-Dollar und setzt auf Googles Plattform Daydream VR setzen. Dem Headset liegt eine Fernbedienung bei. Noch ist unbekannt, ob die Vereinbarung Lenovo auch den Bau weiterer VR-Headsets erlaubt. Gut möglich, dass die beiden Hersteller ihre Lizenzübereinkunft noch einmal verlängern. Die VR-Brille der Playstation 4 wird von vielen Käufern als sehr bequem empfunden. Auch im direkten Vergleich mit der Konkurrenz kann die Sony-Brille durch das angenehme Kopfband punkten, welches das Gewicht der Brille gut verteilt und auch die Stirn mit einbezieht.

Oculus Quest: Standalone-VR-Headset enthüllt

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2386885