2262974

Sonderheft Virtuelle PCs 6/2017 - jetzt am Kiosk

31.03.2017 | 09:33 Uhr |

Mit virtuellen PCs genießen Sie auf nur einem Rechner alle Vorteile verschiedener Betriebssysteme. Im neuen Sonderheft Virtuelle PCs 6/2017 zeigen wir, wie Sie das richtige System finden und virtuelle PCs optimal nutzen.

Mit virtuellen PCs genießen Sie auf nur einem Rechner alle Vorteile verschiedener Betriebssysteme: Sie wünschen sich für anonymes Surfen und Onlinebanking ein sicheres Linux? Oder Sie brauchen Windows 7 auf einem neuen Rechner, weil Ihr Lieblingsprogramm unter Windows 10 Zicken macht? Kein Problem: Im neuen Sonderheft Virtuelle PCs 6/2017 erfahren Sie, wie es geht – und können sofort loslegen. Fertig vorbereitete Systeme finden Sie auf der Heft-DVD. Ein virtueller PC läuft ohne Auswirkungen auf Ihren Rechner und dessen Betriebssystem: So können Sie ohne Risiko experimentieren – zum Beispiel, um unbekannte Tools zu testen.

Das sind die Themen im neuen Sonderheft Virtuelle PCs 6/2017

Sofort loslegen mit virtuellen PCs

  • So funktioniert Virtualisierung: Mit cleverer Technik erlauben Virtualbox, Vmware und Hyper-V die Einrichtung und den reibungslosen Betrieb virtueller Umgebungen.

  • Virtualisierer im Überblick: Auf Ihrem Windows-PC ringen gleich drei etablierte Virtualisierungssysteme um Ihre Gunst. Wir zeigen Parallelen und Unterschiede auf.

  • Linux-Desktop als Host: Für Linux gibt es mehrere aktuelle Virtualisierungsplattformen, die das Ausführen von Windows und anderen Betriebssystemen ermöglichen.

  • Virtualisierung unter Mac OS X: Durch den Einsatz virtueller Maschinen öffnet sich Apples Mac OS für zusätzliche Betriebssysteme und Server-Appliances.

  • Tools für virtuelle PCs: Ergänzend zu den großen Virtualisierungssystemen gibt es interessante Mini-Programme, die Ihnen im Umgang mit virtuellen Maschinen helfen.

  • Virtualisierung mit NAS-Systemen: NAS-Systeme bieten viel Speicherplatz, sind permanent in Betrieb und stets online. Das sind ideale Voraussetzungen für die Virtualisierung.

  • Virtuelle Datenträger nutzen: Unter Windows 7, 8.1 und 10 lassen sich virtuelle Festplatten als VHD-Dateien anlegen und anschließend wie richtige Festplatten verwenden.

  • Virtuelle PCs aus dem Netz: Das Internet ist eine riesige Fundgrube für fertig konfigurierte virtuelle Rechner. Wir geben Tipps zur Auswahl für Ihre Bedürfnisse geeigneter PCs.

  • PC in virtuelles System konvertieren: Im kostenlosen Konverter-Tool von Vmware legen Sie eine Kopie Ihres bisherigen Windows-PCs an, die Sie als virtuelle Maschine nutzen.

Das richtige System finden

  • Mit Virtualbox 5.1.14 zum Zweit-Rechner: Das Gratis-Programm arbeitet schnell und besitzt eine übersichtliche Steuerzentrale. Leicht lassen sich neue Gastsysteme damit aufsetzen.

  • Zweit-PCs mit dem Vmware Player: Der für Privatnutzer kostenlose Vmware Workstation Player kann einiges mehr, als sein Name vermuten lässt. Auch die Bedienung überzeugt.

  • Profi-Virtualisierung mit Vmware: Das auf die Bedürfnisse versierter Anwender und für den kommerziellen Geschäftseinsatz optimierte Vmware Workstation Pro im Detail-Check.

  • Hyper-V unter Windows 10: Aktivieren Sie Hyper-V in Windows 10 und richten Sie virtuelle PCs ein.

  • Virtuelle PCs für unterwegs: Mit Virtualbox Portable nehmen Sie virtuelle Rechner auf dem USB-Stick mit. So haben Sie beispielsweise Ihr persönliches Windows immer dabei.

  • Mac OS als Host: Wer neben Mac OS aus Hauptsystem auch mit Windows arbeiten möchte, muss dafür Dank Virtualisierung keinen zusätzlichen Rechner anschaffen.

  • Mac OS als virtuelle Maschine: In einer virtuellen Maschine können Sie das Apple-Betriebssystem testen.

  • Windows unter Linux: Möchten Sie in erster Linie unter Linux arbeiten und trotzdem Windows-Anwendungen nutzen, richten Sie Windows als virtuelle Maschine ein.

  • Linux unter Windows: Mit der Virtualisierungsplattform Virtualbox setzen Sie eigene Server auf.

  • Virtuelle PCs auf Synology-NAS: Auf ausgewählten NAS-Systemen von Synology lässt sich die Docker-App installieren. Sie ermöglicht die Nutzung virtualisierter Anwendungen.

  • Virtuelle PCs auf QNAP-NAS: Auch die Netzwerkspeicher von Qnap verstehen sich auf die Virtualisierung von Betriebssystemen. Möglich macht es die App Virtualization Station.

  • Tipps & Tricks: Die Praxis-Tipps zur Virtualisierung mit Virtualbox und Vmware liefern etwa Problemlöser und Einsatzmöglichkeiten für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Virtuelle PCs optimal nutzen

  • Windows 10 gratis nutzen: Verwenden Sie die Preview-Versionen von Windows 10 in einer virtuellen Maschine als kostenlosen Zweitrechner mit echter Windows-Lizenz.

  • Windows-10-VMs von Microsoft: Profitieren Sie von den von Microsoft gratis bereitgestellten virtuellen PCs.

  • Windows-Testsystem einrichten: Ein virtueller Windows-PC – viele Systemzustände, die zig Aufgaben abdecken.

  • 10 fertige Systeme: Zehn sofort nutzbare virtuelle Gratis-Maschinen bietet Ihnen die Heft-DVD.

  • Ubuntu 16.10 als VM: Die Distribution läuft perfekt auf einem virtuellen PC, den Sie leicht anpassen.

  • Linux Mint 18.1 als VM: Als Desktop-Linux mit klassischem Bedienkonzept ist Linux Mint interessant.

  • Tails 2.10 als VM: Das Subsystem zum Schutz Ihrer Privatsphäre im Internet ist eine gute Wahl.

  • Android x86 7 Nougat als VM: Holen Sie sich Googles Mobilbetriebssystem als Fenster auf den Desktop.

  • FreeDOS 1.2 als VM: PC-Nostalgiker und Retro-Computerfans aufgepasst – hier kommt FreeDOS.

  • React OS 0.4.4 als VM: Der freie Windows-Nachbau präsentiert sich im Stil alter Windows-Versionen.

  • Owncloud 9.1.4-0 als VM: Das System synchronisiert Daten auf PC, Smartphone und anderen Geräten.

  • Mediawiki 1.28.0-0 als VM: Mit der Mediawiki-Appliance expermentieren Sie mit einem eigenen Wiki.

  • Joomla 3.6.5-0 als VM: Verwalten Sie mit Joomla ganz einfach Ihre Webseiten und geben Sie neue Inhalte ein.

  • LAMP 7.1.2-0 Dev als VM: Eigener Webserver leicht gemacht lautet die Devise bei dieser virtuellen Maschine.

Das finden Sie auf der Doppel-DVD

  • 10 einsatzbereite Systeme: Ubuntu 16.10, Linux Mint 18.1 mit Cinnamon Desktop, Android x86 7 Nougat, Tails 2.10, FreeDOS 1.2, React OS 0.4.4, Bitnami Owncloud 9.1.4-0, Bitnami LAMP 7.1.2-0 Dev, Bitnami Mediawiki 1.28.0-0 und Bitnami Joomla 3.6.5-0.

  • Virtualbox & Vmware Player: Virtualbox und der für Privatnutzer kostenlose Vmware Workstation Player bieten eine eingängige Bedienerführung zur Erstellung und Ausführung verschiedener Betriebssysteme auf virtuellen PCs. Unterstützt werden viele Windows- und Linux-Varianten.

  • Vmware Vcenter Converter 6.1.1: Dieses praktische Konverter-Utility kann Windows- und Linux-Systeme in virtuelle Maschinen umwandeln. Unterstützt werden Windows XP bis Windows 10. Als Zielsystem lassen sich Vmware Workstation Player oder Vmware Workstation Pro auswählen.

  • Virtualisierungs-Tools: Der Android-Emulator Andy holt Android-Apps in einer virtuellen Maschine auf den Windows-Desktop. Qemu erstellt virtuelle Systeme mit unterschiedlichen Betriebssystemen, OSF Mount bindet virtuelle Festplatten ein und Evelaze virtualisiert Software.

Das Sonderheft Virtuelle PCs 6/2017 ist für 9,90 Euro am Kiosk erhältlich. Sie können das Heft auch bestellen und sich nach Hause liefern lassen oder als ePaper herunterladen.

Abonnenten von PC-WELT Plus Digital erhalten das Sonderheft bzw. das ePaper kostenlos hier .

Achtung: Für den Download müssen Sie im Plus-Account eingeloggt sein. 

Es gibt das Sonderheft auch in digitaler Form für Ihr Android-Gerät, iPad, iPhone, Windows Phone oder Windows 8.

Statt einzelner Hefte bieten wir auch eine sehr günstige und einfache Flatrate an. Dabei bezahlen Sie nicht mehr pro Heft oder für ein Abo, sondern für einen Zeitabschnitt. Für einen Monat zahlen Sie beispielsweise 6,99 Euro. Als Inhaber der Flatrate haben Sie Zugriff auf alle Ausgaben der PC-WELT , ebenso auf alle Sonderhefte und auf alle Publikationen unserer Schwester-Zeitschriften AndroidWelt und LinuxWelt .

Unser Flatrate-Abo PC-WELT Plus Digital finden Sie hier .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2262974