2316572

So vermeiden O2-Kunden teuere Roaming-Kosten

22.12.2017 | 09:11 Uhr | Sandra Ohse

Die Roaming-Gebühren innerhalb der EU wurden zum 15. Juni 2017 abgeschafft. Somit verursachen Telefongespräche, SMS wie auch das Surfen im Internet in allen EU-Ländern keine Zusatzkosten mehr. Leider gilt das nicht immer automatisch, wie das Beispiel O2 zeigt.

O2-Kunden, deren Mobilfunkvertrag ein Roaming-Paket enthält, müssen Beispielsweise selbst Schritte einleiten, um auch vom kostenlosen Roaming-Paket profitieren zu können. Dafür müssen Sie eine SMS mit dem Text „JA“ an die Nummer 65544 senden. Alle Infos zur Umstellung bei O2 finden Sie hier . Die Umstellung zum regulierten EU-Roaming-Tarif bei O2 funktioniert auch, wenn Sie sich schon im Ausland befinden. Angeblich stellt O2 das bisher gebuchte Roaming-Paket zum nächsten Arbeitstag um. In unserem Test dauerte es allerdings zwei Tage. In der Zwischenzeit funktionierten zwar sowohl die Telefon- als auch die SMS-Funktion, der Zugriff aufs Internet hingegen nicht. Hier wurde auf einen Fehler bei der PDP-Authentifizierung hingewiesen.

Tipp: Seit dem 15. Juni 2017 fallen keine Roaming-Gebühren mehr im EU-Ausland an. Für Anrufe, SMS und Internet zahlen Sie dann genauso viel wie im Inland! Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten sowie Ausnahmeregeln in einer FAQ zusammengefasst.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2316572