2333123

So richten Sie sich einen eigenen Fotoserver ein

08.03.2018 | 15:15 Uhr | Thorsten Eggeling

Einfache PHP-Scripts für eine Fotogalerie sind schnell installiert und genügen für heimische Präsentation oder für Webfreigaben für den Freundeskreis. Es gibt aber auch Bilderserver für größere Personengruppen.

In einer Fotogalerie lassen sich Bilder perfekt organisieren und für die Präsentation vorbereiten. Dieser Artikel nennt sehr einfache bis anspruchsvollere Lösungen für die Bildverwaltung. Wer seine Bildersammlung nicht nur zu Hause zeigen, sondern online dem Freundeskreis zugänglich machen will, sorgt dafür, dass der Webserver zu Hause auch über das Internet erreichbar ist.

Galerien mit und ohne Datenbank

Single File PHP Gallery ist besonders einfach gehalten ( https://sye.dk/sfpg ) und benötigt nur einen Apache-Server und PHP. Die private Nutzung ist kostenlos, von kommerziellen Anwendern erwartet der Hersteller eine Spende ab zehn Dollar. Diese Galerie besteht nur aus einer einzigen PHP-Datei (siehe nächster Punkt) und bietet eine schlichte Ordner- und Bilderübersicht. Bei Bedarf lassen sich auch Admin-Funktionen aktivieren, über die sich Dateien hochladen oder löschen lassen.

Auch Tiny Web Gallery (www.tinywebgallery.com) kommt ohne Datenbank aus. Die Software ist für Privatpersonen kostenlos. Über eine Gratisregistrierung lassen sich weitere Funktionen freischalten. Für 19 Euro erhalten Sie eine Standardlizenz für eine Domain und ab 39 Euro auch kommerziell verwendbare Lizenzen für mehrere Domains.

Tiny Web Gallery bietet eine gefällige Oberfläche und kann auch MP3s und Videos streamen (Flashplayer erforderlich). Außerdem besteht die Möglichkeit, mehrere Benutzer einzurichten und Kommentare sowie Bewertungen auf der Webseite zu hinterlassen. Auf der Webseite des Herstellers gibt es mehrere Demos, über die Sie die Funktionen ausprobieren können.

Die Fotogalerie Piwigo ( http://piwigo.org ) steht unter einer Open-Source-Lizenz und bietet umfangreiche Funktionen. Sie lässt sich durch Plug-ins erweitern, etwa für den Download von Fotoalben als ZIP-Datei. Zu den Standardfunktionen gehören eine Benutzerverwaltung, Rechtevergabe für Fotoalben, Kommentare, Schlagwörter und eine Diashow. Neben einem Webserver und PHP benötigt Piwigo auch die Datenbank MySQL oder Maria DB. Eine Anleitung zur Installation finden Sie am Ende des Artikels.

Tipp : Die 10 wichtigsten Linux-Befehle für Einsteiger

Wenn noch nicht geschehen, installieren Sie den Webserver Apache und PHP in einem Terminalfenster unter Ubuntu mit folgender Zeile:

sudo apt install apache2 php libapache2-mod-php php-gd

Dann starten Sie Apache

sudo service apache2 restart

und erstellen das Verzeichnis, das die Bildergalerie aufnehmen soll:

sudo mkdir /var/www/html/fotos

Laden Sie die Dateien „Single_File_PHP_Gallery_4.7.0.zip“ und „sfpg_test_1.5.1.zip“ von https://sye.dk/sfpg/ herunter und entpacken Sie die Dateien. Starten Sie den Dateimanager über das Terminalfenster mit root-Recht:

sudo nautilus &

Kopieren Sie die Dateien „index.php“ und „sfpg_test.php“ nach „/var/www/html/fotos“. Erstellen Sie ein Unterverzeichnis, das bereits einige Bilder enthält. Geben Sie dann dem Webserver die Schreibrechte in diesem Ordner:

chown -R www-data:www-data /var/www/html/fotos

Starten Sie dann in einem Browser im lokalen Netz folgenden Test:

http://[IP]/fotos/sfpg_test.php

Das Test-Script prüft, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn nicht, erhalten Sie eine Fehlermeldung mit Hinweisen zur Beseitigung des Problems. Den Platzhalter „[IP]“ ersetzen Sie durch die IP-Adresse oder den Namen Ihres Linux-Servers.

Minigalerie mit Single File PHP Gallery.
Vergrößern Minigalerie mit Single File PHP Gallery.

Öffnen Sie dann die Adresse http://[IP]/fotos im Browser. Sollte die Meldung „You have to set the SECURITY_PHRASE in the top of the script! “ erscheint, laden Sie die Seite neu, indem Sie die Taste F5 drücken. Sie sehen dann den Bilderordner, den Sie zuvor nach „/var/www/html/fotos“ kopiert haben. Nach einem Klick darauf öffnen Sie die Bilder oder Sie starten per Klick auf „Slideshow“ eine Diashow.

Single File PHP Gallery konfigurieren: Öffnen Sie die Datei „index.php“ in einem Editor, im Terminalfenster beispielsweise mit

gedit /var/www/html/fotos/index.php &

Gleich zu Beginn finden Sie Variablen, die das Verhalten des Scripts steuern. Tragen Sie beispielsweise in die Zeile

define('PASSWORD', '');

ein Passwort zwischen den einfachen Anführungszeichen ein. Der Zugang zur Bildergalerie ist dann nur noch nach Passworteingabe möglich.

Wenn Sie bei „define(‚ADMIN‘, FALSE);“ den Wert „FALSE“ durch „TRUE“ ersetzen, blendet das PHP-Script die Schaltfläche „Admin“ ein. Nach einem Klick darauf sehen Sie weitere Schaltflächen, um Bilder hochzuladen, umzubenennen oder zu löschen. Auf einem öffentlich zugänglichen Server sollten Sie diese Option aus Sicherheitsgründen nicht aktivieren.

Piwigo unter Ubuntu installieren

Da Piwigo eine Datenbank benötigt, ist die Installation etwas komplizierter. Installieren Sie zuerst in einem Terminalfenster die nötigen Pakete:

sudo apt install apache2 libapache2-mod-php mysql-common mysql-server php php-cli php-mysql php-imagick php-gd

Dabei legen Sie ein My-SQL-Passwort für den Benutzer „root“ fest. Erstellen Sie eine My-SQL-Datenbank und einen Datenbanknutzer (fünf Zeilen):

mysql --default-character-set=utf8 -uroot -p
CREATE DATABASE piwigo DEFAULT CHARACTER SET utf8 DEFAULT COLLATE utf8_general_ci;
GRANT USAGE ON piwigo.* TO dbuser@localhost IDENTIFIED BY '[Passwort]';
GRANT ALL PRIVILEGES ON piwigo.* TO dbuser@localhost;
FLUSH PRIVILEGES;

Nach der ersten Zeile tippen Sie das Passwort des My-SQL-Benutzers „root“ ein. Den Platzhalter „[Passwort]“ ersetzen Sie durch das Passwort des neuen My-SQL-Benutzers „dbuser“. Das My-SQL-Tool beenden Sie über die Tastenkombination Strg-D.

Administrationsbereich Alben und Bilder organisieren, Benutzer und Gruppen anlegen, Zugriffsrechte vergeben.
Vergrößern Administrationsbereich Alben und Bilder organisieren, Benutzer und Gruppen anlegen, Zugriffsrechte vergeben.

Laden Sie Piwigo von http://piwigo.org/basics/downloads per Klick auf „Download Package“ herunter. Entpacken Sie die ZIP-Datei und kopieren Sie den Inhalt als „root“ beispielsweise nach „/var/www/html/piwigo“. Ändern Sie dort die Zugriffsrechte mittels des Kommandos

chown -R www-data:www-data /var/www/html/piwigo

Rufen Sie dann im Browser die URL

http://[IP]/piwigo

auf. In das Formular tragen Sie hinter „Benutzer“ den Namen „dbuser“ ein, darunter das beim Anlegen der Datenbank vergebene Passwort sowie den Datenbanknamen „piwigo“.

Unter „Administrationseinstellungen“ legen Sie Benutzernamen und Passwort für Piwigo fest. Klicken Sie auf „Start der Installation“ und danach auf „Galerie ansehen“. Per Klick auf „Tour starten“ verschaffen Sie sich einen Überblick über die Grundfunktionen.

PHP-Konfiguration anpassen

Bei Ubuntu 16.04 beträgt die maximale Größe beim Dateiupload nur zwei MB. Das ist für Bildergalerien in der Regel zu wenig. Um das zu ändern, öffnen Sie die PHPKonfiguration im Editor:

sudo nano /etc/php/7.0/php.ini

Passen Sie den Pfad für Ihre PHP-Installation an. Ändern Sie die Variablen in der Datei wie folgt:

upload_max_filesize = 64M
post_max_size = 64M
max_execution_time = 300

Sie erhöhen damit das Dateilimit auf 64 MB und geben außerdem Scripts etwas mehr Zeit für die Ausführung.

2333123