2267939

So finden Sie heraus, auf welcher WLAN-Frequenz ein Gerät verbunden ist

30.06.2017 | 15:10 Uhr |

Um festzustellen, ob Ihr WLAN-Gerät über 2,4 oder 5 GHZ verbunden ist, müssen Sie nicht ins Router-Menü. So geht’s bei Windows und Android.

Bei dualband-fähigen Netzwerkgeräten können Sie mit einem einfachen Trick das WLAN-Tempo erhöhen: Sie verbinden einen neuen WLAN-Client einfach auf der Frequenz, die gerade weniger belegt ist. Meist ist das 5 GHz, weil immer noch die größere Anzahl von WLAN-Geräten ausschließlich über 2,4 GHz arbeitet. Aktuelle Router erledigen das meist automatisch: Die Fritzboxen 7580, 7560 und 7490 zum Beispiel nutzen dafür die Funktion Band-Steering. Bei anderen Routern heißt diese Funktion Smart Connect.

Um zu prüfen, auf welchem Frequenzband ein bestimmtes Gerät mit dem Router verbunden ist, können Sie das Router-Menü aufrufen, um dort im WLAN-Menü oder der Ereignisanzeige nachzusehen. Einfacher ist es, einfach direkt am Client zu prüfen, auf welcher WLAN-Frequenz er aktuell funkt.

Bei Windows 10 klicken Sie rechts in der Task-Leiste auf das WLAN-Symbol und anschließend auf den Namen des WLANs, mit dem das Gerät verbunden ist. Rufen Sie dort die Eigenschaften auf. Unten auf der Seite, die sich jetzt öffnet, suchen Sie die Zeile „Netzfrequenzbereich“. Dort zeigt Windows, über welches WLAN-Band die Verbindung aufgebaut ist.

10 Tipps für ein schnelles und stabiles WLAN

Wollen Sie die WLAN-Frequenz auf einem Android-Smartphone prüfen, rufen Sie die Einstellungen auf und tippen auf „WLAN“. Anschließend tippen Sie auf den Netzwerknamen, unter dem „Verbunden“ steht. Android zeigt Ihnen die Eigenschaften der WLAN-Verbindung, unter „Frequenz“ finden Sie die Angabe, die Sie suchen.

Sie können natürlich auch unterschiedliche Namen für das WLAN auf 2,4 und 5 GHz vergeben. So lässt sich schon direkt beim Verbinden des WLAN-Clients die passende Frequenz auswählen. Dann funktioniert aber die Automatik des Routers nicht mehr: Sie benötigt für das selbstständige Einordnen der WLAN-Clients identische SSIDs für beide Frequenzen.

Die Netzwerkkennung ändern Sie beispielsweise in der Fritzbox im Menü unter „WLAN -> Funknetz“. Geben Sie sowohl bei „2,4-GHz-Frequenzband“ und „5-GHz-Frequenzband“ in der Zeile „Name des WLAN-Funknetzes (SSID) dieselbe Bezeichnung ein. Bei einem Speedport-Router der Telekom finden Sie die entsprechenden Optionen unter „Heimnetzwerk -> WLAN-Grundeinstellungen“ im Abschnitt „Name und Verschlüsselung“.

Windows 10: So richten Sie Ihr Netzwerk ein

0 Kommentare zu diesem Artikel
2267939