2305370

So finden Sie das optimale Bildformat für Ihre Fotos

18.10.2017 | 09:30 Uhr |

Die richtige Auswahl des Bildformats für Fotografien, beeinflusst die Wirkung ihrer Fotos. Wir erklären, worauf Sie achten müssen.

Wer ein besonderes Motiv adäquat abbilden möchte, der muss sich neben der richtigen Belichtung auch um das passende Bildformat kümmern: Kommt das Motiv besser im Hoch- oder im Querformat zur Geltung? Ist vielleicht sogar das breitere 16:9-Format oder gar eine quadratische 1:1-Ausgabe zu bevorzugen, sofern die Kamera oder das Smartphone dies anbietet? Kommt ganz darauf an.

Das am häufigsten eingesetzte Bildformat ist sicher das reguläre Querformat, auch „Landscape“ (Landschaft) genannt. Es entspricht dem natürlichen Blickfeld des Menschen und lässt ein Motiv – vor allem, wenn darin weitere horizontale Strukturen vorkommen – besonders ruhig wirken. Das Querformat bringt daher vor allem Landschaften gut zur Geltung, ist aber auch für andere Motive geeignet. Allerdings sollte man bedenken, dass gerade diese Flexibilität des Querformats Fotos auch leicht langweilig machen kann. Digitalkameras verwenden für das Querformat je nach Bildsensor das Seitenverhältnis 3:2 oder 4:3. Eine Variante des Querformats ist das breitere 16:9-Format. Es bietet sich für Motive wie Bergketten oder Skylines an, also alles, wofür Sie auch den Panoramamodus verwenden würden.

Für jeden Zweck das optimale Foto

Im Gegensatz zum Querformat bringt das Hochformat, auch „Portrait“ genannt, mehr Spannung und Dynamik in ein Bild. Es eignet sich jedoch nicht für jedes Motiv, da es vor allem vertikale Strukturen betont: Hohe Gebäude, Bäume oder Statuen bekommen mehr Wucht. Füllt ein Motiv das Hochformat jedoch nicht ausreichend aus, wirkt es im Bild schnell verloren. Besonders beliebt ist das Hochformat für Porträts, und auch Detailaufnahmen lassen sich gut so gestalten. Das Seitenverhältnis, das eine Digitalkamera dafür verwendet, ist entweder 2:3 oder 3:4, abhängig vom Bildsensor.

Ein Bildformat, das nicht in jeder Kamera verfügbar ist, das Sie auf dem Smartphone jedoch per App nachrüsten können, ist das quadratische 1:1-Format. Ursprünglich aus der analogen Mittelformat- und Großformatfotografie kommend, hat das 1:1-Seitenverhältnis vor allem dank Instagram auch den Weg in die Digitalfotografie gefunden. Es bedarf jedoch besonderer Sorgfalt beim Ausrichten des Motivs.

55 geniale Gratis-Foto-Tools für Profis

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2305370