2279590

Smartphone-Kniffe: Telefonieren wie ein Profi

22.10.2017 | 09:31 Uhr |

Telefonieren ist eine der Basisfunktionen jedes Smartphones. Mit einfachen Tricks holen Sie auch dabei noch mehr aus Ihrem Mobilgerät heraus.

Telefonieren kann wohl jeder mit dem Smartphone. Doch nicht alle Anrufe gehen so einfach über die Bühne. Oder eine Funktion macht nicht das, was Sie wollen. Wir geben Ihnen Tipps!

Niemals wichtige Anrufe vergessen!

Lassen Sie sich von Google Notizen am richtigen Ort und damit zur richtigen Zeit an eine Aufgabe erinnern.
Vergrößern Lassen Sie sich von Google Notizen am richtigen Ort und damit zur richtigen Zeit an eine Aufgabe erinnern.

Damit Sie nicht vergessen, wichtige Anrufe zu tätigen, lassen sich mithilfe der „Google Notizen“-App praktische Erinnerungen auf Ihrem Smartphone einspeichern. So können Sie sich beispielsweise zu einem bestimmten Zeitpunkt oder auch an einem bestimmten Ort an das Telefonat erinnern lassen. Öffnen Sie hierfür die „Google Notizen“-App auf Ihrem Mobilgerät, und tippen Sie unten auf die Eingabeleiste mit der Beschriftung „Notiz schreiben“. Geben Sie eine Beschreibung für die Erinnerung ein, und berühren Sie anschließend oben rechts das Fingersymbol. Legen Sie nun entweder einen bestimmten Zeitpunkt für die Erinnerung fest oder wählen sie die Option „Ort“. Tippen Sie hier den gewünschten Ort ein, wie etwa „Zu Hause“, und gestatten Sie der App den Zugriff auf Google Maps.

Siehe auch: Die besten Tipps zu Android 7 "Nougat"

Spracherkennung zum Telefonieren

Mit der Ok-Google-Spracherkennung können Sie Anrufe starten oder Ihre Mailbox abhören, ohne Ihr Smartphone zur Hand nehmen zu müssen.
Vergrößern Mit der Ok-Google-Spracherkennung können Sie Anrufe starten oder Ihre Mailbox abhören, ohne Ihr Smartphone zur Hand nehmen zu müssen.

Beim Telefonieren leistet die Ok-Google-Spracherkennung sehr gute Dienste: So können Sie mit einfachen Befehlen neue Anrufe starten oder Ihre Mailbox abrufen. Dies ist gerade im Auto sehr praktisch. So bleiben die Hände am Lenkrad und die Augen auf die Straße gerichtet.

Um einen bestimmten Kontakt anzurufen, sprechen Sie „Ok Google, rufe <Name des Kontakts> an“. Wenn Sie die Nachrichten auf Ihrem Anrufbeantworter abrufen möchten, sagen Sie „Ok Google, höre Mailbox ab“. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die Spracherkennung auf Ihrem Smartphone aktiviert ist. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie dies ganz einfach nachholen. Öffnen Sie zunächst die „Google Suche“-App. Wenn dort kein Mikrofon-Symbol zu sehen ist, müssen Sie die Sprachsuche noch aktivieren: Tippen Sie auf das Menüsymbol links oben, und navigieren Sie in den Einstellungen zum Punkt „Sprache“ und anschließend zu „Ok-Google-Erkennung“. Aktivieren Sie dort „Über die Google App“.

Telefonate im Ruhemodus gestatten

In den Einstellungen können Sie festlegen, welche Kontakte Sie auch bei aktiviertem Ruhemodus stören dürfen.
Vergrößern In den Einstellungen können Sie festlegen, welche Kontakte Sie auch bei aktiviertem Ruhemodus stören dürfen.

Damit nicht ungebetene Anrufer Sie nachts aus Ihren Träumen reißen können, bieten Android-Geräte eine praktische Nicht-Stören-Funktion. Mit dieser können Sie Ihr Smartphone nicht nur einfach auf „Stumm“ schalten – Sie dürfen auch sogenannte wichtige Unterbrechungen zulassen. So verpassen Sie auch nachts keine wichtigen Anrufe. Die entsprechenden Stellschrauben finden Sie in der Einstellungs-App auf Ihrem Androiden. Scrollen Sie hier zum Punkt „Gerät –> Töne –> Bitte nicht stören“. Wählen Sie anschließend die Option „Nur wichtige Unterbrechungen zulassen“. Über die Schaltfläche „Anrufe“ können Sie nun festlegen, welche Kontakte Sie auch nachts aus dem Schlaf klingeln dürfen. Hier stehen die Möglichkeiten „Von beliebiger Person“, „Nur von Kontakten“, „Nur von markierten Kontakten“ und „Keine“ zur Auswahl. Entscheiden Sie sich für die gewünschte Option. Außerdem können Sie noch, wenn gewünscht, den Schieberegler bei „Wiederholte Anrufer“ aktivieren. So können auch Anrufer Sie im Notfall erreichen, die nicht auf der Liste der markierten Kontakte stehen. Allerdings nur, wenn diese zweimal innerhalb von 15 Minuten anrufen.

Kontaktverknüpfung auf dem Homescreen

Platzieren Sie mit wenigen Handgriffen Ihre wichtigsten Kontakte als Widget auf Ihrem Startbildschirm.
Vergrößern Platzieren Sie mit wenigen Handgriffen Ihre wichtigsten Kontakte als Widget auf Ihrem Startbildschirm.

Einige Kontakte rufen Sie öfters an als andere. Damit Sie nicht jedes Mal Ihr Telefonbuch nach den entsprechenden Nummern durchstöbern müssen, können Sie besonders häufig genutzte Kontakte auf dem Startbildschirm legen. Tippen Sie hierfür auf den Homescreen, und halten Sie ihn etwa zwei Sekunden lang gedrückt. Wählen Sie nun den Punkt „Widgets“. Scrollen Sie hinunter bis „Kontakte“. Hier stehen drei Optionen zur Auswahl: „Direktnachricht 1 x 1“, „Direktwahl 1 x 1“ sowie „Kontakt 1 x 1“. Wählen Sie hier „Direktwahl 1x1“. Um das Widget auf dem Startbildschirm zu platzieren, tippen Sie dieses an, halten es gedrückt und schieben es an den gewünschten Platz. Anschließend wählen Sie den entsprechenden Kontakt aus, der hinterlegt werden soll. Wenn Sie danach das Widget berühren, verbindet es Sie direkt mit dem gewünschten Gesprächspartner.

Bei den Widgets stehen „Direktnachricht“, „Direktwahl“ sowie „Kontakt“ zur Auswahl.
Vergrößern Bei den Widgets stehen „Direktnachricht“, „Direktwahl“ sowie „Kontakt“ zur Auswahl.

Unerwünschte Anrufe blockieren

Fügen Sie über das Plussymbol die Nummern hinzu, von denen Sie keine Anrufe oder Nachrichten annehmen wollen.
Vergrößern Fügen Sie über das Plussymbol die Nummern hinzu, von denen Sie keine Anrufe oder Nachrichten annehmen wollen.

Sowohl nervige Werbeanrufe als auch aufdringliche Stalker lassen sich mit der Android-Applikation „ Calls Blacklist “ blockieren. Installieren Sie hierfür die Anwendung auf Ihrem Smartphone, und öffnen Sie diese anschließend. Über das Plussymbol auf dem blauen Balken fügen Sie Nummern hinzu, deren Anrufe Sie nicht entgegennehmen wollen. Einfügen lassen sich hier Nummern vom Anruferprotokoll, aus den auf dem Gerät gespeicherten Kontakten und aus dem Nachrichtenprotokoll. Außerdem lassen sich Nummern manuell eingeben oder ganze Städte oder Länder mit der Funktion „Beginnt mit“ ignorieren. Auch aus einer Datei können Sie unerwünschte Nummern in die App laden. Wählen Sie die gewünschte Option und die jeweilige Nummer aus, und klicken Sie dann auf „Hinzufügen“. Über das Uhrsymbol am oberen linken Bildschirmrand blocken Sie Anrufe nach einem festgelegten Terminplan.

Eigene Musik als Klingelton nutzen

Mit der kostenlosen App „Ringtone Maker“ können Sie Ihren eigenen Klingelton aus Ihrem Lieblingslied basteln.
Vergrößern Mit der kostenlosen App „Ringtone Maker“ können Sie Ihren eigenen Klingelton aus Ihrem Lieblingslied basteln.

Wer kennt es nicht: Ein Handy klingelt, und alle Umstehenden greifen gleichzeitig in die Tasche. Wenn Sie auch genug haben von dem eintönigen Gedudel, können Sie sich mit der App „ Ringtone Maker “ ganz einfach Abhilfe verschaffen. Hier lassen sich die Lieblingsausschnitte aus den MP3s, die Sie auf Ihrem Smartphone gespeichert haben, in nur wenigen Schritten zuschneiden und anschließend als Klingelton verwenden. Installieren Sie dazu die kostenlose Applikation auf Ihrem Mobilgerät. In der Übersicht zeigt Ihnen das Programm alle auf Ihrem Smartphone gespeicherten MP3s an. Wählen Sie Ihr Wunschlied aus und tippen Sie rechts daneben auf die drei Punkte. Um den Ausschnitt Ihres Lieblingssongs zu wählen, berühren Sie die Option „Bearbeiten“. Mithilfe der zwei grauen Schieberegler können Sie nun den Start-und Endpunkt des Klingeltons innerhalb des Frequenzsprektrums festlegen. Unten sind außerdem alle Informationen zusammengefasst. Hier lässt sich auch die ausgewählte Länge einsehen. Über das Diskettensymbol oben rechts im Bildschirm speichern Sie den fertigen Klingelton ab, legen ihn als Standardklingelton fest oder weisen ihn einem bestimmten Kontakt zu.

Zusatztipp: Die App „Wire“ ermöglicht verschlüsselte (VoIP-)Sprach-und Videoanrufe sowie das Versenden von Text-und Sprachnachrichten.
Vergrößern Zusatztipp: Die App „Wire“ ermöglicht verschlüsselte (VoIP-)Sprach-und Videoanrufe sowie das Versenden von Text-und Sprachnachrichten.

Wie jedes Jahr gibt es auf dem MWC nicht nur teure Top-Smartphones, sondern auch günstige Smartphones, die trotzdem ordentlich ausgestattet sind. Takis und Dennis stürzen sich auch dieses Jahr wieder ins Messe-Getümmel, um die besten Schnäppchen-Phones zu finden.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2279590