2264093

Sicherheitsrisiko: Gesichtserkennung beim Galaxy S8

03.04.2017 | 16:48 Uhr |

Die Freischaltung per Gesichtserkennung beim Samsung Galaxy S8 lässt sich mit einem Foto austricksen.

Die Freischaltung des Smartphones per Gesichtserkennung wird von Android bereits seit einigen Versionen unterstützt. Samsung macht das Feature nun zu einem der Verkaufsargumente für sein neues Galaxy S8.

Die Handhabung ist denkbar einfach: Anstelle einer Zahlenkombination oder eines Fingerabdruck-Scans, wird das Smartphone freigeschaltet, sobald es das Gesicht seines Besitzers erkennt. Die Kamera analysiert dafür die Proportionen und individuelle Merkmale des Gesichts.

So sicher wie ein Iris- oder ein Fingerabdruck-Scan ist die Freischaltung per Selfie aber bei weitem nicht. Wie einfach sich das Feature austricksen lässt, zeigt ein Video-Experiment von MarcianoTech auf YouTube . So deutet Samsungs Galaxy S8 das Foto auf einem zweiten Smartphone bereits als Gesicht und schaltet das Gerät frei.

Wer sein Smartphone also wirklich absichern möchte, sollte auf die Freischaltung per Gesichtserkennung verzichten. Samsung scheint die Schwachstellen selbst erkannt zu haben, denn als Samsung-Pay-Bestätigung ist die Funktion nicht zugelassen.

Samsung Galaxy S8 und S8+ im ersten Test

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2264093