2348678

Sichere Whatsapp-Alternative: Signal

17.05.2018 | 09:01 Uhr |

Die Open-Source-Software hinter Signal wird von vielen Krypto-Experten gelobt, wie etwa vom Whistleblower Edward Snowden, von Bruce Schneider, dem Erfinder von PGP, oder von Matt Green, einem renommierten Verschlüsselungsexperten der Johns Hopkins University.

Zwei Sicherheitsuntersuchungen (Audits) bestätigten Signal ebenfalls eine gute Sicherheit: Im Oktober 2014 haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum Signal unter die Lupe genommen. Sie entdeckten hierbei zwar eine unbekannte Schwachstelle (key-share attack), kamen allerdings insgesamt zu dem Ergebnis, dass Signal sicher sei. Im Oktober 2016 analysierte ein Team der University of Oxford, der Queensland University of Technology sowie der McMaster University das Signal-Protokoll. Auch hier fiel das Urteil positiv aus.

Die Signal zugrundeliegende Technik für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat ihren Weg auch in andere Messenger wie etwa Whatsapp, Google Allo, den Facebook-Messenger und Skype gefunden. Neuen Auftrieb bekam Signal Anfang 2018 durch eine Finanzspritze von 50 Millionen US-Dollar. Bis dahin finanzierte sich das Projekt über Spenden von der Freedom of the Press Foundation , der Knight Foundation , der Shuttleworth Foundation sowie der US-Regierung. Die Großspende von 50 Millionen US-Dollar kam vom Whatsapp-Mitbegründer Brian Acton. Das Geld soll unter anderem in die Verbesserung der Sprachqualität bei Voice-Chats fließen.

Wenn Sie Signal am PC nutzen möchten, müssen Sie sich zunächst über die Smartphone-App Signal registrieren und dann diesen QR-Code scannen.
Vergrößern Wenn Sie Signal am PC nutzen möchten, müssen Sie sich zunächst über die Smartphone-App Signal registrieren und dann diesen QR-Code scannen.

So richten Sie Signal auf dem Smartphone ein: Für eine erste Einrichtung und die damit einhergehende Erstellung Ihrer Schlüssel für das sichere Codieren Ihrer Chats müssen Sie sich mit Ihrer Telefonnummer bei dem Signal-Server anmelden. Der Anbieter verspricht, diese Daten nicht zu speichern. Die App sieht vor, dass Sie die Telefonnummer des Smartphones eingeben und diese dann automatisch durch eine SMS bestätigt wird. In unserem Test 2017 klappte das jedoch nicht, weil die SMS mit zu großer Verzögerung ankam. Anfang 2018 lief dieser Schritt aber problemlos ab. Die App ist damit einsatzbereit. Im nächsten Schritt können Sie Ihren Kontakten mittels Menüsymbol und „Freunde einladen“ einen Installationslink zu Signal über SMS, Mail, Chat und soziale Netze weitergeben. Die weitere Bedienung läuft wie bei jeder üblichen Chat-App ab.

So benutzen Sie Signal unter Windows: Sie müssen sich bei Signal zuerst am Smartphone registrieren, weil Signal das per Telefonnummer erledigen will (siehe oben). Erst danach können Sie Signal unter Windows einrichten. Das Programm startet nach der Installation automatisch und zeigt einen QR-Code an, den Sie mit Signal für Android oder iOS scannen müssen. Dafür starten Sie die Signal-App auf Ihrem Smartphone und wählen das Menüsymbol sowie daraufhin „Einstellungen –› Verknüpfte Geräte –› Plussymbol“. Signal startet jetzt die Smartphone-Kamera, mit der Sie den QR-Code der Windows-Software scannen. Nach zwei Bestätigungsklicks ist Signal unter Windows einsatzbereit.

Tipp: Vier Messenger-Apps im direkten Vergleich

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2348678