2321626

Sharkoon Purewriter im Praxistest

03.01.2018 | 08:54 Uhr |

Bei der Purewriter handelt es sich um eine schlichte Gaming-Tastatur, die trotz mechanischer Schalter eine extrem geringe Bauhöhe von nur 3,5 Zentimeter aufweist. Ob Gamer dabei Kompromisse eingehen müssen, klären wir im Test.

Die Sharkoon Purewriter ist eine Gaming-Tastatur mit einer für mechanische Keyboards ungewöhnlich niedrigen Bauhöhe von lediglich 3,5 Zentimetern. Möglich machen das Low-Profile-Varianten der Kailh-Switches des chinesischen Herstellers Kaihua. Insgesamt gibt es davon zwei Schalter mit unterschiedlichen Schaltcharakteristiken: Die linear schaltenden Kailh Red sowie die taktilen Kailh Blue. Wir haben letztere Version im Test.

TEST-FAZIT: Sharkoon Purewriter

Die Sharkoon Purewriter mit den mechanischen, taktil auslösenden Low-Profile-Schaltern vom Typ Kailh Chocolat Blue hinterlässt einen durchweg positiven Eindruck: Hier erhält der Käufer die typische Mechanik-Schaltcharakteristik in flacher Verpackung. Die Haptik ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern und das schlichte Design eignet sich auch durchaus fürs Büro. Dass für die Bedienung der Tastatur keine Software notwendig ist, halten wir für einen Pluspunkt.

Dem ein oder anderen Gamer dürfte es aber stören, dass die Tastatur keine Makros beherrscht – genau wie der Umstand, dass es keine Handgelenkauflage für das Gerät gibt. Und das Besondere kommt zum Schluss: Cherry kann dem Konkurrenten Kaihua in Sachen Low-Profile-Schalter aktuell nichts entgegensetzen. Und zum Preis von aktuell knapp 80 Euro gibt es kaum eine echte Alternative, die dieses flache Design mit mechanischen Schaltern bietet - außer Sie weichen auf billige Rubberdome-Modelle aus.

Pro:

+ mechanische Low-Profile-Schalter

+ keine Software nötig

+ edles, schlichtes Design

Contra:

- keine Makros möglich

- keine Handgelenkauflage

Aufgrund des überdurchschnittlich guten Preis-Leistungs-Verhältnisses erhält die Sharkoon Purewriter den PC-WELT-Award "Attraktiver Preis".
Vergrößern Aufgrund des überdurchschnittlich guten Preis-Leistungs-Verhältnisses erhält die Sharkoon Purewriter den PC-WELT-Award "Attraktiver Preis".

Ultra-flach mit schlichtem Design

Die Sharkoon Purewriter zeichnet sich neben einer sehr geringen Bauhöhe (für Mechanik-Tastaturen) auch durch ein sehr schlichtes, dafür aber edles Design aus. Die Oberplatte besteht aus Metall und wird von einer glänzenden Diamantschliff-Kante eingefasst. Außerdem steht die Platte nur wenige Millimeter über das eigentliche Tastenfeld hinaus, was der Tastatur ein besonders kompaktes Äußeres verleiht. Die Unterseite besteht aus Kunststoff, über zwei ausklappbare Standfüße lässt sich die Purewriter etwas schräger stellen. Die Verarbeitung und Materialbeschaffenheit ist recht hochwertig und dem Preis durchaus angemessen.

Maus und Tastatur: Beste Ergonomie, optimaler Preis

Was uns persönlich allerdings fehlt ist eine Handgelenkauflage. Das USB-Kabel ist abnehmbar, was wir als positiv erachten - denn, wenn es mal einen Kabelbruch geben sollte, dann lässt sich einfach nur das Kabel tauschen anstelle der kompletten Tastatur. Im Lieferumfang befinden sich außerdem zwei unterschiedlich lange Kabel (1x 150 und 1x 50 Zentimeter). Mit einem OTG-Adapter lässt sich die Tastatur auch an Android-Geräten betreiben.

Die Sharkoon Purewriter ist ultra-flach und schlicht designt, bietet aber dennoch mechanische Schalter.
Vergrößern Die Sharkoon Purewriter ist ultra-flach und schlicht designt, bietet aber dennoch mechanische Schalter.
© Sharkoon

Flache, mechanische Chocolat-Switches von Kaihua

Wie bereits erwähnt, arbeitet die Sharkoon Purewriter im regulären Tasten-Layout mit den Kailh Blue im Low-Profile-Design mit der Bezeichnung „Chocolat“. Diese besitzen eine taktile Schreibcharakteristik, was bedeutet, dass sie erst einen kleinen Widerstand überwinden müssen, bis der Tastendruck ausgelöst wird. Hinzu kommt zeitgleich ein hörbares Klicken. Deshalb bietet sich die blaue Schaltervariante besonders für präzises Tippen und für Nutzer, die ein hör- und spürbares Feedback beim Schreiben wünschen. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der Klick nicht so laut und satt ausfällt wie bei den regulären Kailh Blue – unserer Meinung nach ist das sogar ein kleiner Pluspunkt, jedoch ist das Geschmackssache.

Die Kailh Chocolat Blue bieten ein taktiles und hörbares Feedback und eignen sich vor allem für Vieltipper.
Vergrößern Die Kailh Chocolat Blue bieten ein taktiles und hörbares Feedback und eignen sich vor allem für Vieltipper.
© Friedrich Stiemer

Es sind 55 Gramm Druck notwendig und es muss ein Schaltweg von 1,5 Millimetern zurückgelegt werden, um den Tastendruck tatsächlich auszulösen. Die regulären Kailh Blue hingegen benötigen mit 50 Gramm sogar etwas weniger Kraft, dafür ist natürlich der Weg zum Schaltpunkt mit 1,9 Millimetern spürbar länger. Hersteller Kaihua verspricht eine Lebensdauer von mindestens 50 Millionen Anschlägen für die Kailh-Switches.

Technische Details zum Schalter Kailh Chocolat Blue.
Vergrößern Technische Details zum Schalter Kailh Chocolat Blue.
© Kaihua

Ein Vergleich zum Platzhirsch in Sachen mechanischen Schaltern darf an dieser Stelle aber nicht fehlen: Die Cherry MX Blue weisen die gleiche Schaltcharakteristik auf, allerdings sind 60 Gramm Betätigungskraft vonnöten, des Weiteren beläuft sich der Schaltweg auf noch längere 2,2 Millimeter. Low-Profile-Varianten der MX-Schalter gibt es hingegen (noch?) nicht.

Die besten Gaming-Tastaturen im Test

Beleuchtung und Zusatz-Funktionen

Auf eine Beleuchtung muss der Nutzer ebenfalls nicht verzichten: Zwar leuchten die Tasten nur in der Farbe Blau, dafür gibt es aber einige Leuchteffekte, zwischen denen sich über doppelt belegte Tasten umschalten lässt. Dazu zählen beispielsweise Blinken oder auch Pulsieren. Zusätzlich lassen sich die Leuchteffekte auch in maximal fünf Profilen direkt auf der Tastatur speichern. Das Ausführen von Makros beherrscht die Tastatur allerdings nicht.

Da es für die Purewriter keine Software gibt, erfolgen die Einstellungen über verschiedene Tastenkombinationen.
Vergrößern Da es für die Purewriter keine Software gibt, erfolgen die Einstellungen über verschiedene Tastenkombinationen.
© Sharkoon

Im Gegensatz zur TKL-Variante gibt es bei der Vollformat-Tastatur separate Multimedia-Tasten an der rechten Oberseite des Keyboards. Jedoch fehlt hierbei die Möglichkeit, zwischen Liedern umzuschalten. Des Weiteren beherrscht die Tastatur auch noch folgende, besonders für PC-spieler wichtige Eigenschaften: N-Key-Rollover steht für die Fähigkeit, dass sich alle Tasten gleichzeitig drücken lassen und auch jede einzelne ans System weitergeleitet wird. Wir haben es mit einem Online-Tool von Microsoft getestet und können diese Herstellerangabe auch bestätigen.

Auch Anti-Ghosting ist mit an Bord: Von Ghosting ist die Rede, wenn mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt werden, dabei jedoch zusätzlich noch umliegende, eigentlich nicht betätigte Tasten übermittelt werden. Anti-Ghosting verhindert genau das und leitet nur die tatsächlichen Eingaben weiter. Die Polling-Rate lässt sich nicht verringern und beläuft sich auf 1000 Hertz. Der Vollständigkeit muss man hierbei erwähnen, dass es dadurch bei sehr alten PCs respektive Betriebssystem zu Problemen kommen kann, da sie nur niedrigere Polling-Raten verarbeiten können.

Die Sharkoon Purewriter in der Praxis

Trotz des flachen Designs fühlen sich die Kailh Chocolat Blue durchweg wie echte mechanische Schalter an – wer hier also etwaige Befürchtungen hatte, Kompromisse eingehen zu müssen, dem können wir hier als Entwarnung geben. Die Schalter verkanten nicht, selbst wenn man nicht direkt mittig darauf tippt. Jeder Tastendruck wurde zuverlässig ans System weitergeleitet. Nach etwas Eingewöhnung lässt sich mit der Purewriter sehr schnell Schreiben, da die flachen Tastenkappen kein potenzielles Hindernis für die Finger darstellen.

Technische Daten

Sharkoon Purewriter

Maße (L x B x H)

436 x 127 x 35 Millimeter

Gewicht

642 Gramm

Bauart

mechanische Schalter (Kaihua Kailh Chocolat Blue)

Anschluss

USB 2.0

Kabellänge

1x 1,5 und 1x 0,5 Meter

Anschluss-Hub

nicht vorhanden

Format

Standardlayout mit Nummernblock

Sondertasten

Multimediasteuerung und Bedienelemente für Lichteffekte und Helligkeit (nur als Doppelbelegung!)

Beleuchtet

ja (blau)

Onboard-Speicher

ja

Extras

N-Key-Rollover / Anti-Ghosting / 1000-Hz-Pollingrate

Allgemeine Daten

Testkategorie

Peripherie

Hersteller

Sharkoon

Internetadresse

de.sharkoon.com

Preis (Straßenpreis)

80 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2321626