2282614

Shadow Brokers wollen NSA-Hacker entlarven

28.06.2017 | 14:31 Uhr |

Die Hacker-Gruppe Shadow Brokers droht damit, die Identität eines ehemaligen NSA-Hackers preiszugeben.

Die Hacker-Gruppe "Shadow Brokers" hat es in dieser Woche auf einen mutmaßliche NSA-Hacker abgesehen . Weil er auf Twitter negative Beiträge gegen die "Shadow Brokers" veröffentlicht haben soll, droht die Gruppe nun, seine Identität preiszugeben. Der ehemalige NSA-Hacker soll Mitglied der so genannten "NSA Equation Group" gewesen sein, die chinesische Unternehmen hacken sollte. Viele Details sind über den „Doctor“ noch nicht bekannt. Laut den "Shadow Brokers" soll er auf Hawaii leben und der Mitbegründer eines neuen Sicherheitsunternehmens sein.

In der Drohung der "Shadow Brokers" wird der Ex-NSA-Hacker sogar erpresst. Die Hacker-Gruppe verlangt, dass der „Doctor“ den Data-Dump-Dienst der Hacker für Juli abonniert. Sollte seine Firmen-E-Mail-Adresse nicht in der Abonnenten-Liste zu finden sein, wollen die Shadow Brokers Details zu seinen China-Hacks, seine persönlichen Daten und den Namen seines Sicherheitsunternehmens veröffentlichen.

Die Shadow Brokers veröffentlichten in den vergangenen Monaten immer wieder Exploits aus dem Cyber-Weapon-Arsenal der US-Geheimdienste. Die Sicherheitslücken führten unter anderem zur Verbreitung der Erpressersoftware WannaCry. Im Darknet bietet die Hacker-Gruppe einen Abo-Dienst an, der Abonnenten monatlich mit neuen geheimen Exploits versorgt. Ein Monat kostet dabei stattliche 200 ZEC (umgerechnet rund 57.000 Euro). Die Hacker-Gruppe will in Kürze außerdem einen VIP-Service anbieten. Gegen eine einmalige Zahlung von 400 ZEC (umgerechnet rund 114.000 Euro) bekommen Kunden dabei eine persönliche Betreuung bei der Nutzung der Exploits.

Hacker machen geheime NSA-Tools publik

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2282614