2297560

Sexistisch: Samsung-Werbung „Krass, ist der riesig“ verursacht Shitstorm

08.09.2017 | 14:16 Uhr |

Samsung bedient in einem Werbevideo für einen Gaming-Monitor alle Klischees zum Thema „Frauen und Technik“. Ein Shitstorm ist die Folge. Urteilen Sie selbst: Ist dieses Video sexistisch? Update: Das sagen Samsung und Julia Krüger.

„Krass, ist der riesig“ und „ich zock‘ ja schon ganz gern mal, aber von den technischen Details habe ich ehrlich gesagt null Ahnung“. Mit seiner locker-flockigen Werbung für einen neuen Gaming-Monitor ist Samsung offensichtlich ins Fettnäpfchen getreten. Und hat einen Shitstorm ausgelöst.

Eine attraktive junge Dame (die Moderatorin Julia Krüger) preist in einem knapp über eine halbe Minute langen Videoclip auf Twitter einen Gaming Monitor von Samsung an. Sie bedient dabei fast alle Klischeevorstellungen von „Frauen und Technik“. Ohne ihren Freund wäre sie bei der Auswahl des richtigen Bildschirms ausgeschmissen – so die Quintessenz der Werbung.

In den Kommentaren unter dem Video geht es hoch her. Viele Zuschauer beklagen, dass die Werbung sexistisch sei: „Mal ehrlich, das ist ja an sexistische Stereotypen kaum zu toppen“ und „Krankes Angebot! Gibts dieses Frauenbild gratis dazu?“ sowie „Tja Samsung. Meine hart verdiente Kohle in der IT Industrie bekommt ihr leider niemals in die Hände wegen so einem Dreck. WTF??“ und „Danke, jetzt weiß ich, dass ich keinen Samsung Monitor oder TV kaufe“. Der Spot sei nicht gerade intelligent, so der Vorwurf: „Dieser Spot ist so dämlich, dass es aua macht.“ Wobei die Kritiker bei der Wahl ihrer Worte nicht unbedingt wählerisch sind: „Das ist so eine sexistische Kackscheiße“. Diverse Kritiker bringen ihren Unmut durch das Posten kritischer und teilweise auch witziger Videoclips zum Ausdruck.

Insbesondere der Satz „das Teil ist riesig“ weckt bekannte Vorbehalte. Doch es gibt ebenso Gegenstimmen, die das Video offensichtlich nicht schlimm finden: „vergesst das mal mit dem Freund und packt den für mich ein. Gerne auch ohne Glitzer oder Blümchenprint“. Wobei viele Kommentare den Streit und das Video eher lustig nehmen: „Gibt’s den auch in rosa. Ich als Frau spiel natürlich nur Sims.“ Und „Sorry, aber wenn die Werbung aus den 50ern stammt, ist die Technik wahrscheinlich auch nicht modern. Ich schau mich woanders um.“

Von Samsung konnten wir bis Redaktionsschluss keinen Kommentar auf Twitter beziehungsweise unter dem Video finden. Eine Stellungnahme gibt es aber durchaus:

Update 14:16 Uhr.: So antworten Samsung und Julia Krüger

Samsung hat sich mittlerweile in einem Interview auf W&V, einem Fachmagazin für Marketing, zu dem umstrittenen Werbespott geäußert. "Moderne Kommunikation muss authentisch sein. Unternehmen sollten lernen, die Zügel auch mal locker, bzw. mitunter ganz aus der Hand zu geben", zitiert W&V Georg Rötzer, Vice President Corporate Marketing der Electronics-Sparte von Samsung. Und weiter: "Natürlich ist der damit verbundene Kontrollverlust ein Risiko, welches ich aber zu Gunsten der Glaubwürdigkeit kalkuliert eingehe. Authentizität ist nicht selten eine Gratwanderung.“

Samsung ist es wichtig zu betonen, dass der von einigen Zeitgenossen als sexistisch eingestufte Text, den Julia Krüger in dem Video von sich gibt, nicht von Samsung vorgegeben war. Stattdessen soll Julia Krüger ihren Text spontan eingesprochen haben.

Julia Krüger hat sich auf Instagram und via Twitter ebenfalls geäußert Und zwar ziemlich ironisch: „puh, das Ehrlichkeit so blöd ankommt hätte ich nicht gedacht.“ Ergänzt durch passende Smileys.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, das Samsung sich mit seiner Werbung in die Nesseln gesetzt hat. So mussten die Koreaner bereits Strafe für beleidigende Werbung zahlen - wegen Apple.


0 Kommentare zu diesem Artikel
2297560