2381560

Safari-Bypass: Milliardenklage gegen Google abgewiesen

08.10.2018 | 14:52 Uhr |

Google wurde wegen der Safari-Bypass getauften Tracking-Technik verklagt. Die Klage wurde vom Gericht nun vorerst abgewiesen.

Der britische High Court hat eine Sammelklage in Höhe von einer Milliarde britischen Pfund (ca 1,14 Milliarden Euro) gegen Google abgewiesen. Die Klage wurde von einer Aktivistengruppe im Namen aller iPhone-Nutzern eingereicht. In der Klageschrift ging es um den sogenannten „Safari-Bypass“, bei dem Google weiterhin Cookies auf iPhones installierte, obwohl diese durch die Browsereinstellungen längst blockiert wurden.

Bereits vor Monaten berichteten wir, dass Google durch die verwendete Tracking-Technik, die bereits 2012 entdeckt wurde, eine Milliardenstrafe in Großbritannien drohe. Dazu hatte sich eine britische Verbraucherschutz-Gruppe organisiert. In den USA wurde Google dazu schon verurteilt und musste rund 22 Millionen US-Dollar an die amerikanische Handelsbehörde FTC zahlen, dies reichte der Verbraucherschutz-Gruppe „Google, You Owe us“ nicht, und klagte in Milliardenhöhe. Diese Milliardenklage wurde durch das britische Gericht nun abgewendet.

Die Anwälte der Aktivistengruppe klagten, dass Googles gesammelte Daten, Informationen zu Rasse und ethnischer Herkunft, körperliche und geistige Gesundheit, politische Zugehörigkeit, Sexualität und sexuelle Interessen und soziale Klassifizierungen samt finanzieller Situation sowie Einkaufsgewohnheiten enthalten.

Google argumentierte, dass zwar Daten erhoben wurden, durch diese zusammengetragenen Daten sei es jedoch nicht möglich, die Betroffenen zu identifizieren.

Richter Justice Warby, der den Fall im High Court betreut, hat nun zu Gunsten für Google entschieden und die Klage abgewiesen. Richard Lloyd, der Aktivist hinter dem Fall, gab sich enttäuscht und möchte Berufung einlegen: „Das heutige Urteil ist äußerst enttäuschend und lässt Millionen von Menschen praktisch keine Möglichkeit, eine Entschädigungen zu beantragen, wenn ihre personenbezogenen Daten missbraucht wurden.“

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2381560