2408136

Russland will sich vom globalen Internet abkapseln

03.04.2019 | 11:00 Uhr | Michael Söldner, René Resch

Nun wurde offiziell ein Gesetz verabschiedet, das russische ISPs dazu verpflichtet, Daten nur noch über russische Server zu lenken.

Update vom 03. Mail 2019: Russland setzt sein Vorhaben um und hat nun ein Gesetz verabschiedet, wonach ISPs in Russland Internetdaten in Zukunft nur noch über Server innerhalb des Landes lenken dürfen. Für die Aufsicht über das Vorhaben, dass kein Traffic mehr über ausländische Server geleitet wird, ist die russische Behörde Roskomnadsor zuständig, berichtete Techspot.

Kritiker befürchten, dass durch dieses Vorgehen die Internetzensur durch den Staat wachsen werde. Das Gesetz gibt den russischen Behörden größere Kontrolle über die ohnehin schon stark polizeilich überwachten Internetaktivitäten ihrer Bürger. Ob das Gesetz tatsächlich auch für Zensurzwecke genutzt wird, bleibt abzuwarten. Update Ende

News vom 13. Februar 2019: Die russische Regierung will mit einem Netz-Unabhängigkeitsplan mehr Kontrolle über die Online-Aktivitäten seiner Bürger erlangen. Derzeit wäge man ab, ob man sich kurzzeitig vom globalen Internet abkoppelt , um die Cyber-Verteidigungssysteme einem Stresstest zu unterziehen. Im Falle des Tests würden Daten russischer Bürger und Organisationen innerhalb des Landes geroutet, ohne das Land zu verlassen. Schon im vergangenen Jahr wurde hierfür ein entsprechender Vorschlag im Parlament verabschiedet. Der Testlauf soll noch vor dem 1. April durchgeführt werden, ein konkreter Termin steht noch nicht fest.

Mit dem Gesetzentwurf namens Digital Economy National Program verpflichtet Russland seine Internerprovider dazu, im Falle eines ausländischen Angriffs die Infrastruktur des Landes isoliert aufrecht zu erhalten. Die NATO und ihre Verbündeten hätten bereits mit Cyber-Attacken und Störungen gedroht. Als Reaktion arbeite Russland an einem eigenen DNS-System, welches auch nach einem Abschneiden des Internets vom Rest der Welt noch funktionieren soll. Die Internetprovider sollen den Datenverkehr innerhalb des Landes auch dann noch weiterleiten und Pakete, die für das Ausland bestimmt sind, verwerfen. Möglicherweise will Russland mit der Umleitung des Datenverkehrs aber auch für mehr Überwachungsmöglichkeiten sorgen. China verbietet auf diese Weise schon jetzt den Besuch vieler Webseiten aus dem Ausland.

Video: Russland startet neue Rakete für Atom-Sprengköpfe

PC-WELT Marktplatz

2408136