2272968

Rundfunkbeitrag wird wohl deutlich steigen

12.05.2017 | 10:41 Uhr |

Ab 2021 dürfte der Rundbeitrag (ehemals GEZ-Gebühr) deutlich steigen. Um mehr als einen Euro pro Monat pro Wohnung.

Der Rundfunkbeitrag (ehemals Rundfunkgebühr oder GEZ-Gebühr) könnte deutlich steigen, wie Spiegel Online berichtet. Das hat Peter Boudgoust, der Intendant des SWR, angedeutet. Nach 2020 sei ein Anstieg in einer Höhe möglich, die über einen Euro zusätzlich pro Monat betragen könnte.

Peter Boudgoust zufolge muss vermutlich jeder Beitragszahler ab 2021 mehr bezahlen. Damit soll die allgemeine Preissteigerungsrate ausgeglichen werden. Weil seit 2009 der Beitrag nicht mehr erhöht wurde. Was Boudgoust aber verschweigt: Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten schieben einen riesigen Berg an Pensionskosten vor sich her. Für 2017 bis 2020 werden für die Altersversorgung von Mitarbeitern von ARD, ZDF und Deutschlandradio 2,115 Milliarden Euro (ARD 1,72 Milliarden, ZDF 341,6 Millionen, Deutschlandradio 49,8 Millionen) eingeplant. 25 Cent vom Rundfunkbeitrag sind derzeit zweckgebunden für die Altersversorgung. 

Boudgoust betonte, dass die Rundfunkanstalten versuchen würden ihre „Wirtschaftlichkeit zu erhöhen“, um „den Anstieg des Beitrags in verträglichen Grenzen zu halten." Heinz Fischer-Heidlberger, der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), hatte erst vor wenigen Tagen erklärt, dass er eine Gebührenerhöhung ebenfalls für unvermeidbar hält. Und zwar in einer "ungewohnten Größenordnung". Die konkreten Zahlen würden erst 2019/2020 zu ermitteln sein, aber die Erhöhung dürfte auf jeden Fall mehr als einen Euro pro Beitragszahler und Monat betragen. Diese Forderung ist nicht neu, bereits im April 2016 war von einer Erhöhung auf 19,10 Euro ab 2021 Rede.

Die rechtspopulistische AfD ist schon länger auf einem Kreuzzug gegen den Rundfunkbeitrag. Sie fordert die Abschaffung der unbeliebten Gebühr.

Das ist der Rundfunkbeitrag

Seit 2013 heißt diese Zwangsabgabe nicht mehr Rundfunkgebühr sondern Rundfunkbeitrag. Der Rundfunkbeitrag wird seit diesem Datum pro Wohnung erhoben. Er beträgt 17,50 Euro pro Monat pro Wohnung (bis   März 2015: 17,98 Euro), unabhängig von der Anzahl der darin befindlichen Empfangsgeräte. Und unabhängig von der tatsächlichen Nutzung. Jeder Wohnungsinhaber muss die Rundfunkgebühr also bezahlen, auch wenn er/sie die Angebote von ARD, ZDF, den dritten Programmen, den öffentlichen Radiosendern und vom Deutschlandradio überhaupt nicht nutzt. Wer mehrere Wohnungen bewohnt, muss den Rundfunkbeitrag auch mehrfach bezahlen.

ARD und ZDF spielen schon länger mit dem Gedanken einer Erhöhung des Beitrags . Wer die Zahlung des Rundfunkbeitrags verweigert, kann gepfändet werden und sogar im Gefängnis landen, wie der Fall Baumert zeigt.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2272968