2407497

Test: Roccat Vulcan 120 & 121 Aimo: Gaming-Tastatur mit eigenen Mechanik-Schaltern

14.12.2020 | 11:00 Uhr |

Roccats neue Tastaturen für Spieler sind mit den neuen Titan-Schaltern ausgestattet, die ein besseres Tipperlebnis als andere Mechanik-Switches bieten sollen. Wir haben den Test gemacht.

Die mechanischen Schalter des Typs Titan Switch Tactile der Roccat Vulcan 120 Aimo hat der Hersteller aus Hamburg in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen TTC hergestellt. Sie sollen sich besonders gut fürs Gaming eignen und „frischen Wind in die Technologie bringen“. Einige Zeit später kam dann noch die Roccat Vulcan 121 Aimo auf den Markt, die nun auch mit linearen Titan-Switches erhältlich ist.

Die besten Gaming-Tastaturen im Test

Ausstattung und Technik

Die Oberplatte der Roccat Vulcan 120 Aimo besteht aus einer robusten und gut verarbeiteten Aluminiumplatte, was für einen insgesamt recht wertigen Eindruck sorgt. Einen USB- oder Audio-Hub sucht man zwar vergeblich, aber es gibt zumindest eine dedizierte Multimediasteuerung an der rechten Oberseite, sogar inklusive Lautstärkedrehrad. Die mitgelieferte Handgelenkauflage hält sich magnetisch am Gehäuse, jedoch handelt es sich im Prinzip nur um ein Stück Plastik.

Extra Makro-Tasten gibt es bei der Roccat Vulcan 120 Aimo nicht. Die Handgelenkauflage lässt sich immerhin komplett abnehmen.
Vergrößern Extra Makro-Tasten gibt es bei der Roccat Vulcan 120 Aimo nicht. Die Handgelenkauflage lässt sich immerhin komplett abnehmen.
© Roccat

Was aber besonders hervorsticht ist die einmalige Optik: Roccat setzt die Schalter auf die Platte auf und verwendet nur halbhohe Tastenkappen. Das verleiht der Vulcan 120 Aimo in Zusammenspiel mit der programmierbaren RGB-Beleuchtung ein Design, was sich definitiv sehen lassen kann. Und wie der Name schon sagt ist auch das lernfähige Beleuchtungssystem Aimo mit an Bord, das die LED-Farben und Effekte an den persönlichen Stil des Spielers selbständig anpasst.

In Sachen Design weiß die Gaming-Tastatur von Roccat definitiv zu gefallen!
Vergrößern In Sachen Design weiß die Gaming-Tastatur von Roccat definitiv zu gefallen!
© Roccat

Roccat Titan Switch Tactile

Beim Roccat Titan Switch Tactile handelt es sich um einen mechanischen Switch mit einer taktilen Schaltcharakteristik. Das bedeutet, dass der Gamer bis zum finalen Auslösen der Taste einen kleinen Widerstand überwinden muss und dabei auch ein hörbarer Klick ertönt. Nach 1,8 Millimetern ist der Auslösepunkt außerdem erreicht, der Gesamtweg beläuft sich auf 3,6 Millimeter – die Tasten lösen insgesamt also doch sehr flott aus. Damit ähnelt er ziemlich den populären Cherry MX Brown. Zusätzlich verfügt der Schalter aber auch noch über eine solidere Aufhängung und eine stabilere Tastenkappenaufnahme.

Mechanische Tastaturen - Grundlagenwissen

Der Aufbau des Roccat Titan Switch Tactile inklusive der halben Tastenkappe.
Vergrößern Der Aufbau des Roccat Titan Switch Tactile inklusive der halben Tastenkappe.
© Roccat

Roccat Vulcan 120 Aimo in der Praxis

Tatsächlich fühlen sich die Roccat Titan Switch Tactile fast genau wie Cherry MX Brown an. Dass die Tasten aber wirklich viel schnell auslösen als die MX-Varianten können wir nicht genau beurteilen – wir können aber bestätigen, dass sie immer einwandfrei reagieren. Und auch die stabilere Tastenkappenaufnahme können wir bestätigen. Alles in allem sind wir von den Schaltern recht angetan.

Auch einen USB- oder Audio-Hub sucht man vergeblich. Dafür stimmt aber die Verarbeitung und die Materialwahl!
Vergrößern Auch einen USB- oder Audio-Hub sucht man vergeblich. Dafür stimmt aber die Verarbeitung und die Materialwahl!
© Roccat

Roccat Vulcan 121: Gleiche Tastatur, nur jetzt auch mit linearen Schaltern

Mit der Roccat Vulcan 121 Aimo bringt der Hersteller eine weitere Variante der Gaming-Tastatur, die quasi baugleich mit der 120 ist - nur ist die 121 alternativ auch mit den neuen Titan Switch Linear erhältlich. Wie der Name schon sagt, löst dieser Schaltertyp nun linear (also ohne Widerstand) aus, und zwar bereits nach 1,4 Millimetern. Damit ordnen sie sich zwischen den MX Red (2 Millimeter) und MX Speed Silver (1,2 Millimeter) von Cherry ein, womit sie also recht flott auslösen. Generell ähnelt die Schaltcharakteristik sehr den eben genannten MX-Switches, Grund zur Kritik gibt es also nicht. Es ist aber schön zu sehen, dass ein Hersteller seine Produkte konstant weiterentwickelt und seinen Kunden weitere Kaufoptionen anbietet, um möglichst viele Vorlieben abzudecken.

PC-WELT Marktplatz

2407497