2296016

Windows 10 Mai-Update 2019 - alle Infos & Details

03.05.2019 | 13:08 Uhr |

Microsoft behält seinen seit dem Erscheinen von Windows 10 im Sommer 2015 bestehenden Rhythmus bei und wird auch dieses Jahr zwei neue Versionen veröffentlichen. Den Anfang macht das Mai-Update 2019, dessen Neuerungen wir Ihnen hier vorstellen.

Bereits im Sommer 2018 hatte Microsoft die allererste Insider-Version des nächsten Frühjahrs-Updates auf den Weg gebracht, also Monate vor der regulären Veröffentlichung des Herbst- oder Oktober-Updates (Version 1809) . Trotz dieses langen Vorlaufs enttäuscht Microsoft seine Nutzer insofern, also die bereits mehrfach angekündigte Set-Funktion zum Zusammenfassen von Inhalten in Tabs erneut verschoben wurde. Doch auch ohne die Sets hat das Mai-Update (Version 1903) einiges zu bieten. Außerdem erklären wir weiter unten, wie Sie die Funktion der Sets schon jetzt nutzen!

Siehe auch: Die fünf neuen Windows-Versionen im Überblick

Acrylic-Look: Neuer Log-in-Screen und Anmeldung ohne Passwort

Schon der erste Start des Mai-2019-Updates zeigt nach dem Upgrade sichtbare Neuerungen. Dem Anmeldescreen wurde der neue Acrylic-Look aus dem Fluent-Design-System hinzugefügt. Das ist der Design-Baukasten, der nach und nach die Basis für alle Windows-10-Apps sein soll und sich etwa auch schon im Startmenü, in der Taskleiste sowie den App-Einstellungen findet. Bei Acrylic legt ein Blur-Effekt eine halbdurchsichtige Textur über eine existierende Oberfläche. Erstmalig hat Microsoft mit dem Anmeldescreen einen prominenten Bereich des Betriebssystems für das Fluent Design genutzt. Die Trennung vom unscharfen Hintergrund soll den Anwendern helfen, sich auf das jeweils Wesentliche wie die Anmeldung zu konzentrieren – in der Praxis funktioniert das durchaus und sieht zudem recht gut aus.

Die Einstellungen bieten nun erweiterte Farbanpassungen.
Vergrößern Die Einstellungen bieten nun erweiterte Farbanpassungen.

Das Log-in unterstützt nun auch physische Sicherheitsschlüssel in Form von USB-Sticks und macht zusätzliche Tools wie USB-Logon überflüssig. Die Einrichtung nehmen Sie unter „Einstellungen –› Konten –› Anmeldeoptionen“ vor. Microsoft geht aber noch einen Schritt weiter, um Nutzer von Passwörtern zu befreien: Ist das Microsoft-Konto mit einer Mobilfunknummer verknüpft, können Sie sich das Anmeldepasswort für Windows 10 per SMS schicken lassen. Dazu muss allerdings unter „Einstellungen –› Konten –› Familie und andere Benutzer“ unter „Andere Benutzer“ ein neues Konto mit der Mobilfunknummer eingerichtet werden. Anschließend steht dieser Nutzer beim Windows-Log-in bereit.

Der Anmeldebildschirm von Windows 10 im neuen April-Update.
Vergrößern Der Anmeldebildschirm von Windows 10 im neuen April-Update.

Nach der Anmeldung fällt gleich die zweite optische Neuerung auf. Der Windows-Desktop ist viel heller als zuvor und nicht mehr Dunkelblau, das Windows-Logo rechts erscheint wie ein lichtdurchflutetes Fenster. Wer beim alten Design bleiben möchte, kann dies unter „Einstellungen –› Personalisierung –› Designs“ aus dem Microsoft-Store abrufen. Hier können Sie neuerdings auch den Standardmodus auswählen, also lieber „Hell“ oder „Dunkel“. „Hell“ stellt etwa die Windows-Taskleiste weiß dar. Zudem lässt sich eine Auswahl bei den Standard-Apps treffen, die bei „Dunkel“ mit einem schwarzen Hintergrund angezeigt werden.

Die Themen in Tech-up Weekly #148:

► Google will Gaming-Hardware und Spiele-Dienst vorstellen
www.pcwelt.de/news/Google-will-Gaming-Hardware-und-Spiele-Dienst-vorstellen-10542478.html

► Xbox-Spiele bald unter Windows 10 spielbar
www.pcwelt.de/news/Xbox-Spiele-bald-unter-Windows-10-spielbar-10545427.html

Quick-News:

► USB 3.2 startet noch dieses Jahr - bis zu 20 Gbps
www.pcwelt.de/news/USB-3.2-startet-noch-dieses-Jahr-bis-zu-20-Gbps-10546353.html

► Micron stellt seine erste microSD-Karte mit 1 TB vor
www.pcwelt.de/news/Micron-Weltweit-erste-microSD-Karte-mit-1-TB-10545165.html

► Disk mit Backup der Erde auf dem Weg zum Mond
www.pcwelt.de/news/Disk-mit-Backup-der-Erde-auf-dem-Weg-zum-Mond-10544786.html

► Gog.com beendet "Faire Preisgestaltung": www.pcwelt.de/news/Gog.com-beendet-Faire-Preisgestaltung-10546496.html

► 5G-Auktion in Deutschland geht in die heiße Phase
www.pcwelt.de/news/5G-Auktion-in-Deutschland-geht-in-die-heisse-Phase-10545406.html

► PCs verkaufen sich immer schlechter
www.pcwelt.de/news/PCs-verkaufen-sich-immer-schlechter-der-Grund-10546505.html

Fail der Woche

► Drogen über iPhone-App verkauft: 18-Jähriger verhaftet
www.pcwelt.de/news/Drogen-ueber-iPhone-App-verkauft-18-Jaehriger-verhaftet-10546551.html

► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar):
www.youtube.com/pcwelt/join

► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan


Neues Info-Center und neue Suche in der Einstellungen-App

Die Einstellungen-App hat Microsoft an vielen Stellen überarbeitet.
Vergrößern Die Einstellungen-App hat Microsoft an vielen Stellen überarbeitet.

In der Windows-Taskleiste öffnen Sie mit einem Klick auf das ganz rechte Icon das Info- und Benachrichtigungscenter. Die im unteren Bereich angebrachten Schnellschalter sind vor allem auf einem Notebook oder Tablet praktisch, um etwa schnell das Netzwerk abzuschalten, in den Tablet-Modus zu wechseln, den mobilen Hotspot einzuschalten oder die Bildschirmhelligkeit einzustellen. Welche Schnellschalter hier angezeigt werden, müssen Sie übrigens nicht länger in den Einstellungen definieren. Neuerdings nehmen Sie diese Änderungen ohne Umweg vor. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag und wählen „Schnelle Aktionen bearbeiten“. Jetzt können Sie die Icons festpinnen oder löschen. Ferner lässt sich nun die Bildschirmhelligkeit im Info-Center statt bislang in 25-Prozent-Schritten nun stufenlos anpassen.

Überarbeitet hat Microsoft auch die Einstellungen-App mit jetzt 14 Icons : Neu hinzugekommen ist „Suche“ mit den Safe-Search-Optionen, die etwa nicht jugendfreie Texte, Bilder und Videos herausfiltert. Standardmäßig aktiviert sind die „Windows-Cloudsuche“ und „Mein Geräteverlauf“. „Windows durchsuchen“ links in der Leiste führt Sie zu den Sucheinstellungen auf Index-Basis. Hier lässt sich neben der Methode „Klassisch“ auch „Erweitert“ einschalten, um Ordner einzubeziehen oder auszuschließen.

In den Tiefen der Einstellungen gibt es hier und da weitere Änderungen. So wurde unter „System –› Benachrichtigungen und Aktionen“ der Dialog umgestaltet. Anstatt der bisherigen An-/Aus-Schalter gibt es jetzt Checkboxen mit Häkchen, die Konfiguration der Schnellaktionen hat ein komplett neues Design erhalten. Insgesamt fällt auf, dass viele Ansichten mit zusätzlichen Icons aufgewertet und Bereiche umgestellt sind. Beim 1:1-Vergleich mit der alten Einstellungen-App offenbaren sich viele angenehme Änderungen und verständlichere Bezeichnungen. So bietet jetzt das Fenster „Schriftarten“ unter „Einstellungen –› Personalisierung“ eine Drag-&-Drop-Unterstützung bei der Installation neuer Schriftarten, die einfach mit der Maus aus dem Explorer in einen ausgewiesenen Bereich gezogen werden. Ebenso neu ist im „Speicher“-Fenster die schnelle Bereinigung von temporären Dateien beziehungsweise von Apps & Features“ – am Ende der Zeilen sehen Sie die Größe der jeweiligen Bereiche.

Bei der Installation von Windows 10 werden zahlreiche Microsoft-Apps mitinstalliert, die bislang mangels Deinstallationsmöglichkeit auf dem System verbleiben mussten. Das hat sich jetzt geändert: Unter „Einstellungen –› Apps –› Apps & Features“ lassen sich jetzt einige dieser vorinstallierten Apps entfernen , beispielsweise Filme & TV, Groove-Musik, Mail und Kalender, Mixed Reality-Portal, Rechner, Sprachrekorder und Xbox. Das kann per Mausklick auf den entsprechenden Listeneintrag und „Deinstallieren“ der App erfolgen. Alternativ funktioniert das auch mit einem Rechtsklick auf die entsprechende Kachel im Startmenü. Einige Apps sind nach wie vor von der Deinstallation ausgeschlossen.

Windows entnerven: 20 Tipps zum Optimieren

Windows 10 reserviert mehr Speicherplatz

Bei einer Neuinstallation schnappt sich Windows 10 nun mindestens sieben Gigabyte mehr Speicher auf der Festplatte beziehungsweise SSD. Diese neue Funktion mit dem Namen „Reservierter Speicher“ soll dafür sorgen, Systemprobleme wegen vollgelaufener Datenträger zu vermeiden. Die Reserve wird beispielsweise vom Windows-Update genutzt, um immer ausreichend Platz für die aus dem Internet geladenen Dateien zu haben.

Mehr Sicherheit: Manipulationsschutz, Sandbox und Co.

Mehr Sicherheit soll der im April-Update neu hinzugekommene Manipulationsschutz bieten.
Vergrößern Mehr Sicherheit soll der im April-Update neu hinzugekommene Manipulationsschutz bieten.

Wie schon bisher bei den großen Windows-Updates erhöht Microsoft auch diesmal die Sicherheit. Hinzugekommen ist ein Manipulationsschutz , der Windows Defender Antivirus erweitert und zusätzlichen Schutz vor Änderungen an den wichtigsten Sicherheitsfunktionen bietet. Sie finden diese Einstellung unter „Einstellungen –› Update und Sicherheit –› Windows-Sicherheit –› Viren- und Bedrohungsschutz“. Klicken Sie auf „Einstellungen verwalten“ und aktivieren Sie den „Manipulationsschutz“.

Erweitert wurde zudem eine weitere Sicherheitsfunktion: Der Schutzverlauf in Windows-Sicherheit zeigt zusätzlich zu den Funden von Windows Defender Antivirus nun detailliertere und verständlichere Informationen zu Bedrohungen und verfügbaren Aktionen. Wenn Sie das Offline-Scantool verwenden, werden alle erkannten Schädlinge jetzt auch im Verlauf aufgelistet. Darüber hinaus zeigt die Verlaufsliste alle ausstehenden Empfehlungen.

Keineswegs neu ist die Idee einer Sandbox , also einem abgeschotteten Bereich innerhalb des Betriebssystems. Andere Firmen bieten solche Tools schon seit Jahren. Trotzdem ist es positiv, dass Microsoft diese Funktion nun direkt in Windows 10 implementiert. Die Technik hinter der Sandbox ist einfach zu erklären: Im Grunde handelt es sich um eine vom restlichen Betriebssystem abgekapselte Desktop-Oberfläche auf Basis einer virtuellen Maschine – allerdings nur in Windows 10 Pro und Enterprise.

Vor der ersten Verwendung muss die Sandbox erst unter „Einstellungen –› Apps –› Apps & Features –› Programme und Features –› Windows Features aktivieren oder deaktivieren“ installiert werden. Hier scrollen Sie zum Eintrag „Windows-Sandbox“ herunter, setzen Sie ein Häkchen davor und bestätigen mit „OK“. Ähnlich wie bei der ebenfalls einschaltbaren Windows-Virtualisierung muss der PC eine 64-Bit-CPU-Architektur mit zwei Prozessorkernen unterstützen, die im Bios/Uefi aktiviert ist.

Bei jedem Start der Sandbox über das Startmenü simuliert diese ein neues, sauberes Windows-10-System in einem Desktop-Fenster. Mit der Tastenkombination Strg- Alt-Pause schaltet man die Sandbox in den Vollbildmodus um. Sie können beispielsweise unbekannte Programme per Drag and Drop in die Sandbox ziehen und dort installieren, isoliert vom eigentlichen System. Sobald Sie die Sandbox wieder schließen, werden alle damit verbundenen Dateien, Daten und Einstellungen gelöscht – Ihr eigentliches Windows 10 bleibt sauber. Die neue Sandbox bietet den Vorteil einer sicheren Umgebung, ohne dass Sie erst eine virtuelle Maschine einrichten müssten.

Windows Sets schon jetzt nutzen

Die geplanten Windows Sets sind eine überaus sinnvolle Funktion, indem sie thematisch zusammenhörende Inhalte ganz unterschiedlicher Dateiarten übersichtlich zu Tabs eines Fensters gruppieren: also beispielsweise Bilder, Texte und Folien eines Projekts. Doch nun hat Microsoft die längst angekündigten Sets schon zum dritten Mal verschoben.

Auch nach dem jüngsten Update von Windows 10 lässt „Windows Sets“ weiter auf sich warten.
Vergrößern Auch nach dem jüngsten Update von Windows 10 lässt „Windows Sets“ weiter auf sich warten.

Wenn Sie nicht länger warten möchten, kommen Sie mit dem Programm Groupy schon jetzt in den Genuss der Tab-Funktion. Das Tool gruppiert alle Arten von Dateien und Anwendungen zusammen und lässt sich mit der Maus intuitiv per Drag and Drop bedienen. Statt das jeweils zu einer Dateiart zugehörige Programm zu starten, rufen Sie einfach den Tab im Sets-Fenster auf. Die Trial-Version können Sie 30 Tage lang testen. Wenn Sie Groupy weiterhin nutzen möchten, kaufen Sie für knapp fünf US-Dollar die Vollversion.

Timeline unterstützt Chrome, dazu Microsoft To-Do und Top Apps

Cortana listet im April-Update unter „Top Apps“ die bisher am meisten aufgerufenen Programme auf.
Vergrößern Cortana listet im April-Update unter „Top Apps“ die bisher am meisten aufgerufenen Programme auf.

Mit dem Frühjahrs-Update 2018 hatte Microsoft die Timeline eingeführt, also den Aktivitätenverlauf, der die zuletzt und in den Vortagen genutzten Dokumente, Webseiten und Anwendungen auflistet. Das funktioniert auch geräteübergreifend, sofern alle Geräte über dasselbe Microsoft-Konto angemeldet sind. War die Anzeige besuchter Webseiten bisher auf den Edge-Browser beschränkt, so unterstützt Timeline nun auch Google Chrome . Im Chrome-Browser installieren Sie dazu aus dem Webstore die Erweiterung Web Activities und melden sich darin mit Ihrem Microsoft-Konto an; Firefox-Nutzer verwenden analog das Add-on „Windows Timeline Support“.

Mit dem Webdienst Microsoft To-Do beziehungsweise den Apps für Windows, iOS und Android können Sie Ihren Alltag ein Stück weit besser organisieren und beispielsweise Erinnerungen und Aufgaben in eine Liste einfügen. Diese wird automatisch synchronisiert, sodass Sie nie eine Aufgabe vergessen. Wenn Sie etwa Cortana bitten, Milch und Butter zu Ihrer persönlichen Einkaufsliste hinzuzufügen, werden neue Einträge in einer Ihrer Microsoft-Aufgabenlisten angelegt und dann etwa auch auf dem Smartphone angezeigt. Umgekehrt fügen Sie unterwegs eine Aufgabe hinzu, die Sie später am PC erledigen wollen. In Cortana werden als neues Feature jetzt die „Top Apps“ angezeigt. Sobald Sie also das Suchfenster öffnen, zeigt Ihnen Windows die von Ihnen am meisten genutzten Apps an, damit Sie sofort starten können.

In der Einstellungen-App unter „Update und Sicherheit“ schließlich sorgen neue Einträge und Optionen für mehr Übersicht. Wer etwa auf Reisen oder im Urlaub auf seinem Notebook oder Surface vorübergehend keine Update-Benachrichtigung erhalten möchte, der aktiviert die Option „ Updatepause für 7 Tage “. Ist das nicht passend, lassen Sie die Updates unter „Erweiterte Optionen“ auch kürzer oder länger aussetzen. Die Pause kann jederzeit aufgehoben werden, um zum Beispiel ein wichtiges Sicherheits-Update einzuspielen.

Erweiterte Problembehandlung

Windows 10 bietet jetzt die Möglichkeit, festgestellte Probleme automatisch zu beheben.
Vergrößern Windows 10 bietet jetzt die Möglichkeit, festgestellte Probleme automatisch zu beheben.

Bislang führte die Rubrik „Update und Sicherheit“ der Einstellungen-App unter „Problembehandlung“ zahlreiche Hilfestellungen für typische Probleme auf. Diese stehen zwar auch weiterhin unten zur Verfügung. Prominent ergänzt hat Microsoft diesen Bereich jedoch um die „Empfohlene Problembehandlung“. Diese Funktion soll mögliche Probleme nicht nur erkennen, sondern auch automatisch beheben.

Die Themen in Tech-up Weekly #150: Artikel 13 / 17 - So geht’s jetzt weiter +++ RAM-Preise sinken immer weiter +++ Xiaomi lädt 4.000-mAh-Akku in 17 Minuten +++ Quick-News +++ Fail der Woche +++ Kommentar der Woche +++ Die Links findet Ihr unten!

► Artikel 13 / 17 - So geht’s jetzt weiter: www.pcwelt.de/news/Artikel-13-17-EU-Parlament-stimmt-ab-Live-Stream-10563005.html

► RAM-Preise sinken immer weiter: www.pcwelt.de/news/RAM-Preise-sinken-und-sinken-10563344.html

► Xiaomi lädt 4.000-mAh-Akku in 17 Minuten komplett auf: www.pcwelt.de/news/Xiaomi-laedt-4.000-mAh-Akku-in-17-Minuten-auf-100-10563181.html

Quick-News:

► Autonome Busflotte fährt bald durch Monheim in NRW: www.pcwelt.de/news/Autonome-Busflotte-faehrt-bald-durch-Monheim-in-NRW-10564217.html

► 5G-Mobilfunknetz in Österreich gestartet: www.pcwelt.de/news/Oesterreich-startet-bereits-heute-5G-Mobilfunknetz-10563477.html

► Angeblicher Playstation-5-Controller geleaked: www.pcwelt.de/news/Angeblicher-Playstation-5-Controller-geleaked-10564355.html

► Gratis-WLAN in allen IC-Zügen bis Ende 2021: www.pcwelt.de/news/Gratis-WLAN-in-allen-IC-Zuegen-bis-Ende-2021-10563194.html

► EA entlässt 350 Mitarbeiter: www.pcwelt.de/news/EA-Kuendigungswelle-350-Mitarbeiter-werden-entlassen-10564232.html

Fail der Woche:

► Twitter-Scherz sperrt Nutzer aus dem Account aus: www.pcwelt.de/2418612

► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar):
www.youtube.com/pcwelt/join

► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan


PC-WELT Marktplatz

2296016