2325629

Razer Blackwidow Ultimate: 2. Neuauflage der mechanischen Gaming-Tastatur im Test

29.01.2018 | 10:30 Uhr |

Razer stellt eine weitere Neuauflage der Blackwidow Ultimate vor. Auf den ersten Blick hat der Hersteller bei der mechanischen Gaming-Tastatur nicht viel verändert. Denn das relativ schlichte und altbekannte Design bleibt bestehen. Die wichtigste Neuerung ist der Spritzwasser- und Staubschutz.

Schon das direkte Vorgängermodell der Razer Blackwidow Ultimate verfügte über eine grüne LED-Tastenbeleuchtung und die mechanischen Razer Switches. Außerdem bot die erste Neuauflage des Ultimate-Modells neben Features wie einem Spiele-Modus auch einen USB- und Audio-Hub. Auf Letzteres müssen Sie bei der neuen Version der Blackwidow leider verzichten. Doch dafür ist die Gaming-Tastatur jetzt wasser- und schmutzabweisend, was für das Portfolio von Razer eine Premiere ist.

TEST-FAZIT: Razer Blackwidow Ultimate

Razer stattet die Neuauflage der Blackwidow Ultimate mit einem nützlichen Feature aus, das aber nicht ganz neu ist: Hersteller wie Corsair haben bereits spritzwassergeschützte Tastaturen in ihrem Sortiment. Aktuell ist der Trend aber noch nicht allzu weit verbreitet, brauchbar ist es allerdings schon. Denn ein offenes Getränk ist schnell einmal verschüttet und auch der ein oder andere Krümel gelangt ganz schnell in eine Tastatur. Da ist eine solch schützende Bauweise schon ziemlich praktisch. Sehr schade finden wir nur, dass die Neuauflage ansonsten nichts Neues mehr zu bieten hat. Anschlüsse wie Audio- und USB-Hub entfallen sogar und auch die Auswahl der Switches ist nicht mehr variabel. Die Razer Blackwidow Ultimate ist also nicht wirklich ein Update des Vorgängers, eher nur eine alternative Version. Dafür ruft der Hersteller auch noch einen stolzen Preis von rund 120 Euro auf.

Pro:

+ wasser- und schmutzabweisend

+ taktile, mechanische Razer Green Switches

Contra:

- hochpreisig

- mittelmäßige Haptik

- keine Handgelenkauflage

Design: Altbekannt, aber kein Premium-Niveau

Die alte und neue Blackwidow sehen sich auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich. Razer zieht sein pures, relativ unspektakuläres Design also weiter durch. Was auch bedeutet das die verwendeten Materialien nicht an Qualität gewinnen: Das Gehäuse ist weiterhin ein Plastikbomber. Schön finden wir hingegen die stufenweise angeordneten Tasten, wodurch eine leichte Wölbung entsteht. Die Tasten erreichen wir dadurch etwas leichter und angenehmer. Wir persönlich vermissen jedoch eine Handgelenksauflage für noch komfortableres und längeres Tippen respektive Zocken.

Außerdem ist das neue Modell von Razer auch vor Staub und Schmutz gefeit.
Vergrößern Außerdem ist das neue Modell von Razer auch vor Staub und Schmutz gefeit.
© Razer

Razer Black Widow Chroma: Hochpreisige Mechanik-Tastatur

Die nicht ganz so offensichtliche Neuerung am Gehäuse ist die IP54-Zertifizierung. Das bedeutet, dass die neue Blackwidow Ultimate vor Staub und Schmutz sowie Spritzwasser geschützt ist. Das soll ihr natürlich einiges an Langlebigkeit verleihen, ist aber auch schon die größte und einzige Neuerung der Gaming-Tastatur. In unserem Test hielt das Keyboard locker einem überschwappenden Kaffee und krümeligen Chips stand. Das Reinigen geht im Übrigens recht gut von der Hand, da sich die Tastenkappen problemlos abnehmen lassen.

Die Blackwidow Ultimate ist vor Spritzwasser geschützt.
Vergrößern Die Blackwidow Ultimate ist vor Spritzwasser geschützt.
© Razer

Hauseigene, mechanische Switches

Die neue Variante der Blackwidow Ultimate ist mit den grünen Razer Switches ausgestattet, die ein taktiles und hörbares Feedback von sich geben. Sie lösen nach einem geringen Kraftaufwand von nur 50 Gramm aus und sind laut Hersteller für 80 Millionen Tastenanschläge ausgelegt. Bestätigen können wir das freilich nicht, aber robust und haltbar sind sie definitiv. Wir persönlich finden die Switches sehr angenehm und knackig, allerdings auch etwas laut. Etwas schade finden wir, dass die neue Version nur mit den grünen Schalter erhältlich ist. Der User muss leider auf die leiseren Orange- oder Yellow Switches verzichten.

In der neuen Gaming-Tastatur Blackwidow Ultimate hat Razer die hauseingenen, taktilen Razer Green Switches verbaut.
Vergrößern In der neuen Gaming-Tastatur Blackwidow Ultimate hat Razer die hauseingenen, taktilen Razer Green Switches verbaut.
© Razer

Die besten Gaming-Tastaturen im Test

Jeder Switch ist mit einer einfarbigen, grün leuchtenden LED ausgestattet. Auf eine RGB-Beleuchtung müssen Sie also ebenfalls verzichten. Dank der Treiber-Software Razer Synapse ist es aber recht einfach, die Beleuchtung individuell zu bearbeiten: So kann der Nutzer aus vorgefertigten Leuchteffekten wie Wave, Ripple, Reactive und Starlight wählen oder im Konfigurator ein eigenes Profil erstellen. Auch die Helligkeit sowie verschiedene Makros lassen sich in der Software einstellen. Separate Makro- oder Multimediatasten gibt es nicht, der Hersteller implementiert diese Funktionen als Doppelbelegungen auf den regulären Tasten.

Eine grüne LED-Beleuchtung sorgt für einen einheitlichen Look. Andere Farben sind allerdings nicht möglich.
Vergrößern Eine grüne LED-Beleuchtung sorgt für einen einheitlichen Look. Andere Farben sind allerdings nicht möglich.
© Razer

Technische Daten

Razer Blackwidow Ultimate

Maße (H x B x L)

20 x 171 x 452 Millimeter

Gewicht

1.380 Gramm

Bauart

mechanische Schalter (Razer Green Switches)

Anschluss

USB

Anschluss-Hub

Nein

Format

Standardlayout mit Nummernblock (113 Tasten)

Sondertasten

Nein

Beleuchtet

Grüne LED

On board Speicher

Nein

Extras

Schmutz- und Wasserabweisend / programmierbare Tasten / programmierbare Beleuchtung

Allgemeine Daten

Testkategorie

Peripherie

Hersteller

Razer

Internetadresse

www.razerzone.com/de-de/

Preis (Hersteller)

119,99 Euro

Garantie

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2325629